Thurgauer Kantonalbank: Stiller Abschied vom Offshore-Geschäft

Die Thurgauer Kantonalbank hat ihr Private Banking vor dem Börsengang bereinigt. Sie macht zwar noch Geschäfte mit Auslandkunden. Doch hätten diese keine strategische Bedeutung, sagt CEO Peter Hinder.

Die Thurgauer Kantonalbank (TKB) hat, wie praktisch alle Schweizer Anbieter von Private-Banking-Dienstleistungen, ihren Anteil an problematischen Offshore-Beziehungen gehabt.

Aber die Bereinigung der Kundenbeziehungen wurde vor dem geplanten Börsengang vollzogen. «Das Auslandgeschäft», so CEO Peter Hinder, «hat für uns keine strategische Bedeutung».

80 Prozent sind deutsche Kunden

Ganz ohne Bedeutung ist es aber doch nicht. Gemäss Hinder hat das Auslandgeschäft einen Anteil von unter 10 Prozent am gesamten Private Banking. Insgesamt verwaltet die TKB rund 15 Milliarden Kundenvermögen, wobei sie die Zahlen für das Private Banking nicht gesondert ausweist.. Die Auslandkunden, davon stammen 80 Prozent aus Deutschland, werden von einem 14-köpfigen Team betreut, welches Regulatorisches und Risiken stets im Auge habe.

Die TKB geniesst im grenzüberschreitenden Geschäft die passive Dienstleistungsfreiheit. Das heisst, sie akquiriert Auslandkunden nicht aktiv, darf sie aber bedienen, wenn sie von sich aus kommen.

Radikale Lösungen, wie die Verabschiedung aller Auslandkunden bei der Zuger Kantonalbank, braucht es bei der TKB nicht. Hinder will es auch nicht der Appenzeller Kantonalbank nachmachen, die nur noch Kunden aus der Schweiz, Deutschland, Österreich und Liechtenstein betreuen will.

400 US-Kunden gekündigt

Der Ansatz ist pragmatisch: Ein Auslandkunde, der sich trotz des regulatorischen Aufwands dennoch lohne, bleibe bei der TKB. Steuerkonformität und Nachweise müssen erbracht sein.

Die Kündigung von nicht steuerkonformen und zu aufwendigen Auslandkunden hat gemäss Hinder bereits 2009 begonnen. Seit 2012 hat die TKB auch keine US-Kunden mehr. 400 Beziehungen zu meist Thurgauer Auswanderern seien beendet worden, so Hinder. 50 Millionen Franken an verwalteten Vermögen habe dies allein gekostet.

Die TKB nimmt dennoch am US-Steuerprogramm teil, aus Gründen der Rechtssicherheit, wie Hinder sagt. Ob es die Kategorie 3 oder 4 wird, ist noch nicht entschieden.

Wachsen nur in der Region

Insgesamt verlor die TKB mit der Verabschiedung von Offshore-Kunden auch Kundenvermögen, die aber durch Nettoneugeldzuflüsse mehr als kompensiert wurden, wie aus den Geschäftsberichten hervorgeht. Die Abflüsse gingen ohne grosse Begleitgeräusche vonstatten. Anders als ihre regionale Konkurrentin St. Galler Kantonalbank mit der Tochter Hyposwiss hatte die TKB nie eine aktive Wachstumsstrategie im Ausland.

Auch Wachstumsstrategien im Inland beschränken sich bei der TKB nur auf den Kanton und angrenzende Regionen. Mehr soll nicht sein und ist laut Hinder auch genug.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News