Cembra hat klare Gewinnvorstellungen

Der Börsenneuling Cembra Money Bank will den Aktionären für das Geschäftsjahr 2013 eine schöne Dividende auszahlen und hält auch für 2014 an einer solchen Absicht fest.

Die im Konsumkreditgeschäft tätige Cembra Money Bank (ehemals GE Money Bank) hat 2013, im Geschäftsjahr ihres Börsengangs, einen Gewinn von 132,9 Millionen Franken erzielt, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Bilanziert wurde nach US-GAAP. Dies entspricht einem Ergebnis pro Aktie von 4.43 Franken.

Die Kosten blieben mit einer Cost/Income Ratio von 50 Prozent respektive 44 Prozent ohne den mit dem Börsengang verbundenen ausserordentlichen Aufwand unter Kontrolle, wie die Bank weiter schreibt. Während die Nettoforderungen gegenüber Kunden stabil blieben, wurde die Refinanzierung nach dem Börsengang weiter diversifiziert.

Verrechnungssteuerfreie Dividende

Angesichts der soliden Kapitalbasis mit einer konsolidierten Tier-1-Kapitalquote von 19,7 Prozent, beantragt der Verwaltungsrat von Cembra Money Bank eine Dividendenausschüttung von 2.85 Franken je Aktie aus den Kapitaleinlagereserven.

Eine Ausschüttung in dieser Form wird in der Schweiz verrechnungssteuerfrei und für Schweizer Privatanleger, die diese Aktien im Privatvermögen halten, auch mit keiner Besteuerung der Einkünfte verbunden sein. Die Dividende entspricht einer Ausschüttungsquote von stolzen 64 Prozent des konsolidierten Reingewinns.

Preiskampf im Automobilgeschäft

Die Cembra Money Bank geht gegenwärtig davon aus, dass die Zinssätze auf historisch tiefem Niveau verharren werden. Der Preiskampf, speziell im Automobilgeschäft, dürfte daher herausfordernd bleiben. Das Kreditkartengeschäft dürfte seinem Wachstumskurs treu bleiben.

Die mittelfristigen Ziele bleiben unverändert, wie die Bank weiter berichtet; inklusive einer Dividendenausschüttung von 60 bis 70 Prozent des Reingewinns. Im aktuellen Marktumfeld erwartet das Unternehmen für 2014 einen Gewinn je Aktie zwischen 4.40 Franken und 4.60 Franken.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News