Swissquote: Massiv verhageltes Ergebnis

Die Schweizer Online-Bank Swissquote erlitt 2013 einen massiven Gewinneinbruch. Belastend war dabei die Übernahme der im Devisenhandel tätigen MIG Bank. Die Aktionäre erhalten trotzdem eine unveränderte Dividende von 60 Rappen.

Der Gewinn der Swissquote-Bank im vergangenen Jahr hat sich beinahe halbiert. Er belief sich auf 11,7 Millionen Franken, was einem Rückgang von 47 Prozent gegenüber 2012 entspricht. Belastend waren dabei die ausserordentlichen Restrukturierungskosten, welche durch die Akquisition der im Devisenhandel tätigen MIG Bank anfielen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. 

Bessere Margen im Visier

Die MIG Bank wurde gemäss weiteren Angaben per 9. Dezember 2013 vollumfänglich in die  Swissquote Bank fusioniert. Die technische Integration erfolgt indes erst im zweiten Halbjahr 2014, wie es weiter heisst.

Sobald dies geschehen sei, werde man die Ertragsmarge von bisher 10 Prozent bei der MIG Bank auf das Niveau von 25 Prozent bei der Swissquote erhöhen können, gibt sich die Bank zuversichtlich.

Depotvermögen über 10 Milliarden Franken

Die Dividende soll unverändert bei 60 Rappen pro Aktie belassen werden.

Die Zahl der Kunden nahm 2013 weiter zu. Die Gesamtzahl der Konten erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 7,3 Prozent auf 216'357 (Vorjahr: 201'582). Das Depotvermögen stieg gegenüber dem Vorjahr um 17,5 Prozent und erreichte 10,9 Milliarden Franken (8,6 Milliarden Franken). Dieses Geld lag mehrheitlich auf Handelskonten (9,1 Milliarden Franken), zu einem geringeren Teil auf Sparkonten (705 Millionen Franken) und auf ePrivate-Banking-Konten (34 Millionen Franken).

Künftig mehr Forex und mehr ePrivate-Banking

Die Zunahme der Depotvermögen beruht hälftig auf die Wertsteigerung der Depots sowie auf den Neugeldzufluss. Letzterer fiel mit 765,2 Millionen Franken um 8,7 Prozent tiefer aus als im Vorjahr (838 Millionen Franken).

Für 2014 gibt sich die Swissquote-Bank unvermutet zuversichtlich: Sie peilt ein Ertragswachstum von 20 Prozent an, will beim Neugeld rund eine Milliarde Franken einfahren und beim Forex-Handel ein Volumen von 1'000 Milliarden Franken anstreben. Im Segment ePrivate-Banking schliesslich hofft das Institut, die Depotvermögen auf 100 Millionen Franken zu erhöhen.

Forex mit hohem Anteil am Gesamtertrag

Beim Wachstumsziel für den Forex-Handel stützt sich Swissquote auf die übernommene MIG Bank ab. Dank ihr erhöhte sich 2013 das Handelsvolumen im Forex-Geschäft massiv. Alleine im vierten Quartal stieg es um gut 200 Prozent auf 226 Milliarden Franken. Damit habe Swissquote die weltweite Position unten den zehn grössten Forex-Anbietern konsolidieren können, heisst es in der Mitteilung vom Dienstag weiter.

Insgesamt betrug das Volumen im Forex-Handel im vergangenen Jahr 459 Milliarden Franken nach 337 Milliarden Franken 2012. Der Ertrag des Forex-Geschäfts im Gesamtjahr stieg um 19 Prozent auf 50 Millionen Franken und erreichte einen Anteil von knapp 40 Prozent am Gesamtertrag.

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News