Das erstaunliche Comeback des Peter Wuffli

Vor knapp sieben Jahren schied Peter Wuffli bei der UBS völlig überraschend aus. Was damals wie eine Tragödie erschien, entpuppte sich recht eigentlich als Glücksfall.

Peter Wuffli 1Peter Wuffli (Bild) ist definitiv wieder da. Er soll Verwaltungsratspräsident der Zuger Vermögensverwaltungsgesellschaft Partners Group werden, wie auch finews.ch berichtete. Für den früheren Konzernchef der UBS muss das eine seltene Genugtuung sein, verlief doch sein Ausscheiden im Frühsommer 2007 bei der Grossbank alles andere als harmonisch.

Ursprünglich war geplant gewesen, dass Wuffli die Nachfolge von Marcel Ospel als Präsident des Verwaltungsrats der UBS übernimmt. Der Beschluss hätte Ende Juni in Valencia in Spanien anlässlich des America's Cup fallen sollen, wo der Segler und damalige UBS-Verwaltungsrat Ernesto Bertarelli seinen zweiten grossen Triumph mit seiner Alinghi feierte. Doch so weit kam es für Wuffli nicht.

Fatale Eigendynamik

Innerhalb des Aufsichtsgremiums regte sich einiger Widerstand gegen den von Ospel portierten Wuffli. Dabei dürften sogar einige angelsächsische Mitglieder der Konzernleitung versucht haben, ihren Einfluss auszuspielen, um den Schweizer Manager zu verhindern. Sie fanden ihn viel zu spröde, zu widerspenstig und zu wenig charismatisch.

So musste Ospel, der in dieser Sache in den Ausstand trat, erleben, wie die elf übrigen Verwaltungsräte seinen Vorschlag einstimmig abschmetterten. Beteiligte sprachen seinerzeit von einer «fatalen Eigendynamik gegen Wuffli». Der Verwaltungsrat setzte die Priorität offenbar nicht auf «analytische Fähigkeiten», sondern auf die zukünftigen Herausforderungen der Bank und damit im übertragenen Sinne auf «persönliches Charisma».

Tragischer Abgang

Darum beschloss das Aufsichtsgremium, dem damals unter anderem BWM-Chef Helmut Panke, Fiat-Chef Sergio Marchionne, der Schweizer Unternehmer Peter Spuhler und eben auch Bertarelli angehörten, «der automatischen Nachfolgeregelung eine Absage zu erteilen» und Wufflis Karriere nicht mit dem Präsidium zu krönen, sondern Ospel vorübergehend weiter zu verpflichten.

So zog Wuffli die Konsequenzen und ging bei der UBS von Bord. Wie erinnerlich, löste ihn Marcel Rohner als Konzernchef ab. Der Abgang offenbarte indessen auch eine gewisse Tragik: Denn schon Wufflis Vater hatte seine Bankkarriere unter widrigen Umständen abbrechen müssen. Heinz R. Wuffli war in den siebziger Jahren Präsident der Generaldirektion der Schweizerischen Kreditanstalt (heute Credit Suisse) gewesen.

Dunkler Schatten auf dem Finanzplatz

Am Mittagstisch der aargauischen Familie Wuffli wurde daher oft über Geld, Finanzen und Banken diskutiert, wie sich Wuffli in einem Gespräch einmal erinnerte.

Im Jahr 1977 geriet die SKA in die Wirren des Chiasso-Skandals, einem der grössten Wirtschaftskriminalfälle in der Schweiz. Die Krise erschütterte nicht nur die Bank in ihren Grundfesten, sondern warf auch einen dunklen Schatten auf den Schweizer Finanzplatzt.

Erfolg und Misserfolg nahe beieinander

Obwohl Heinz Wuffli an den Vorfällen in der Tessiner Filiale nicht beteiligt war, musste er die Verantwortung tragen. Als Konsequenz trat er zurück. Sein Sohn hat später erklärt, der Sturz seines Vaters habe ihn, 19-jährig, tief getroffen, manche Menschen hätten sich damals von der Familie abgewendet. Zum ersten Mal sei in der Schweiz offenkundig geworden, wie nahe Erfolg und Misserfolg in der Wirtschaft zusammenliegen können und wie fragil Führungspositionen seien.

Höchst erfolgreich

Im Jahr 2007 machte Peter Wuffli ähnliches durch. In der Folge verschwand der Manager von der Bildfläche und hat sich seither auch nie wieder zu seinem Abgang bei der UBS äussern wollen. Mit der Zeit übernahm er jedoch wieder neue Mandate, gründete eine karitative Stiftung und stieg bei der Partners Group ein.

Nach der Ankündigung vom vergangenen Freitag wird Wuffli ein derzeit höchst erfolgreiches Unternehmen präsidieren, das die Wirren der Finanzkrise sehr gut überstanden hat, und mit den drei Gründungspartnern (Alfred Gantner, Marcel Erni, Urs Wietlispach), die allesamt noch an dem Unternehmen beteiligt sind, die Gewähr bietet, strategisch verantwortungsvoll zu operieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News