Wie der Wolfsberg in Asien weiterlebt

UBS Business University im Command House Singapur

Der Name Wolfsberg weckt vor allem bei gestandenen «Bankgesellen» noch allerhand Erinnerungen. Heute lebt die Idee dahinter vor allem in Asien weiter.

Der Wolfsberg ist ein Ausbildungszentrum im thurgauischen Ermatingen, das der legendäre SBG-Chef Robert Holzach (1922–2009) in den siebziger Jahren initiiert hatte. Die Idee war kühn, wenn nicht gar visionär. Der Wolfsberg war eine Kaderschmiede, wo die künftige Elite der Bankgesellschaft auf höhere Aufgaben eingestimmt wurde.

Im Wolfsberg wurden keine 08/15-Kurse geboten. Stets ging es dort um einen Mix aus «Fachausbildung, Führungslehre und ganzheitsbezogene Bildung», wie es Holzach einmal formulierte.

Begegnungen mit der Boulevardpresse

Das alles wurde durchaus in Lehrgängen und Schulstunden gepaukt, aber auch in Diskussionen erörtert und oftmals sogar in Rollenspielen und Theaterszenen inszeniert – etwa, wie man als Kadermann der Boulevardpresse Paroli bietet oder mit politischen Demonstranten vor einer Geschäftsstelle umgeht.

Im geselligeren Teil der Ausbildung organisierten die Wolfsberg-Verantwortlichen Exkursionen und Treffen mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Kultur. Wer nicht in den Wolfsberg berufen wurde, hatte innerhalb der SBG keine Chance auf eine weitere Karriere.

Leiter Ernst Mühlemann

Erster Vorsteher des Zentrums war der 2009 verstorbene Ernst Mühlemann. Der vormalige Internatsleiter des Lehrerseminars im nahen Kreuzlingen, der später Karriere als FDP-Nationalrat und «Schatten-Aussenminister» machte, verstand es auf unnachahmliche Weise, ideale Rahmenbedingungen auf dem Wolfsberg zu schaffen.

schloss wolfsberg 500

Schloss Wolfsberg in Ermatingen im Kanton Thurgau

In seinem 20-jährigen Engagement für diese Institution brachte er unzählige Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Militär und Wirtschaft an diesen Ort und verschaffte so dem Wolfsberg ein auch über die Landesgrenzen hinausreichendes Renommee.

Ein informelles Netzwerk

Die Angestellten wiederum, die das Glück hatten, dort ausgebildet zu werden, gehörten fortan einem informellen Netzwerk an, das ihnen auf ihrem weiteren Karriereweg höchst wertvolle Dienste leistete – ähnlich wie das Schweizer Militär. Für die SBG war diese Stätte eine ihrer besten Profilierungsmöglichkeiten.

Mit der Fusion von Bankgesellschaft und Bankverein (SBV) 1998 verlor der Wolfsberg an Bedeutung, weil mit dem Schulterschluss eine andere Kultur in der «neuen» UBS Einzug hielt; gleichzeitig besass der SBV ein Ausbildungszentrum am Thunersee.

Verlust an Bedeutung

Ausserdem trieb die Globalisierung im Bankwesen den Aktionsradius der UBS immer weiter über die Landesgrenzen hinaus.

Als Folge davon besitzt der Wolfsberg längst nicht mehr den Stellenwert von früher. Heute bezeichnet sich das Zentrum als «The Platform for Executive & Business Development» und nur kleingedruckt figuriert noch der Vermerk: «A Subsidiary of UBS».

Talente jetzt in Asien

Kommt hinzu, dass das Bankwesen, insbesondere das schweizerische, derzeit in einer Sinnkrise steckt. Entsprechend verhalten ist die Aufbruchstimmung.

Nicht so in Asien, namentlich in Südostasien. Dort boomt das Business – auch für die UBS – und «Talente», wie herausragende Bankangestellte im globalen Marketing-Lingo heute heissen, sind gesucht. Nicht überraschend geniesst das Swiss Banking in diesen Breitengraden einen hohen Stellenwert.

Weitsichtige Standort-Politik

Denn das Know-how, um sehr vermögende Kunden zu betreuen, existierte in Asien lange nicht. Die ganz grosse Wohlstandskreation fand erst in den vergangenen 20 Jahren statt. In diesem Zeitraum ist es Singapur dank einer weitsichtigen Standort-Politik gelungen, sich als das Finanzzentrum in Südostasien zu etablieren.

Dabei hat die UBS eine massgebliche Rolle gespielt, war sie doch via SBG bereits seit 1971 mit einer Vertretung vor Ort. Im Jahr 1975 eröffnete der SBV eine Niederlassung; die SBG firmierte ihre Vertretung 1979 ebenfalls in eine Niederlassung um.

Sitz des britischen Militärs

Seit 2007 betreibt die UBS in Singapur ihren «asiatischen Wolfsberg»: das Command House. Gemeint ist damit ein 1938 errichtetes Anwesen in einem Park, das jahrzehntelang als Sitz des britischen Militärs in dieser Kolonie diente.

Später war es das Wohnhaus der jeweiligen Parlamentssprecher Singapurs und Repräsentanz für Staatsanlässe, bevor 2007 die UBS dort einziehen durfte – als Anerkennung für die wertvollen Dienste, welche die früheren SBG-Verantwortlichen beim Aufbau des Finanzplatzes geleistet hatten.

Superreiche Klientel

Heute firmiert das Command House als UBS Business University. Gerade weil für die Betreuung der superreichen Klientel Asiens mehr als nur eine Private-Banking-Schnellbleiche erforderlich ist, erfahren hier die Werte und Tugenden von früher in neuer Ausgestaltung eine Renaissance.

Gefragt ist klassische Vermögensverwaltung à la Swiss Private Banking; also Planung, Service und Beratung für viele Lebensbereiche im Alltag wohlhabender Personen und Familien.

Neue Rollenspiele

Unter diesen Prämissen bietet die UBS ihren Mitarbeitern berufsbegleitende Lehrgänge mit Zertifizierung, Diplom-Abschlüssen oder Master-Titel. Über das Fachliche hinaus vermitteln die internen und externen Referenten auch eine «ganzheitsbezogene Bildung» in Form von Diskussionen, Rollenspielen und Präsentationen, ganz im Sinne von Wolfsberg-Initiant Robert Holzach.

So lebt der Wolfsberg heute in Asien weiter – und es geht ihm gut. So gut, dass mittlerweile auch Kunden der UBS in das Ausbildungszentrum geladen werden, um sie interdisziplinär mit Themen rund um Geld und Vermögen vertraut zu machen.

Bloss noch Asien?

Damit verbunden sind unterschiedlichste Begegnungsmöglichkeiten zum Gedankenaustausch sowie Seminare für die jüngeren Angehörigen von Asiens reichsten Familien.

So wächst ein Netzwerk heran, das für die Bank einen enormen Wert hat. Angesichts der nicht ablassenden Querelen mit den USA fragt sich zunehmend, ob Schweizer Banken ihr Augenmerk im Ausland nicht verstärkt auf Asien richten sollten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News