Vontobel-Chef warnt vor überhöhten Erwartungen

Zeno Staub hält am Geschäftsmodell von Vontobel fest, räumt aber ein, dass die Bank im ersten Halbjahr 2014 wohl kaum an das Vorjahressemester wird anknüpfen können.

An der Generalversammlung vom Dienstag fand Vontobel-CEO Zeno Staub (Bild) ungewohnt klare Worte. Dabei warnte er vor überhöhten Erwartungen im laufenden Jahr. Konkret sagte er unter anderem: «Wir arbeiten konsequent an unseren definierten Initiativen, aber das Umfeld ist erwartungsgemäss anspruchsvoll.»

Vor diesem Hintergrund gab er sich in Bezug auf den Geschäftsverlauf im ersten Quartal 2014 überaus vorsichtig: «Auf Grund des Verlaufs der ersten drei Monate gehen wir davon aus, dass wir im ersten Halbjahr nicht ganz an das starke Vorjahressemester anknüpfen können.» Nachteilig sei vor allem die negative Entwicklung des Dollar-Wechselkurses.   

Weitere Kundenbetreuer gesucht

In Bezug auf den Verlauf in den einzelnen Geschäftsfeldern erklärte Staub: «Im Private Banking rechnen wir auf Seiten Profitabilität mit einem in etwa stabilen Niveau auf Grund des erfolgreichen strukturellen Umbaus im vergangenen Jahr. Wir nutzen diese neue Profitabilität, um im Private Banking weiter organisch zu wachsen, zum Beispiel durch die selektive Neuanstellung von Kundenbetreuern.»

«Im Asset Management erwarten wir einen soliden Geschäftsverlauf wenn gleich in den ersten beiden Monaten des Jahres einige Investoren ihre Emerging-Market-Allokationen reduziert haben und dies auch uns betroffen hat. Die positive Entwicklung in den anderen Boutiquen vermochte dies nicht auszugleichen», sagte Staub weiter. «Im Investmentbanking konnten wir mit der weiteren Etablierung der Multi-Issuer-Plattform «deritrade» wesentliche Fortschritte erzielen», so der Vontobel-Chef.

Temporäre Verlangsamung

Wie erinnerlich erzielte die Bank 2013 nach einem sehr starken ersten Halbjahr und einem eher ernüchternden zweiten Semester ein respektables, aber nicht ganz so berauschendes Jahresergebnis. Immerhin konnte das Unternehmen einen rekordhohen Zufluss an neuen Kundenvermögen verbuchen.

Trotz der temporären Verlangsamung werde Vontobel die geplanten Wachstumsinitiativen im laufenden Jahr in allen drei Geschäftsfeldern jedoch konsequent umsetzen, betonte Zeno Staub abschliessend. Das Unternehmen sei weiterhin gut aufgestellt, um auch in einem anspruchsvollen, von strukturellen Umwälzungen geprägten Umfeld erfolgreich organisch zu wachsen.

Keine Übernahmepläne mehr?

Der letzte Satz könnte darauf schliessen lassen, dass Staub nicht länger mit einer Akquisition liebäugelt, wie er dies früher in Aussicht gestellt hatte, als er erklärte, der Bank stünden rund 600 Millionen Franken für eine Übernahme zur Verfügung.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News