«Die Steuerthematik hat kaum Auswirkungen»

Haben die Schweizer Banken ein Imageproblem in Deutschland? Keineswegs, findet Christoph Lieber. Der Chef der St. Galler Kantonalbank Deutschland über unerwartete Chancen für das Schweizer Private Banking.


Christoph Lieber 200Christoph Lieber ist seit September 2013 Vorstandsvorsitzender der St. Galler Kantonalbank Deutschland, nachdem er schon bei deren Gründung 2009 in der Geschäftsleitung gewesen war. Zuvor arbeitete er knapp zehn Jahre lang für UBS, wobei er zuletzt von Zürich aus die Entwicklung des deutschen Marktes leitete.


Herr Lieber, haben Sie es als Schweizer Private Banker in Deutschland heute schwerer als noch vor einigen Jahren?

Wir sind jetzt seit fünf Jahren in Deutschland, ich selber kenne den Markt schon aus meiner vorherigen Tätigkeit. Wir sind sehr gut durch die Finanzmarktkrise gekommen und spüren auch kaum Auswirkungen wegen der Steuerthematik. Hingegen stellen wir fest, dass Werte wie Konservativität und Beständigkeit, wie wir sie bieten, wieder stärker gefragt sind – gerade auch in Deutschland.

Bemerken Sie gar das andere Phänomen, nämlich dass Gelder wegen der Selbstanzeigen bei Ihnen landen? Also dass Offshore-Gelder aus der Schweiz nun als Onshore-Gelder bei Ihnen in Deutschland angelegt werden?

Nein. In der Regel werden die Gelder offizialisiert und bleiben dann in der Schweiz. Das Phänomen trat schon bei der Steueramnestie auf, die es 2004/2005 in Deutschland gab: Auch damals flossen sehr wenige Gelder zurück nach Deutschland.

Wen würden Sie als Hauptkonkurrenten im deutschen Markt bezeichnen?

Wir gewinnen neue Kunden von allen Banken. Der deutsche Private-Banking-Markt ist extrem zersplittert, er ist sehr kleinteilig; und daher gibt es viele Quellen. 

Warum sind Sie für die Kunden von grossen deutschen Banken attraktiv?

Die St. Galler Kantonalbank Deutschland arbeitet komplett unabhängig, und zwar bewusst: In den Portfolios unserer Kunden finden Sie keine eigenen Produkte. Das ist sicher ein grosser Unterschied zu anderen Anbietern, die teils stark von den Produkteherstellern abhängig sind. Auch weil sie ihr Geschäft in den letzten Jahren sehr stark zentralisiert haben und ihre Dienstleistungen standardisiert wurden.

Wer ist Ihre Klientel in Deutschland?

Bei der Grössenordnung sind es Kunden zwischen einer halben Million und 10 Millionen Euro; der durchschnittliche Umfang eines Portfolios bei uns liegt etwa bei einer Million Euro. Mehrheitlich handelt es sich dabei um Privatpersonen oder um Unternehmer. Wir sind aber auch interessant für kleinere und mittelgrosse Stiftungen, die Gelder anlegen wollen.

Sie betonen in Ihrem Auftritt, dass Sie zu einer Kantonalbank gehören. Weckt das in Deutschland wirklich Assoziationen bei den Leuten?

Ja. Sowohl das Wort St. Gallen wie das Wort Kantonalbank wirken positiv. St. Gallen, aber auch Institutionen wie die Hochschule St. Gallen haben in Deutschland einen sehr guten Ruf. Und wenn von Kantonen die Rede ist, dann wirkt das bodenständig und vertraut. Insbesondere bei Personen, die eine hohe Affinität zur Schweiz haben.


sgkb deutschland 150Die St. Galler Kantonalbank Deutschland AG wurde 2009 in München gegründet, seit 2011 hat sie auch eine Niederlassung in Frankfurt. Die Private-Banking-Tochter beschäftigt 45 Personen. Konzernweit verwaltet das Institut rund 3,5 Milliarden Franken von deutschen Kunden (Stand Ende 2013).


Wie steht es auf dem Personalmarkt – ist es da heute noch ein Vorteil, einen Schweizer Namen zu haben?

Als wir vor fünf Jahren auf der grünen Wiese begannen, war es schwierig, Kundenberater zu finden. Inzwischen ist es wesentlich einfacher, gute Leute oder sogar ganze Teams zu gewinnen. Der Grund liegt vor allem in der Möglichkeit, bei uns unabhängig zu beraten. In Deutschland gibt es einen starken Trend, dass die Kundenberater Vertriebsvorgaben bekommen, worunter die Individualität und die Beratungsqualität leiden. Gute Berater legen jedoch viel Wert darauf, unabhängig beraten zu können. Dass das bei uns möglich ist, hat sich herumgesprochen. Hinzu kommen die Unabhängigkeit und die Stabilität der St.Galler Kantonalbank, auch ihr guter Ruf. Und die klare Eigentümerstruktur.

Die Schweizer Banken haben allesamt Mühe in Deutschland. Wo steckt da der Wurm drin? Sie schildern die Ausgangslage ja nicht als schlecht.

Ja, und Deutschland ist auch ein Wachstumsmarkt. Es ist sicher von Vorteil, den Ausbau sukzessive vorzunehmen – also nicht mit zu vielen Standorten oder zu vielen kostenintensiven zentralen Einheiten, wie beispielsweise bei der IT. Wir haben zum Beispiel alles outgesourct, was dem Kunden keinen direkten Nutzen bietet.

Sie sind in München und Frankfurt – und es gab einmal Expansionspläne nach Hamburg. Sind die noch aktuell?

Es gibt in Deutschland eine Handvoll Orte, die für eine Niederlassung interessant sind. Konkrete Ausbaupläne im Sinne einer neuer Niederlassung haben wir im Moment nicht.

Als die St. Galler Kantonalbank Deutschland 2009 lanciert wurde, lautete das Ziel, innert fünf Jahren in die schwarzen Zahlen zu kommen. Kann das 2014 erreicht werden?

Es ist normal, dass die wechselnden Rahmenbedingungen gerade für ein Start up ins Gewicht fallen und die Erwartung dementsprechend angepasst werden muss. Zudem entstanden in den letzten Jahren mehr und mehr Hürden durch Regulierungen, was nicht nur Kosten verursacht, sondern auch das Wachstum verlangsamt. Aber wir sind auf Zielkurs.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News