UBS-Prozess: Widersprüchliche Signale

Die Anwälte der UBS und der USA widersprechen sich bezüglich einer Einigung. Klarheit herrscht über den Prozessablauf – sofern es dazu kommt.

Gemäss Eugene Stearns, dem Anwalt der UBS, stehen die Verhandlungen mit dem Justizdepartemend der USA kurz vor einer Einigung. Dies soll er gemäss «New York Times» dem zuständigen Richter gesagt haben.

Stuart D. Gibson, der Anwalt der Gegenpartei, ist da jedoch anderer Meinung. Im Gespräch mit dem Richter bestand er weiterhin auf dem Prozess, der für kommenden Montag angesetzt ist. Zudem dementierte er, dass es sich bei den Unstimmigkeiten mit der UBS nur noch im Kleinigkeiten handelt, wie Stearns gegenüber dem Richter behauptet haben soll.

Insgesamt 50 Minuten Redezeit für die Schweiz

Sollte es am Montag zum Prozess kommen, steht die Abfolge bereits fest. Sie wird kein blosser Kampf zwischen der UBS und den USA sein. Vielmehr leistet die Schweiz der Bank Schützenhilfe. Sie wird zu diesem Zweck zweimal das Wort erhalten. Erstmals für ine Dauer von 20 Minuten bei der Eröffnung und nochmals 30 Minuten beim Schlussplädoyer. Die Schweiz kommt somit als «Amicus Curiae» nach der Anklage und der Verteidigung zum Zug.

Nach der Einführung wird es eine Zeugeneinvernahme geben. Daniel Reeves und Barry Shott, beides Mitglieder der amerikanischen Steuerverwaltung, werden zuerst ins Kreuzverhöhr genommen. Auf ihren Untersuchungen basiert die Anklage.

Hochkarätige Schweizer Zeugen

Danach kommen die Zeugen der UBS zum Zuge. Für sie tritt die EPFL-Professorin Isabelle Romy auf. In der Folge darf auch die Schweiz ihre Zeugen vorladen. Dies sind Urs Zulauf, Leiter der FINMA-Rechtsabteilung und Rudolph Wyss, stellvertretender Direktor des Bundesamtes für Justiz.

Auch Eric Hess, der stellvertretende Chef der Abteilung für internationales Steuerrecht der eidgenössischen Steuerverwaltung, steht auf der Liste der Schweiz. Er wird jedoch nur befragt, wenn dies der Richter ausdrücklich wünscht.

Auch beim Schlusswort mit dabei

Nach dem Kreuzverhör haben die Anwälte die Option, gewisse Zeugen ein weiteres Mal aufzurufen. Danach kommt es zu den Schlussplädoyers. Da sind der Schweiz 30 Minuten Redezeit zugesprochen worden.

Das Urteil würde dann einige Zeit auf sich warten lassen. Üblicherweise dauert es rund einen Monat bis der Richter so weit ist. Das Urteil wird nicht vor Gericht verkündet, sondern den Parteien schriftlich mitgeteilt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News