Die Golden Boys der Kantonalbanken

Die Saläre der CEO der grössten Kantonalbanken sind ordentlich, aber nicht exorbitant. Doch auf den zweiten Blick lassen sie einen Sergio Ermotti oder Brady Dougan wie Bettler aussehen.

Die Finma und die SIX Swiss Exchange machen es möglich: Der Darlegung der Corporate Governance und der Vergütungen der Organe widmet mittlerweile jede Kantonalbank ein oder mehrere Kapitel in ihrem Geschäftsbericht.

finews.ch hat die Zahlen zu den CEO-Vergütungspaketen der grössten zehn Kantonalbanken zusammengetragen. Bei den Vergütungen für die CEO wurde die Gesamtzahl berücksichtigt: Basislohn, Bonus und weitere Leistungen wie Pensionskassenbeiträge etc.

Hier das Ranking:

CEO KB Lohn

Was fällt auf?

  1. Pascal Kiener von der Banque Cantonale Vaudoise (BCV) verdient am meisten – also nicht etwa der CEO der grössten Kantonalbank. Das ist Martin Scholl von der Zürcher Kantonalbank (ZKB), der nur auf den zweiten Rang gelangt. Allerdings: Kiener ist CEO der grössten börsenkotierten Kantonalbank. Das macht einen Unterschied.
  2. Kiener ist auch der einzige mit einer Gesamtvergütung, die deutlich jenseits der 2-Millionen-Grenze liegt. Der Abstand zur Scholl beträgt über 600'000 Franken.
  3. In den Club der Lohn-Millionäre schaffen es neben Kiener und Scholl noch Blaise Goetschin von der Genfer Kantonalbank und Beat Oberlin von der Basellandschaftlichen. Letztere leiten beide deutlich kleinere Organisationen als es die ZKB und die BCV sind.
  4. Im Mittelfeld liegen die Vergütungen relativ eng beieinander: Die Differenz zwischen dem fünften, Roland Ledergerber von der St. Galler KB, und dem neunten Bernhard Kobler von der Luzerner Kantonalbank beträgt weniger als 200'000 Franken. Kobler ist diesen Januar von seinem Posten zurückgetreten.
  5. Die Salärspanne zwischen BCV-CEO Kiener und Guy Lachappelle, dem Chef der Basler Kantonalbank (BKB) ist dagegen riesig. Lachappelle kommt auf ein Salär von 687'000 Franken. Das ist der niedrigste CEO-Lohn und nicht nur dem Umstand geschuldet, dass die BKB einiges zu bereinigen hat. Auch Lachapelles Vorgänger Hans Rudolf Matter hatte nicht übermässig verdient. 2011 wurden ihm noch rund 874'000 Franken bezahlt.

Bescheidenheit ist relativ

Im Vergleich zu den CEO der international aufgestellten Grossbanken nehmen sich die KB-Chefsaläre bescheiden aus. Anders gesagt: Ein Entschädigungspaket von 2,3 Millionen Franken wie bei Kiener ist eine Randnotiz wert. Die 2,5 Millionen Franken von Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz machen lokale Schlagzeilen, und die 10,7 Millionen von UBS-CEO Sergio Ermotti gehen um die Welt.

Doch betrachtet man die jeweiligen Banken, deren Grösse, wirtschaftliche Relevanz und Leistung und stellt dann einen Vergleich mit den jeweiligen CEO-Salären an, werden diese absoluten Zahlen plötzlich relativ.

Stellt man die Lohnpakete beispielsweise in Relation zur Bankgrösse gemessen der Mitarbeiterzahl, sähe die Rangliste nämlich so aus:

KB CEO Lohn 2

Der Krösus wäre dann Zeno Staub – und der Bettler Sergio Ermotti. Der Vontobel-CEO verdiente zwar absolut «nur» 2,7 Millionen Franken. Er tat dies in einer Organisation, die mit 1'337 Mitarbeitern aber gegenüber der UBS aber ein Winzling ist.

Stark vereinfacht: Staub verdiente pro Mitarbeiter 2'019 Franken, Ermotti gerade mal 178 Franken. Mit demselben Koeffizienten wie Staub käme Ermotti auf ein jährliches Gesamtpaket von 120 Millionen Franken.

Grösse ist das Kriterium

Eine Spielerei und eine zu starke Vereinfachung, sicher. Aber die Grösse einer Bank ist ein Kriterium in der Bestimmung der Vergütungen – bei der Zürcher Kantonalbank wird dieses sogar ganz weit oben angeführt.

Die Grossbanken einmal aussen vor gelassen: Warum Blaise Goetschin der kleineren Genfer Kantonalbank soviel mehr verdient wie Guy Lachapelle von der BKB, erschliesst sich auf den ersten Blick nicht. Eine Erklärung ist der Bankenplatz Genf, der sehr weit entwickelt ist, wie die Kantonalbank im Geschäftsbericht selber andeutet: Man wolle wettbewerbsfähig sein.

Einfluss der Politik ist Lohndämpfer

Sicher ist: Alle Banken wollen marktgerechte Löhne bezahlen. Sie haben alle Vergütungsausschüsse, sie lassen die Saläre ihrer CEO und der Geschäftsleitung regelmässig von unabhängigen Spezialisten wie Towers Watson oder Hostettler, Kramarsch & Partner röntgen und vergleichen.

Je nach Besitzverhältnissen entscheidet auch ein Kantonsrat über das Entschädigungsreglement, wie bei der ZKB. Eine Regel scheint: Wo sich Investoren über den Kapitalmarkt am Bankerfolg beteiligen können, sind die Saläre nach oben offener. Eine zweite mögliche Regel: Wo die politischen Gremien noch die volle Kontrolle über die Bank haben, lässt sich offenbar weniger verdienen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News