Pictet muss in London ausbauen

Reiche Bankkunden in London haben offenbar ein Faible für Westschweizer Privatbanken. Denn diese Institute verzeichnen einen starken Zustrom an neuen Kunden – Pictet musste sogar in grössere Büros umziehen.

«Grossbritannien und insbesondere London sind für die Bedürfnisse sehr vermögender Kunden ausserordentlich gut ausgestattet», erklärt Heinrich Adami (Bild), Group Managing Director.

Die Bank habe sich auf weiteres Wachstum eingestellt und wolle in den kommenden Monaten mehrere erfahrene Privatebanker in London anstellen. Die Nachrichtenagentur «Reuters» schreibt von fünf bis zehn neuen Angestellten.

Insgesamt beschäftigt die Bank derzeit mehr als 200 Personen in der Themsestadt; die Mehrheit davon im Asset Management. Weltweit arbeiten rund 3'500 Leute für die Genfer Bank.

Neue Büros an prominenter Lage

Wie viele der insgesamt rund 390 Milliarden Franken (per Ende Dezember 2013) an Kundenvermögen von Pictet in London gebucht sind, gibt das Institut derzeit noch nicht bekannt. Mit der Veröffentlichung des Geschäftsberichts, was als Folge der Umwandlung von einer privathaftenden Bank zu einer Aktiengesellschaft notwendig wird, dürfte diesbezüglich mehr Transparenz entstehen.

Das Wachstum in London hat indessen zur Folge, dass die bisherigen Büroräumlichkeiten für das Private Banking von Pictet zu eng geworden sind. Die Einheit ist deshalb Ende März 2014 in ein Gebäude in der Mayfair-Gegend umgezogen, einer der prominentesten Adressen in der Finanzmetropole.

Auch Lombard Odier expandiert

Pictet ist nicht die einzige Westschweizer Privatbank, die in London expandiert. Lombard Odiers CEO für die britische Niederlassung, Dominic Tremlett, bestätigte unlängst, wie auch , ebenfalls einen starken Zustrom an reichen Kunden zu verzeichnen.

«Wir profitieren davon, dass sich viele Banken nun auf bestimmte Kernmärkte fokussieren», so Tremlett in einem Interview mit dem britischen Branchenportal «WealthBriefing».

Bordier kommt mit neuer Geschäftseinheit

Ausbaupläne in London verfolgt auch Bordier. Die Genfer Privatbank ist zwar seit 2011 über eine Beteiligung an Berry Asset Management in der Themsestadt aktiv. Doch in diesem Frühjahr hat sie eine neue Einheit geschaffen, die sich nun auch um die internationale Private-Banking-Klientel kümmern soll.

Geplant ist, dass diese Einheit im zweiten Halbjahr 2014 ihre Tätigkeit aufnimmt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News