Devisenhandel: Die grössten Banken der Welt

Im internationalen Forex-Geschäft hat sich die UBS im letzten Jahr kräftig gemausert – in Europa, USA und Japan. Zumindest quantitativ.

Es ist eine der wichtigsten Standards im globalen Devisenhandel: Die Grossumfrage «Greenwich Leaders» der US-Forschungsfirma Greenwich Associates legt jeden März dar, wer im weltweiten Devisenhandel die Masstäbe setzt.

Hier entscheidende Aussagen der jetzt erschienenen Ausgabe «Greenwich Leaders 2014»:

  • Der Konzentrationsprozess im Devisenhandel setzt sich fort – eine Folge der weitergehenden Automatisierung. Die vier Grössten im Spiel erreichten letztes Jahr knapp 47 Prozent des weltweiten Geschäfts; ihr Marktanteil lag um satte 6 Prozentpunkte höher als ein Jahr zuvor.
  • Die UBS machte einen Sprung – und etablierte sich dabei als echter Rivale um den Spitzenplatz. Laut dem «Greenwich»-Ranking ist sie nun sogar ex aequo mit der Deutschen Bank die grösste Devisenhändlerin der Welt. Ihr Marktanteil liegt bei 12,1 Prozent und damit rund 2 Prozentpunkte höher als 2013 (und bei genauer Betrachtung noch einen Tick tiefer als die Deutsche Bank). Letztes Jahr hatte die UBS noch Rang 3 erreicht.
  • Auf den weiteren Plätzen folgen Citi (die mit 11,7 Prozent noch mithalten kann), Barclays (mit 10,5 Prozent schon abgeschlagener) und J. P. Morgan (6,2 Prozent). Auch in diesen Verhältnissen spiegelt sich der Konzentrationsprozess – der Anteil der ersten drei wächst, der Abstand der ersten vier vergrössert sich.
  • Zur Verbesserung der globalen Position der UBS trugen deutliche Wachstumssschritte in den USA (Rang 1 mit 14,9 Prozent Marktanteil), Europa (Rang 1 mit 12,5 Prozent) und Japan (Rang 3 mit 12,9 Prozent) bei.
  • Wichtig ist die Position der UBS insbesondere im Devisenhandel mit Finanzdienstleistern: Hier ist sie mit 13,4 Prozent Markanteil die Nummer eins, knapp vor der Deutschen Bank.
  • Im Geschäft mit industriellen Unternehmenskunden kann die UBS allerdings nicht mithalten: Hier holt die Deutsche Bank ihre Punkte (9 Prozent Marktanteil, Platz 1), gefolgt von Citi, HSBC und J. P. Morgan.
  • Die «Greenwich»-Urteile basieren auf den Angaben von 5'341 Devisenhandels-Kunden, davon 3'709 Grossinstitutionen mit einem Jahres-Volumen von mindestens 10 Milliarden Dollar. Dabei wurde auch nach der Servicequalität gefragt. Und hier erhielt die UBS global keine überdurchschnittlichen Noten (im Gegensatz zu Citi und Deutscher Bank). Lediglich in Japan und in Europa schaffte es die Bank auf die Liste der Häuser mit überdurchschnittlicher Dienstleistungsqualität.

«2014 Greenwich Leaders: Global Foreign Exchange Services»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News