Weko beharrt auf Untersuchung gegen die CS

Die Wettbewerbskommission hält an ihren Aussagen fest: Die Credit Suisse ist Teil einer Untersuchung wegen vermuteter Absprachen im Devisenhandel – selbst wenn die Bank das Gegenteil behauptet. 

Ungewohnt scharf reagierte die Credit Suisse (CS) am Montagmorgen, nachdem die Wettbewerbskommission (Weko) mitgeteilt hatte, die Bank sei mit sieben anderen Instituten Gegenstand einer Untersuchung wegen vermuteter Wettbewerbsabsprachen im Devisenhandel. Auch finews.ch berichtete darüber.

So schrieb die CS: Sie habe den Inhalt der heutigen Pressemitteilung der Wettbewerbskommission (Weko) «mit Befremden» zur Kenntnis genommen. Sie sei aber nicht Gegenstand der bei anderen Bankinstituten durchgeführten Vorabklärungen der Weko gewesen.

Schleierhafte Reaktion

Diese Pressemitteilung (der Weko) enthalte folglich Informationen bezüglich der Credit Suisse, welche nicht zutreffen würden. Derartige Vorwürfe zum jetzigen Zeitpunkt seien daher «unangebracht und rufschädigend».

Auf Anfrage von finews.ch erklärte der Direktor des Weko-Sekretariats, Rafael Corazza, ihm sei die Reaktion der Credit Suisse «schleierhaft». Die Bank sei tatsächlich mit den übrigen Finanzinstituten Gegenstand der eingeleiteten Untersuchung zu den vermuteten Forex-Manipulationen.

Hinweis auch bei der CS

Die Credit Suisse sei auch Gegenstand der Vorabklärungen gewesen, so Corazza weiter, bloss sei sie diesbezüglich nicht angeschrieben worden und daher auch nicht selber involviert gewesen.

Im Laufe dieser Vorabklärungen habe es jedoch Hinweise gegeben, dass auch die Credit Suisse bei den vermuteten Wettbewerbsabsprachen zur Manipulation von Wechselkursen im Devisenhandel beteiligt sein könnte. Dies habe dann zur eigentlichen Untersuchung geführt, präzisierte Corazza gegenüber finews.ch.

Kein Verständnis

Dass eine solche Untersuchung «rufschädigend» sei, wie dies die Credit Suisse in ihrem Communiqué schreibt, kann der Weko-Vertreter nachvollziehen. Das sei bei einer Untersuchung oftmals so. Kein Verständnis hat er hingegen, wenn die Credit Suisse schreibe, die (vermuteten) Vorwürfe seien «unangebracht». Das Vorgehen der Weko sei korrekt, betonte Corazza.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News