100'000 CS-Kunden nutzen die iPhone-App

Jüngst haben mehrere Banken ihren Online-Auftritt überarbeitet. Nun zieht die Credit Suisse nach. Neben einem erweiterten Angebot hat sie auch eine App für Android-Systeme lanciert.

Mit dem neu gestalteten Online-Banking wolle die Bank ein noch umfassenderes und auf die persönlichen Bedürfnisse ausgerichtetes Dienstleistungsangebot zur Verfügung stellen, teilte die Credit Suisse am Montag mit.

Das sind die neuen Funktionalitäten:

  • Willkommensseite: Hier finden die Kunden eine Übersicht aller Informationen, die für sie persönlich relevant sind. Die Seite lässt sich individuell einrichten.
  • Produktangebot: Die Kunden können direkt via Online-Banking Produkte beantragen. Derzeit stehen die Bonviva-Banking-Pakete, Einzelkonten und Karten sowie das 3.-Säule-Vorsorgekonto zur Verfügung.
  • Kundencenter: Es bietet Dienstleistungen an, mit deren Hilfe der Aufwand verringert werden soll. Bankbelege können elektronisch im Online-Banking empfangen, persönliche Daten jederzeit geändert und die Bestellungen von Einzahlungsscheinen, Kontoauszügen, Steuerauszügen und Vermögenausweisen vorgenommen werden.

Zugang zum Analyse-Tool

Unter Marktdaten & Research stehen zudem Echtzeit-Kurs- und Zinsinformationen sowie Empfehlungen der Anlageexperten der Credit Suisse zur Verfügung. Mit der Funktion Wertschriftenhandel können die Kunden Finanzprodukte an über 60 internationalen Börsenplätzen handeln.

Bereits im Mai 2011 führte die Credit Suisse ihre Mobile-Banking-App für das iPhone ein, die inzwischen von nahezu 100‘000 Kunden genutzt wird. Inzwischen hat das Institut nun auch eine Mobile-Banking-App für Android-Smartphones lanciert.

Die Applikation unterscheidet sich von der bisherigen App für das iPhone durch eine neue Navigation und ein überarbeitetes Design. Zudem finden die Kunden auf der Willkommensseite die wichtigsten Informationen auf einen Blick, wie die Kontoübersicht und offene E-Rechnungen.

Anbebot vor weiterem Ausbau

Die Credit Suisse baue ihr Mobile-Angebot sowie das Produktangebot im wachsenden Mobile-Banking-Markt kontinuierlich aus, heisst es in der Mitteilung vom Montag weiter.

Das Institut versichert in der Mitteilung auch, dass der Sicherheit bei der Ausführung von Bankgeschäften im Online- und Mobile-Banking oberste Priorität zukomme.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News