Swissquote: Massiv verhageltes Ergebnis

Die Schweizer Online-Bank Swissquote erlitt 2013 einen massiven Gewinneinbruch. Belastend war dabei die Übernahme der im Devisenhandel tätigen MIG Bank. Die Aktionäre erhalten trotzdem eine unveränderte Dividende von 60 Rappen.

Der Gewinn der Swissquote-Bank im vergangenen Jahr hat sich beinahe halbiert. Er belief sich auf 11,7 Millionen Franken, was einem Rückgang von 47 Prozent gegenüber 2012 entspricht. Belastend waren dabei die ausserordentlichen Restrukturierungskosten, welche durch die Akquisition der im Devisenhandel tätigen MIG Bank anfielen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. 

Bessere Margen im Visier

Die MIG Bank wurde gemäss weiteren Angaben per 9. Dezember 2013 vollumfänglich in die  Swissquote Bank fusioniert. Die technische Integration erfolgt indes erst im zweiten Halbjahr 2014, wie es weiter heisst.

Sobald dies geschehen sei, werde man die Ertragsmarge von bisher 10 Prozent bei der MIG Bank auf das Niveau von 25 Prozent bei der Swissquote erhöhen können, gibt sich die Bank zuversichtlich.

Depotvermögen über 10 Milliarden Franken

Die Dividende soll unverändert bei 60 Rappen pro Aktie belassen werden.

Die Zahl der Kunden nahm 2013 weiter zu. Die Gesamtzahl der Konten erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 7,3 Prozent auf 216'357 (Vorjahr: 201'582). Das Depotvermögen stieg gegenüber dem Vorjahr um 17,5 Prozent und erreichte 10,9 Milliarden Franken (8,6 Milliarden Franken). Dieses Geld lag mehrheitlich auf Handelskonten (9,1 Milliarden Franken), zu einem geringeren Teil auf Sparkonten (705 Millionen Franken) und auf ePrivate-Banking-Konten (34 Millionen Franken).

Künftig mehr Forex und mehr ePrivate-Banking

Die Zunahme der Depotvermögen beruht hälftig auf die Wertsteigerung der Depots sowie auf den Neugeldzufluss. Letzterer fiel mit 765,2 Millionen Franken um 8,7 Prozent tiefer aus als im Vorjahr (838 Millionen Franken).

Für 2014 gibt sich die Swissquote-Bank unvermutet zuversichtlich: Sie peilt ein Ertragswachstum von 20 Prozent an, will beim Neugeld rund eine Milliarde Franken einfahren und beim Forex-Handel ein Volumen von 1'000 Milliarden Franken anstreben. Im Segment ePrivate-Banking schliesslich hofft das Institut, die Depotvermögen auf 100 Millionen Franken zu erhöhen.

Forex mit hohem Anteil am Gesamtertrag

Beim Wachstumsziel für den Forex-Handel stützt sich Swissquote auf die übernommene MIG Bank ab. Dank ihr erhöhte sich 2013 das Handelsvolumen im Forex-Geschäft massiv. Alleine im vierten Quartal stieg es um gut 200 Prozent auf 226 Milliarden Franken. Damit habe Swissquote die weltweite Position unten den zehn grössten Forex-Anbietern konsolidieren können, heisst es in der Mitteilung vom Dienstag weiter.

Insgesamt betrug das Volumen im Forex-Handel im vergangenen Jahr 459 Milliarden Franken nach 337 Milliarden Franken 2012. Der Ertrag des Forex-Geschäfts im Gesamtjahr stieg um 19 Prozent auf 50 Millionen Franken und erreichte einen Anteil von knapp 40 Prozent am Gesamtertrag.

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News