Valartis korrigiert Konzernergebnis

Den Grund bilden zwei trudelnde Immobilienprojekte in Russland – beziehungsweise eine Veräusserung, die nicht so effizient ausgeschöpft werden konnte wie geplant. 

Am 25. März meldete die Valartis Gruppe in einer Ad-hoc-Meldung ihr Konzernergebnis für 2013 – ein Resultat, das stark auch durch den geplanten Verkauf respektive Fusion der Valartis Bank Schweiz geprägt war. Der erwartete Konzerngewinn wurde damals mit 5,7 Millionen Franken beziffert – nach 10,2 Millionen im Jahr davor.

Wie das Unternehmen nun bekanntgibt, muss die Gewinnzahl korrigiert werden. Dies wegen einer wesentlichen und unvorhersehbaren Wertberichtigungen auf Immobilienprojekten durch die Firma Eastern Property Holdings Ltd. Neu beträgt das Konzernergebnis noch 0,4 Millionen Franken.

Im Zuge der Konzentration auf das Private-Banking- und Vermögensverwaltungsgeschäft hatte die Valartis Group ihre 40-Prozent-Beteiligung an der Eastern Property Holdings Ltd. (EPH) im Dezember 2012 verkauft. EPH ist eine an der Schweizer Börse SIX Exchange kotierte Immobilienentwicklungsgesellschaft mit Fokus auf Russland.

Mehrere Tranchen

Ab Verkaufsdatum erhält Valartis über einen Zeitraum von vier Jahren insgesamt 110 Millionen Dollar in bar. Dies entspricht im Wesentlichen dem im Geschäftsbericht 2011 der Valartis Group ausgewiesenen Wert der EPH-Beteiligung. Die Auszahlung des Verkaufserlöses erfolgt in mehreren Tranchen und ist teilweise an die erfolgreiche Fertigstellung der derzeitigen Entwicklungsprojekte der EPH geknüpft. Zwischenzeitlich erhielt die Valartis Group rund 60 Millionen Dollar in bar. Der Restkaufpreis wurde als Forderung gegenüber dem Käufer zum Fair Value bilanziert.

Gemanagt wurde Eastern Properties bis 2013 durch Valartis Asset Management. Am 4. April informierte EPH nun, dass man für das Geschäftsjahr 2013 einen Gewinneinbruch gegenüber Vorjahr und insgesamt einen Verlust von 34 Millionen Dollar erwartet; dies vor allem wegen Wertberichtigungen auf dem Immobilienprojekt Scandinavia Land in St. Petersburg und auf dem Darlehen an die Vestive, der Besitzerin des Turgenevskaya-Parking-Projekts. Ferner spielten negativen Währungseffekte eine Rolle.

Gebucht 2012, berichtigt für 2013

Die Valartis Gruppe ist von den Wertberichtigungen auf diesen Immobilienprojekten tangiert: Der Rückschlag wirkt sich auf die Nettoberechnung der Projektgewinne für die EPH-Forderungen aus, welche die Valartis Gruppe aus dem Verkauf der EPH 2012 gebucht hat, und macht eine entsprechende Korrektur für das Geschäftsjahr 2013 erforderlich.

Zugleich bleibt der Valartis-Verwaltungsrat dabei: Der angestrebte Verkauf – respektive die Fusion – der Valartis Bank Schweiz soll 2014 abgeschlossen werden. Deshalb kommen beim Jahresbericht der Valartis Group die Vorgaben der International Reporting Standards (IFRS) für weiter- und nicht weitergeführte Geschäftsbereiche zur Anwendung.

Und nach diesen Standards belief sich Valartis' Konzernergebnis aus weitergeführten Geschäftsbereichen (IFRS 5) auf 13,2 Millionen Franken (Vorjahr auf vergleichbarer Basis:  7,6 Millionen Franken).

Wie die Bank weiter meldet, wurde in den weitergeführten Geschäftsbereichen der Valartis Group ein Netto-Neugeldzufluss von 438 Millionen Franken erzielt (Vorjahr: 850 Millionen Franken). Die Kundenvermögen stiegen von 5,5 auf 6,0 Milliarden Franken.

Bei einer Steigerung des Geschäftsertrags auf 73,7 Millionen Franken (Vorjahr: 70,7 Millionen) erhöhten sich die Kosten um rund 3 Prozent auf 52,0 Millionen Franken (Vorjahr: 50.4 Millionen). Insgesamt beträgt die Cost/Income Ratio 70,6 Prozent (Vorjahr: 71,3 Prozent).

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News