Tauwetter zwischen Raiffeisen und Vontobel

Zoff? Welcher Zoff? Die Kooperation der beiden Banken lief auch letztes Jahr wie geschmiert. Es gibt gute Gründe, weshalb ihre Zusammenarbeit noch lange weiterlaufen könnte.

Seit sich Raiffeisen und Vontobel wegen der Notenstein Privatbank in den Haaren liegen, wettet kaum jemand darauf, dass der Kooperationsvertrag nach seinem Auslaufen 2017 nochmals verlängert wird. Zu viel Geschirr wurde in dem Streit zerschlagen, in dem die beiden Alphatiere Pierin Vincenz und Vontobel-Präsident Herbert Scheidt aufeinanderprallten.

Doch diese Wette auf ein Aus ist nicht mehr so sicher. Denn zwischen den beiden nun seit bald zehn Jahren verbundenen Banken herrscht Tauwetter.

An der Präsentation der Jahreszahlen der Raiffeisen-Gruppe hatte ihr Chef Pierin Vincenz nur Gutes zur Kooperation mit Vontobel zu sagen. Die Zusammenarbeit im Bereich Produkte laufe wie bis anhin. Raiffeisen habe für die Abwicklung des Wertschriftengeschäfts an Vontobel einen höheren Betrag überwiesen als 2012.

Streit ist nur noch ein juristischer

Und die Beteiligung von 12,5 Prozent an der Zürcher Privatbank ist ein bedeutendes Asset im Wert von rund 360 Millionen Franken (per Ende 2013), das jährlich Dividenden abwirft.

Das laufende Schiedsgerichtsverfahren tat Vincenz als Konflikt auf juristischer Ebene ab, der die an sich guten Beziehungen nicht tangiere. Das sind weichere Töne in einem Streit, der teilweise auch gehässig geführt worden war.

Vontobel hatte im Herbst 2012 den Partner Raiffeisen vor ein Schiedsgericht gezerrt, um zu klären, ob der Kooperationsvertrag auch für die Tochtergesellschaft Notenstein Privatbank gilt.

Als sich Raiffeisen 2013 auch an Leonteq beteiligte, einem Anbieter von Strukturierten Produkten und damit Konkurrenten von Vontobel, war endgültig Feuer im Dach.

Nur wirtschaftliche Vorteile

Aber die Wogen haben sich geglättet, wie auch aus dem Hause Vontobel zu hören ist. Der Zweck der Kooperation und die wirtschaftlichen Vorteile für die Partner scheint die erhitzten Gemüter soweit zur Räson gebracht zu haben, dass eine Weiterführung der Kooperation nach 2017 denkbar ist.

Es würde für die Beteiligten nur Vorteile bringen: Vontobel erhält von Raiffeisen einen jährlichen Umsatzanteil, auf den die Privatbank nur ungern verzichtet. Kämen noch die Volumen von Notenstein dazu, würde dies die Erträge nochmals deutlich erhöhen.

Raiffeisen kann aus einer ganzen Reihe von Gründen die Kooperation schlecht aufgeben: Zunächst müsste die Gruppe mit einem Ende des Kooperationsvertrags auch die Finanzbeteiligung aufgeben.

Dreh- und Angelpunkt ist die IT

Wichtiger aber ist, dass Raiffeisen in der Abwicklung des Wertschriftengeschäfts auf Vontobel angewiesen ist. Sie verfügt nicht über die IT-Infrastruktur, um dies selber zu machen. Die Abwicklung der Notenstein-Tochter zu übergeben, würde deren veraltete IT-Plattform hoffnungslos überfordern.

Investitionen in eine neue IT-Plattform verschlingen zig Millionen Franken, und sie bergen grosse operationelle Risiken. Es ist fraglich, ob dies Raiffeisen oder Notenstein bis 2017 überhaupt stemmen könnten.

Notenstein könnte Kosten sparen

Angesichts der schlechten Profitabilität der Notenstein und der ohnehin bereits hohen Investitionskosten würde die betriebswirtschaftliche Logik vielmehr dafür sprechen, dass die Raiffeisen-Tochter in die Kooperation mit eingebracht würde. Eine solche Lösung hat kürzlich auch Vontobel-CEO Zeno Staub skizziert.

Im Prinzip hat er damit Vincenz die Türe für eine einvernehmliche Lösung geöffnet. Der Bündner erfüllt sich mit dem Auf- und Ausbau einer bedeutenden Vermögensverwaltung zwar einen lang gehegten Traum. Doch die damit verbundenen hohen Kosten und das Marktumfeld machen auch ihm bewusst, dass die Bäume nicht einfach so in den Himmel wachsen.

So stehen dem Vernehmen nach die Chancen wieder besser, dass der Streit gütlich beigelegt wird. Abzuwarten bleibt aber noch das Verdikt des Schiedsgerichtes.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News