ZKB: Teilrückzug im Private Banking

Christoph Weber, Mitglied der Geschäftsleitung ZKB, Leiter Private Banking

Das Zürcher Staatsinstitut will sich nur noch auf einige Auslandsmärkte konzentrieren – und trennt sich von gut einem Drittel ihrer internationalen Private-Banking-Kundschaft.

Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) will auf einen Teil ihrer Private-Banking-Kunden verzichten. Man habe bereits begonnen, rund 9'000 Kunden des Bereichs zu verabschieden, sagte Christoph Weber (Bild), Leiter Private Banking bei der ZKB. Zum Vergleich: Insgesamt hat die Bank etwa 25'000 Kunden im internationalen Private Banking.

Eine Mehrheit der betroffenen Kunden seien aber Retailkunden mit Anlagen unter 100'000 Franken: Sie waren, sofern im Ausland wohnhaft, ebenfalls in Webers Bereich angesiedelt worden. Darunter sind zum Beispiel viele Schweizer und langjährige ZKB-Kunden, die als Auswanderer oder nach der Pensionierung in ein anderes Land gezogen waren. Sofern sie nicht in den Fokusmärkten wohnhaft sind – Weber nannte als Beispiele etwa Kenia oder die Philippinen –, kann und will die ZKB diese Kundschaft nicht weiter bedienen.

Steuerkonformität bis Mitte 2015

Im Hintergrund steht, dass die Kantonalbank von ihrer gesamten Kundschaft – und zwar aus allen Ländern – Steuerkonformität verlangt. Dies weltweit durchzusetzen, sei indes schwierig. Bis das Ziel erreicht und das Portfolio der Bank steuerkonform ist, dürfte es nach internen Schätzungen Mitte 2015 sein.

Zum Prozess gehört, dass sich das internationale Private Banking der ZKB künftig auf wenige Märkte konzentriert, vor allem in Europa. Dort strebt das Staatsinstitut ein stabiles Wachstum an.

Weiterhin bedient werden aber auch Private-Banking-Kunden mit nennenswerten Assets in interessanten Märkten wie den Emiraten oder Hong Kong. Dort habe man zum Beispiel wichtige Unternehmer – unter anderem ansässige Schweizer – als Kunden, und wie Private-Banking-Chef Weber an einem Beispiel erläuterte, dürfen die Berater der ZKB solche Personen in solchen Ländern auch aufsuchen. Man müsse jeweils prüfen, ob eine Beziehung ökonomisch sinnvoll sei.

«Den Exit noch forcieren»

In der Folge werden die Kundenvermögen 2014 und 2015 deutlich sinken – von 9,3 Milliarden auf etwa 6 Milliarden Franken zwei Jahren, wie die ZKB schätzt. Danach soll die Summe wieder ansteigen, um im Jahr 2017 den heutigen Stand zu übertreffen.

In den nächsten Jahren werde man bei heiklen Kunden «den Exit noch forcieren», erklärte Weber im Rahmen der Bilanz-Medienkonferenz. ZKB-Kunden müssen künftig unterschreiben, dass sie steuerkonform sind, und die Berater achten darauf, dass dies auch plausibel ist: Wenn ein Kunde beispielsweise die Post zurückbehalten will oder steuerlich diskrete Konstruktionen sucht, so sind dies beispielsweise Warnsignale.

«Gutes Net New Money» in Österreich

Weitere ausländische Standorte plant die ZKB nicht – es bleibt also im Private Banking bei den Buchungszentren in Zürich und Salzburg.

In Österreich, wo die ZKB im Jahr 2010 einstieg, sei man im Businessplan und generiere «gutes Net New Money», so Weber. Die Geschäftsleitung bereue den Entscheid für die Investition im Nachbarland überhaupt nicht: Im Rahmen des business case sei man auf Kurs.

Allerdings schreibt die österreichische Tochtergesellschaft noch keinen Gewinn: Der Break-Even-Punkt sollte Ende 2015 erreicht sein.

Grundsätzlich machte sich Konzernchef Martin Scholl für den Private-Banking-Bereich stark: Er gehöre seit der Gründung zum Geschäft der Staatsbank, und heute sei er Teil der Diversifikationsstrategie. 338 Millionen Franken an Erlösen stammen aus dem Private Banking – macht also etwa 16 Prozent der Konzernerlöse.

Von den 192 Milliarden Franken, welche die ZKB an Kundengeldern verwaltet, entfallen rund 41 Milliarden Franken auf das Private Banking. Davon wiederum zählen 9,3 Milliarden zum Private Banking International.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News