Das erstaunliche Comeback des Peter Wuffli

Vor knapp sieben Jahren schied Peter Wuffli bei der UBS völlig überraschend aus. Was damals wie eine Tragödie erschien, entpuppte sich recht eigentlich als Glücksfall.

Peter Wuffli 1Peter Wuffli (Bild) ist definitiv wieder da. Er soll Verwaltungsratspräsident der Zuger Vermögensverwaltungsgesellschaft Partners Group werden, wie auch finews.ch berichtete. Für den früheren Konzernchef der UBS muss das eine seltene Genugtuung sein, verlief doch sein Ausscheiden im Frühsommer 2007 bei der Grossbank alles andere als harmonisch.

Ursprünglich war geplant gewesen, dass Wuffli die Nachfolge von Marcel Ospel als Präsident des Verwaltungsrats der UBS übernimmt. Der Beschluss hätte Ende Juni in Valencia in Spanien anlässlich des America's Cup fallen sollen, wo der Segler und damalige UBS-Verwaltungsrat Ernesto Bertarelli seinen zweiten grossen Triumph mit seiner Alinghi feierte. Doch so weit kam es für Wuffli nicht.

Fatale Eigendynamik

Innerhalb des Aufsichtsgremiums regte sich einiger Widerstand gegen den von Ospel portierten Wuffli. Dabei dürften sogar einige angelsächsische Mitglieder der Konzernleitung versucht haben, ihren Einfluss auszuspielen, um den Schweizer Manager zu verhindern. Sie fanden ihn viel zu spröde, zu widerspenstig und zu wenig charismatisch.

So musste Ospel, der in dieser Sache in den Ausstand trat, erleben, wie die elf übrigen Verwaltungsräte seinen Vorschlag einstimmig abschmetterten. Beteiligte sprachen seinerzeit von einer «fatalen Eigendynamik gegen Wuffli». Der Verwaltungsrat setzte die Priorität offenbar nicht auf «analytische Fähigkeiten», sondern auf die zukünftigen Herausforderungen der Bank und damit im übertragenen Sinne auf «persönliches Charisma».

Tragischer Abgang

Darum beschloss das Aufsichtsgremium, dem damals unter anderem BWM-Chef Helmut Panke, Fiat-Chef Sergio Marchionne, der Schweizer Unternehmer Peter Spuhler und eben auch Bertarelli angehörten, «der automatischen Nachfolgeregelung eine Absage zu erteilen» und Wufflis Karriere nicht mit dem Präsidium zu krönen, sondern Ospel vorübergehend weiter zu verpflichten.

So zog Wuffli die Konsequenzen und ging bei der UBS von Bord. Wie erinnerlich, löste ihn Marcel Rohner als Konzernchef ab. Der Abgang offenbarte indessen auch eine gewisse Tragik: Denn schon Wufflis Vater hatte seine Bankkarriere unter widrigen Umständen abbrechen müssen. Heinz R. Wuffli war in den siebziger Jahren Präsident der Generaldirektion der Schweizerischen Kreditanstalt (heute Credit Suisse) gewesen.

Dunkler Schatten auf dem Finanzplatz

Am Mittagstisch der aargauischen Familie Wuffli wurde daher oft über Geld, Finanzen und Banken diskutiert, wie sich Wuffli in einem Gespräch einmal erinnerte.

Im Jahr 1977 geriet die SKA in die Wirren des Chiasso-Skandals, einem der grössten Wirtschaftskriminalfälle in der Schweiz. Die Krise erschütterte nicht nur die Bank in ihren Grundfesten, sondern warf auch einen dunklen Schatten auf den Schweizer Finanzplatzt.

Erfolg und Misserfolg nahe beieinander

Obwohl Heinz Wuffli an den Vorfällen in der Tessiner Filiale nicht beteiligt war, musste er die Verantwortung tragen. Als Konsequenz trat er zurück. Sein Sohn hat später erklärt, der Sturz seines Vaters habe ihn, 19-jährig, tief getroffen, manche Menschen hätten sich damals von der Familie abgewendet. Zum ersten Mal sei in der Schweiz offenkundig geworden, wie nahe Erfolg und Misserfolg in der Wirtschaft zusammenliegen können und wie fragil Führungspositionen seien.

Höchst erfolgreich

Im Jahr 2007 machte Peter Wuffli ähnliches durch. In der Folge verschwand der Manager von der Bildfläche und hat sich seither auch nie wieder zu seinem Abgang bei der UBS äussern wollen. Mit der Zeit übernahm er jedoch wieder neue Mandate, gründete eine karitative Stiftung und stieg bei der Partners Group ein.

Nach der Ankündigung vom vergangenen Freitag wird Wuffli ein derzeit höchst erfolgreiches Unternehmen präsidieren, das die Wirren der Finanzkrise sehr gut überstanden hat, und mit den drei Gründungspartnern (Alfred Gantner, Marcel Erni, Urs Wietlispach), die allesamt noch an dem Unternehmen beteiligt sind, die Gewähr bietet, strategisch verantwortungsvoll zu operieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News