Die Golden Boys der Kantonalbanken

Die Saläre der CEO der grössten Kantonalbanken sind ordentlich, aber nicht exorbitant. Doch auf den zweiten Blick lassen sie einen Sergio Ermotti oder Brady Dougan wie Bettler aussehen.

Die Finma und die SIX Swiss Exchange machen es möglich: Der Darlegung der Corporate Governance und der Vergütungen der Organe widmet mittlerweile jede Kantonalbank ein oder mehrere Kapitel in ihrem Geschäftsbericht.

finews.ch hat die Zahlen zu den CEO-Vergütungspaketen der grössten zehn Kantonalbanken zusammengetragen. Bei den Vergütungen für die CEO wurde die Gesamtzahl berücksichtigt: Basislohn, Bonus und weitere Leistungen wie Pensionskassenbeiträge etc.

Hier das Ranking:

CEO KB Lohn

Was fällt auf?

  1. Pascal Kiener von der Banque Cantonale Vaudoise (BCV) verdient am meisten – also nicht etwa der CEO der grössten Kantonalbank. Das ist Martin Scholl von der Zürcher Kantonalbank (ZKB), der nur auf den zweiten Rang gelangt. Allerdings: Kiener ist CEO der grössten börsenkotierten Kantonalbank. Das macht einen Unterschied.
  2. Kiener ist auch der einzige mit einer Gesamtvergütung, die deutlich jenseits der 2-Millionen-Grenze liegt. Der Abstand zur Scholl beträgt über 600'000 Franken.
  3. In den Club der Lohn-Millionäre schaffen es neben Kiener und Scholl noch Blaise Goetschin von der Genfer Kantonalbank und Beat Oberlin von der Basellandschaftlichen. Letztere leiten beide deutlich kleinere Organisationen als es die ZKB und die BCV sind.
  4. Im Mittelfeld liegen die Vergütungen relativ eng beieinander: Die Differenz zwischen dem fünften, Roland Ledergerber von der St. Galler KB, und dem neunten Bernhard Kobler von der Luzerner Kantonalbank beträgt weniger als 200'000 Franken. Kobler ist diesen Januar von seinem Posten zurückgetreten.
  5. Die Salärspanne zwischen BCV-CEO Kiener und Guy Lachappelle, dem Chef der Basler Kantonalbank (BKB) ist dagegen riesig. Lachappelle kommt auf ein Salär von 687'000 Franken. Das ist der niedrigste CEO-Lohn und nicht nur dem Umstand geschuldet, dass die BKB einiges zu bereinigen hat. Auch Lachapelles Vorgänger Hans Rudolf Matter hatte nicht übermässig verdient. 2011 wurden ihm noch rund 874'000 Franken bezahlt.

Bescheidenheit ist relativ

Im Vergleich zu den CEO der international aufgestellten Grossbanken nehmen sich die KB-Chefsaläre bescheiden aus. Anders gesagt: Ein Entschädigungspaket von 2,3 Millionen Franken wie bei Kiener ist eine Randnotiz wert. Die 2,5 Millionen Franken von Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz machen lokale Schlagzeilen, und die 10,7 Millionen von UBS-CEO Sergio Ermotti gehen um die Welt.

Doch betrachtet man die jeweiligen Banken, deren Grösse, wirtschaftliche Relevanz und Leistung und stellt dann einen Vergleich mit den jeweiligen CEO-Salären an, werden diese absoluten Zahlen plötzlich relativ.

Stellt man die Lohnpakete beispielsweise in Relation zur Bankgrösse gemessen der Mitarbeiterzahl, sähe die Rangliste nämlich so aus:

KB CEO Lohn 2

Der Krösus wäre dann Zeno Staub – und der Bettler Sergio Ermotti. Der Vontobel-CEO verdiente zwar absolut «nur» 2,7 Millionen Franken. Er tat dies in einer Organisation, die mit 1'337 Mitarbeitern aber gegenüber der UBS aber ein Winzling ist.

Stark vereinfacht: Staub verdiente pro Mitarbeiter 2'019 Franken, Ermotti gerade mal 178 Franken. Mit demselben Koeffizienten wie Staub käme Ermotti auf ein jährliches Gesamtpaket von 120 Millionen Franken.

Grösse ist das Kriterium

Eine Spielerei und eine zu starke Vereinfachung, sicher. Aber die Grösse einer Bank ist ein Kriterium in der Bestimmung der Vergütungen – bei der Zürcher Kantonalbank wird dieses sogar ganz weit oben angeführt.

Die Grossbanken einmal aussen vor gelassen: Warum Blaise Goetschin der kleineren Genfer Kantonalbank soviel mehr verdient wie Guy Lachapelle von der BKB, erschliesst sich auf den ersten Blick nicht. Eine Erklärung ist der Bankenplatz Genf, der sehr weit entwickelt ist, wie die Kantonalbank im Geschäftsbericht selber andeutet: Man wolle wettbewerbsfähig sein.

Einfluss der Politik ist Lohndämpfer

Sicher ist: Alle Banken wollen marktgerechte Löhne bezahlen. Sie haben alle Vergütungsausschüsse, sie lassen die Saläre ihrer CEO und der Geschäftsleitung regelmässig von unabhängigen Spezialisten wie Towers Watson oder Hostettler, Kramarsch & Partner röntgen und vergleichen.

Je nach Besitzverhältnissen entscheidet auch ein Kantonsrat über das Entschädigungsreglement, wie bei der ZKB. Eine Regel scheint: Wo sich Investoren über den Kapitalmarkt am Bankerfolg beteiligen können, sind die Saläre nach oben offener. Eine zweite mögliche Regel: Wo die politischen Gremien noch die volle Kontrolle über die Bank haben, lässt sich offenbar weniger verdienen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News