Das sind die besten Private Banker der Schweiz

Das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» hat die besten Private Banker der Schweiz gekürt. Der Gesamtsieg geht an die Berater einer Kantonalbank. Die Aufsteigerin des Jahres ist die UBS. 

Im aktuellen Private-Banking-Rating der «Bilanz» hat eine hochkarätige Jury die Berner Kantonalbank als Gewinnerin auserkoren. Ihre beiden Berater, Marc Jegerlehner, Abteilungsleiter Portfolio-Management Privatkunden sowie Vermögensberater Peter Bieri «traten bei der Abschlusspräsentation zwar etwas bieder auf, holten damit aber am meisten Sympathiepunkte», schreibt das Magazin zum Sieg der Berner.

Insgesamt testete die achtköpfige Jury die Private-Banking-Leistungen von fast 80 Banken in der Schweiz. In der Jury sassen unter anderen Finanzprofessor Thorsten Hens von der Universität Zürich und Rudolf Strahm, ehemaliger Preisüberwacher und Nationalrat.

UBS auf Rang zwei

Aufsteigerin des Jahres ist die UBS. Nach fünf Jahren und Tests, in denen sie es nicht einmal durch die Vorselektion schaffte, erreichte sie nun den zweiten Platz in der Kategorie Banken National. Den ersten Platz belegte dort die  Zürcher Kantonalbank.

Den Sieg holte sich die Berner Kantonalbank dieses Jahr auch in der Kategorie Regionalbanken. In den Kategorien Privatbanken und Auslandsbanken gewannen die Bank Vontobel sowie Rothschild.

Gesamtsieger kopie

Erstmals als Mystery Shopping getarnt

Neu war dieses Jahr: Die eingeladenen drei Beraterteams wurden erst kurz vor der Abschlusspräsentation in Zürich eingeweiht, dass es sich um den Private-Banking-Test von «Bilanz» handelt.

Die zuvor angeschriebenen Banken mussten einen Anlagevorschlag für eine echte Kundin abliefern. Das Kurzprofil der Kundin: Mitte 40; 13,5 Millionen Franken versteuertes Vermögen; zwei Kinder; alleinerziehend; hat eine Einzelfirma und sie ist von ihrer Bank enttäuscht, weil sie mit Hedge Funds viel Geld verloren hat.

Zudem waren ihr folgende Kriterien wichtig: Transparenz bei den Kosten, nachhaltige und verantwortungsvolle Vermögensanlage. Ebenso legt die Kundin Wert auf den Schutz durch Fidleg, dem neuen Finanzdienstleistungsgesetz. Alle Banken taten sich allerdings schwer mit dem Wunsch der Kundin, nach den Fidleg-Regeln bedient zu werden.

Weitere Banken «ausgezeichnet»

Aus den von den Banken eingegangenen Anlageideen analysierte das Münchner Institut für Vermögensaufbau (IVA) folgende Aspekte: die Darstellung der Marktlage, die Vermögensaufteilung, die Produktwahl, das Risikoprofil, die Risikoaufklärung und die Kostentransparenz. 

Von den angefragten Banken schafften es 18 Anlagevorschläge durch die Vorselektion. Diese wurden einer noch vertiefteren Analyse unterzogen. Die Jury würdigte die Leistungen von folgenden zwölf Instituten als «ausgezeichnet»:

Auszeichnungen kopie

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News