Wolfgang Marty: «Return und Risiko sind der Input für die Portfolio-Theorie»

Wolfgang Marty, Obligationen-Spezialist bei der Credit Suisse, hat soeben ein Standardwerk über ‹Portfolio Analytics› publiziert. Die Arbeit daran hat ihn an seine Mittelschulzeit erinnert.  

Herr Marty, Sie haben ein Buch über Portfolio Analytics verfasst. Worum geht es darin?

«Portfolio Analytics» diskutiert den Return und das Risiko eines Portfolios.

Welchen Nutzen ziehen die Leser aus diesem Werk?

«Portfolio Analytics» ist ein Lehrbuch, aber es lässt sich auch als Nachschlagewerk benutzen. Ich führe einzelne Begriffe aus der Portfolio-Theorie ein. Ausserdem möchte ich aufzeigen, wie sich verschiedene Aspekte der Naturwissenschaften auf die Analyse von Portfolios übertragen lassen.


«So entstand die Idee für das Buch»


Als ich 1990 in der Finanzbranche anfing, gab es beim damaligen Schweizerischen Bankverein (SBV) nur wenige Mathematiker. Heute habe ich eine Menge Kollegen, die eine solide Ausbildung in Mathematik haben und auf der Bank arbeiten.

Wo kommt die Disziplin Portfolio Analytics in der Praxis zum Einsatz?

Die Obligationen Kommission Schweiz (OKS) hat eine Arbeitsgruppe «Portfolio Analytics» ins Leben gerufen, die sich aus Teilnehmern aller wichtigen Schweizer Banken zusammensetzt. Dabei befassen wir uns mit Software-Entwicklungen, theoretischen Aspekten von Portfolio-Analysen oder auch mit der Genauigkeit von Return- und Risiko-Berechnungen.

Was war überhaupt Ihre Motivation, ein so anspruchsvolles Buch zu verfassen?

Den Inhalt hatte ich bereits an zahlreichen Seminaren präsentiert. Vor einigen Jahren begann ich dann, meine Vorträge niederzuschreiben. So entstand die Idee für das Buch, das für ein bestimmtes Zielpublikum durchaus nützlich ist.


«Komplizierte Formeln sind nicht zweckmässig»


Dieser Meinung war auch der renommierte Wissenschaftsverlag Springer, der das Buch nun publiziert. Darauf bin ich besonders stolz.

Was unterscheidet Ihr Buch von anderen Werken dieser Art?

Ich kenne keine Bücher, die Performance-Messung und moderne Portfolio-Theorie zusammenbringen. Das mag daran liegen, dass diese beiden Gebiete in unterschiedlichen Zeiträumen entwickelt worden sind.

Für mich gehören diese beiden Bereiche aber zusammen – Return und Risiko sind nämlich der Input für die moderne Portfolio-Theorie.

Wie viel Mathematik-Wissen ist nötig, um Ihr Buch zu verstehen?

Das Schreiben hat mich an meine Mittelschulzeit erinnert. Im Buch habe ich vor allem algebraische Ausdrücke verständlich umgeformt. Dabei hielt ich mich an die Devise des emeritierten ETH-Professors Jörg Waldvogel, der sagte: «Komplizierte Formeln sind nicht zweckmässig.»


«Jim O'Neill war mein Arbeitskollege»


Welche Leserschaft hatten Sie vor Augen, als Sie das Buch schrieben?

Ich habe versucht, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren und die Begriffe verständlich einzuführen. Das Buch gibt eine systematische Einführung in die Performance-Messung eines Portfolios. Aber es eignet sich auch für Leute, die noch wenig über dieses Thema wissen.

Behandeln Sie auch Prognose-Modelle?

Nein. Ich bin kein Ökonom. Ich habe jedoch mit verschiedenen Ökonomen wie Jim O'Neill zusammengearbeitet. Ich trenne Prognose und Methodik. Prognosen sind subjektiv, und Methoden sind objektiv.


«Ich freue mich auf jede Leser-Reaktion»


Ich liefere eine kurze Einführung in die verschiedenen Ansätze, wie sich eine Prognose formulieren lässt. Denn die moderne Portfolio-Theorie ist im Wesentlichen nichts anderes als aktives Portfolio-Management.

Planen Sie weitere Publikationen?

Momentan befasse ich mich mit Portfolios, die ausschliesslich aus Fixed-Income-Instrumenten bestehen. Vielleicht heisst mein nächstes Buch «Bond Analytics». Aber vorläufig freue ich mich auf jede Leser-Reaktion.


  • Portfolio Analytics – An Introduction to Return and Risk Measurement, Wolfgang Marty, Springer Verlag, 2014, 200 Seiten, als Hardcover oder eBook.

Wolfgang Marty 180Wolfgang Marty ist Senior Advisor der Credit Suisse in Zürich. Er ist seit 1998 für die Credit Suisse tätig, zunächst als Leiter Product Engineering und dann als Leiter Portfolio Analytics. Von 1989 bis 1998 arbeitete er für den  Schweizerischen Bankverein (heute UBS) in London und Chicago. Seine Spezialgebiete sind Performance Messung, Fixed Income Portfolio Attribution und Portfolio Optimization.

Marty engagiert sich seit vielen Jahren für eine aktive Entwicklung der festverzinslichen Märkte. Insbesondere vertritt er die Interessen der Schweizer Marktteilnehmer in der European Bond Commission (EBC). Zudem ist er Mitglied des Executive Committee der EBC und der Bond-Indexkommission der SIX Exchange.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News