Diese Richterin entscheidet über die Milliarden-Klage gegen die CS

Die Bank soll wegen des Verkaufs von faulen Hypothekenpapieren einen Schaden von 11,2 Milliarden Dollar wieder gutmachen. Eine Richterin brütet darüber, ob die Credit Suisse überhaupt haftbar ist.

Richterin Marcy Friedman (Bild eines Gerichtszeichners) vom New Yorker Supreme Court muss in diesen Tagen einen Entscheid mit weitreichenden Folgen fällen. Diese betreffen in erster Linie die Credit Suisse, aber auch eine ganze Reihe von weiteren Banken, die in mutmasslich betrügerischer Absicht faule Hypothekenpapiere weiterverkauft haben, wie «Businessweek» schreibt.

Die Credit Suisse hat im letzten Quartal ihre Rückstellungen für Rechtsfälle nochmals um 514 Millionen Franken erhöht. Davon 339 Millionen Franken für mögliche Bussen im Zusammenhang mit ihren Hypotheken-Geschäften.

Folgt Richterin Marcy Friedman den Anträgen von New Yorks Staatsanwalt Eric Schneiderman, wird die Credit Suisse wohl nochmals deutlich nachlegen müssen. Aber die Bank scheint auf einen anderen Ausgang des Falls zu pokern: Verjährung.

Hypotheken-Papiere für annähernd 100 Milliarden Dollar verkauft

Im vergangenen Dezember hatte sie vor Richterin Friedman beantragt, Klage des Staates New York gegen sie fallenzulassen, da sie zu spät eingereicht worden sei. Der gesetzliche Rahmen für die Verjährung der mutmasslichen Vergehen betrage drei Jahre, nachdem sie begangen worden seien.

Staatsanwalt Schneiderman beharrt dagegen auf einer Verjährungsfrist von sechs Jahren. Seine Klage hatte er im November 2012 eingereicht. Sie bezieht sich auf die Ausgabe von hypothekenbesicherten Anleihen in den Jahren 2006 und 2007 im Wert von insgesamt 93,8 Milliarden Dollar. Die Credit Suisse habe falsche Angaben zu den Risiken gemacht.

«Kompletter und totaler Abfall»

So habe sie beispielsweise noch Hypotheken von New Century Financial verpackt und weiterverkauft, nachdem die US-Bank pleite gegangen war. In der Klage wird unter anderem ein Credit-Suisse-Manager zitiert, die Bank habe «kompletten und totalen Abfall» verkauft.

Tatsächlich herrscht juristische Unsicherheit, wie lange ein US-Bundesstaat sich Zeit lassen kann, Banken im Zusammenhang mit den Hypo-Papieren zu verklagen. J.P. Morgan beispielsweise willigte nach einer Klage Schneidermans in eine Zahlung von 613 Millionen Dollar an den Staat New York ein.

Ganz Wall Street wartet nun auf den Entscheid von Richterin Friedman. Gibt sie dem Antrag der Credit Suisse auf Ablehnung der Klage statt, kann eine ganze Reihe von Finanzinstituten aufatmen. Schneiderman soll weitere Klagen in Vorbereitung haben. Gilt die Verjährungsfrist von drei Jahren, fehlt diesen die Grundlage.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News