«Die Behörden haben weniger Verständnis für Privatbankiers»

Warum gibt ein Schweizer Privatbankier seinen angesehenen Status auf und flüchtet sich in eine Aktiengesellschaft? La-Roche-Teilhaber Christoph B. Gloor erklärt sich.

Das traditionsreiche Basler Finanzinstitut La Roche 1787 zählt neben Lombard Odier, Pictet und Mirabaud zu den vier Schweizer Privatbanken, die seit diesem Jahr ihren Status als klassische Privatbank aufgegeben haben. Nun firmieren sie als Aktien-Kommanditgesellschaften.

Der Status des klassischen Privatbanqiers, der bislang als die Unique Selling Proposition (USP) galt, scheint überholt zu sein, wenn man den Worten von Christoph B. Gloor (Bild) Glauben schenkt. Gegenüber dem Fachmagazin «Schweizer Bank» sagte er unlängst:

«Wir haben nicht nur feststellen müssen, dass die Risiken inzwischen stark zugenommen haben, sondern auch, dass die Aufsichtsbehörden inzwischen weniger Verständnis für die klassischen Privatbankiers haben. Wir mussten erkennen, dass die AG-Lösung eine zeitgemässe Rechtsform darstellt.»

Risiken immer noch da

Gloor legt indessen auch Wert darauf, dass die neue Rechtsform weiterhin sechs unbeschränkt und persönlich haftende Teilhaber hat. «Wenn die Bank in ihrer neuen Rechtsform Schaden erleiden sollte, würden wir also ohnehin einen grossen Teil unseres persönlichen Vermögens verlieren», betont der Teilhaber der Bank La Roche 1787 weiter.

Trotz neuem Rechtskleid, das durchaus auch neue Möglichkeiten eröffnen würde, schliesst Gloor etwa einen Börsengang für seine Bank kategorisch aus. «Das kann ich mir gar nicht vorstellen», sagt er unmissverständlich. Er weist aber auch darauf hin, dass die Bank in ihrer früheren Rechtsform sich hätte umbenennen müssen, sofern der letzte verbliebene Teilhaber mit dem Familiennamen La Roche ausgeschieden wäre.

Weniger als 10 Milliarden Franken

«Das wäre aber der Fall gewesen, wenn wir die bisherige Rechtsform behalten hätten. Als Aktiengesellschaft unterliegen wir keinen Beschränkungen in Bezug auf den Banknamen. Zudem haben wir zur Erinnerung an unsere lange Geschichte ‹La Roche 1787› als Marke eingeführt», präzisiert Gloor.

Erstmals macht der La-Roche-Teilhaber auch relativ genaue Angaben zur Kundenstruktur und zu den verwalteten Vermögen, die «unter der Marke von 10 Milliarden Franken» liegen.

Französisches Geschäft ist komplex

Zur Klientel der Bank sagt Gloor: «Die allermeisten sind Privatpersonen, grösstenteils in der Schweiz und aus historischen Gründen vornehmlich in der Nordwestschweiz. Die ausländischen Kunden stammen zum grössten Teil aus Deutschland und Frankreich. Das französische Geschäft ist heute aber relativ kompliziert, und wir haben dort nur wenige neue Kunden.»

Neben der klassischen Vermögensverwaltung für Privatpersonen hat La Roche 1787 in den vergangenen Jahr das Geschäft mit unabhängigen Vermögensverwaltern stark ausgebaut, wie von Gloor weiter zu erfahren ist, der damit «sehr zufrieden» ist. Ausserdem hat die Bank auch institutionelle Kunden, selbst wenn diese Klientel nicht zu den Kernaktivitäten des Hauses gehört, wie der Basler betont.

Auf dem Radar der Bâloise

Auf die Frage, ob er bei weiteren klassischen Privatbanken mit einem Rechtskleidwechsel rechnet, sagt Gloor interessanterweise: «Wir sind von einer anderen Seite in Bezug auf unsere anfänglichen Erfahrungen angesprochen worden.»

Gloor wurde vor einer Woche zur Wahl in den Verwaltungsrat der Bâloise Holding vorgeschlagen. Die Generalversammlung findet am 24. April 2014 statt.

Ebenfalls Casino-Präsident

Der 1966 geborene Gloor präsidiert auch die Vereinigung Schweizerischer Privatbanken und ist seit September 2013 Mitglied des Verwaltungsrats der Schweizerischen Bankiervereinigung.

Daneben präsidiert er ebenfalls die Casino-Gesellschaft Basel und ist Seckelmeister der Freiwilligen Akademischen Gesellschaft.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News