Eine Ex-UBS-Mitarbeiterin packt aus

«Die Frau, die zu wirklich viel wusste»: Eine ehemalige Marketing-Angestellte veröffentlicht heute ein Buch aus dem Inneren der UBS.

Die nächste PR-Turbulenz für die UBS geht heute los: In Frankreich erscheint das Buch einer ehemaligen UBS-Angestellten: «La femme qui en savait vraiment trop», und der Untertitel bringt das Problem schon auf den Punkt: «Die Kulissen der Steuerflucht in die Schweiz». 

Autorin des Buches ist Stéphanie Gibaud; sie arbeitete von 1999 bis 2012 für die UBS in Frankreich, zuständig für Kommunikation und Marketing – und dabei gehörte es insbesondere zu ihren Aufgaben, Veranstaltungen zu organisieren. 

Das Zielpublikum dieser Veranstaltungen waren UHNW-Kunden in Frankreich – potentielle und aktuelle –, für die sie Sport-, Kultur- und Gesellschafts-Anlässe gestaltete. Wobei man sich dabei ausschliesslich an Personen oder Familien mit «mehreren hundert Millionen Euro» gerichtet habe, so das Buch.

«Carnets du lait»

Wer solche UBS-Kunden waren, sagt sie öffentlich nicht. Gibaud war aber offenbar eine wichtige Quelle für die Pariser Untersuchungsrichter, die derzeit – seit 2012 – die Geschäfte der UBS in Frankreich prüfen und den Verdacht hegen, dass die Bank in schwerem Umfang Beihilfe zur Steuerhinterziehung geboten habe. Gibauds Verlag spricht nun davon, dass seine Autorin am Ursprung der «affaire UBS» gestanden sei.

Auch im Buch berichtet die Marketing-Frau nun von «Milchbüchlein», in denen Kunden, ihre Berater und die gebuchten Summen auf Papier gebracht werden; es sei eine Parallel-Rechnung gewesen, die in der Buchhaltung nicht aufgetaucht sei. Wobei der Begriff Milchbüchlein nicht etwa aus der bekannten schweizerischen Tradition stammen soll, sondern: Die UBS-Kaderleute hätten damit gewitzelt, dass Frankreich eben die Kuh sei, die es zu melken gelte…

Nichts gewusst, nichts gemerkt

Auch behauptet Gibaud, dass UBS-Berater Gelder persönlich über die Grenze geführt hätten. Auslöser für ihren Bruch mit der Bank war ein Ereignis im Juni 2008: Damals verlangte die Vorgesetzte von Gibaud, ihre Harddisk zu zerstören – ein Speicher, in dem sich auch Kundennamen fanden. Gibaud widersetzte sich und geht der Sache nach. Nach und nach – so ihre Darstellung – wurde sie sich bewusst, dass die UBS die illegale Abwanderung von Geldern in die Schweiz betreibe.

In einem Interview mit dem Radiosender «Europe 1» sagte sie allerdings, sie habe während ihrer Tätigkeit nicht gewusst oder gemerkt, dass die reichen Kunden für Offshore-Konti in der Schweiz angeworben werden sollten.

40 Monatslöhne? 200 Monatslöhne!

Nach ihrem Bruch habe sie schwere Belästigungen über sich ergehen lassen müssen – Gibaud spricht von «harcèlement moral». Man habe sie geschnitten, vom Mailverkehr ausgesperrt, man sei ihr ausgewichen, sie sei isoliert worden.

Bekannt war zuvor, dass ein wichtiger Auslöser für die Ermittlungen gegen UBS in Frankreich Arbeitsstreitigkeiten waren. Dieser Aspekt spielte auch beim Zerwürfnis mit Stéphanie Gibaud hinein: Wie die UBS gegenüber der «Tribune de Genève» bestätigt, wurde die Marketing-Frau vorletztes Jahr entlassen; sie habe aber 40 Monatslöhne erhalten. Gibaud selber fordert vor Arbeitsgericht nun 200 Monatslöhne.

Ein Hauptmotiv sei aber, dass die UBS sie selber grossen Gefahren ausgesetzt habe – nämlich dadurch, dass sie als Angestellte letztlich ohne ihr Wissen in das illegale Verhalten der Bank hereingezogen worden sei.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News