Wie Bob McCann die Woche in Angriff nimmt

Mittlerweile zählt Robert «Bob» McCann zu den einflussreichsten Personen in der US-Finanzbranche. Am Wochenende schaltet er aber ab. Doch die UBS und Baseball bleiben auf seinem Radar.

Robert «Bob» McCann (Bild) ist bei der UBS seit Oktober 2009 CEO des Unternehmensbereichs Wealth Management Americas und Mitglied der Konzernleitung. Ausserdem ist er seit Dezember 2011 CEO der Division UBS Group Americas (Hier sein Profil).

Unlängst wurde der Amerikaner mit irischen Wurzeln zusammen mit US-Vizepräsident Joe Biden für seine Verdienste im Zusammenhang mit seiner Ur-Heimat ganz besonders geehrt.

Und unlängst wählte ihn die Leserschaft des US-Finanzportals WealthManagement.com zu einem der einflussreichsten Personen im Vermögensverwaltungsgeschäft. Umso mehr interessiert es, wie McCann am Wochenende abschaltet. Hier ein paar Aussagen, die der UBS-Banker gegenüber WealthManagement.com kürzlich zu Protokoll gab.

Wer kontrolliert wen?

«Einen der besten Ratschläge, den ich früh in meiner Karriere erhielt, war folgender» sagt McCann: «Kontrolliere Deinen Terminkalender, sonst kontrolliert er Dich.» Darum verbringt der UBS-Banker am Wochenende eine beträchtliche Zeit damit, sich auf seine Meetings und Verpflichtungen in den folgenden Wochen und Monaten einzustellen. Vor allem auf das, was in den nächsten 14 Tagen erwartet, wie er sagt.

Das führt McCann zwangsläufig dazu, wie er selber sagt, eine Menge zu lesen: Briefings und Informationen, vor allem über Leute, die er demnächst trifft. Ausserdem ist es ihm ein Gräuel, wenn er über die Themen, die er zu besprechen hat, schlecht informiert ist. Daher fällt nochmals eine Portion Lesen an.

Alles fängt mit dem iPad an

Weil er seine Berufskarriere ursprünglich als Wertschriftenhändler begann, kommt er auch heute nicht umhin, seinen Tag mit dem Aufschalten von «Bloomberg» – mittlerweile auf dem iPad – zu starten, wie er einräumt. Dann liest er, was an den asiatischen und europäischen Märkten bereits gelaufen ist. «Dabei lege ich grossen Wert auf die Entwicklung der Aktien- und Obligationen-Futures, um daraus Rückschlüsse für den amerikanischen Markt zu ziehen.»

Später liest er online die Nachrichten und versucht sich ein Bild davon zu machen, was den Markt noch zusätzlich beeinflussen könnte. Das, sagt McCann, sei ihm wichtig, um sich auch vor den Kunden und Investoren nicht zu blamieren. Insofern ist der Tagesbeginn vom höchsten UBS-Banker in den USA auch nicht besonders spektakulär. Aber vielleicht ist das überall so. C'est à suivre.

Lob für die Besten

Am Ende des Tages hält McCann Rückschau auf seine Aktivitäten und Konversationen. «Dabei versuche ich auch, jene Mitarbeiter auszumachen, die einen guten Tag hatten und mit ihrem Einsatz zum Geschäftsgang der UBS etwas beigetragen haben. Ihnen schreibe ich dann eine interne Mitteilung oder ein Mail», sagt McCann.

Auf dem Weg nach Hause – es ist anzunehmen, dass dies per Chauffeur erfolgt – liest McCann das Boulevardblatt «New York Post», insbesondere die Sportseiten und schliesslich die Klatschspalten der «Page Six». Im Kontrast dazu genehmigt er sich gelegentlich einen Krimi oder eine politische Biographie, wie er versichert. Kommt er dann zu Hause an, hat sein Familienleben Priorität.

Piraten und Yankees

In der Baseball-Saison versucht er die Spiele seines Lieblingsclubs zu verfolgen. Da er in Pittsburgh aufwuchs, sind seine Favoriten die «Pirates» mit dem grossen Roberto Clemente. Vom aktuellen Team hält er ebenfalls viel, doch seit er in New York wohne, habe er auch ein Faible für die «Yankees» entwickelt.

Wie erinnerlich wies das Wealth Management Americas im 4. Quartal 2013 einen «rekordhohen» Vorsteuergewinn von 254 Millionen Dollar aus, gegenüber 218 Millionen Dollar im 3. Quartal.

Loyalität zahlte sich aus

Das ausgewiesene Ergebnis war auf eine Steigerung des Geschäftsertrags um 6 Prozent dank höherer vermögensabhängiger Erträge und höherer transaktionsbasierter Einnahmen zurückzuführen. Teilweise machte der um 4 Prozent gestiegene Geschäftsaufwand dies wieder zunichte. Grund hierfür war vor allem der Anstieg bei den Vergütungen für Finanzberater und den Restrukturierungskosten.

Für eine Steigerung der Netto-Neugeldzuflüsse von 2,1 Milliarden Dollar im Vorquartal auf 4,9 Milliarden Dollar sorgten hauptsächlich die stärkeren Zuflüsse bei Finanzberatern, die seit mehr als einem Jahr bei der UBS beschäftigt sind.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News