Ms Yang und die Swiss-Bank-Connection

China, eine Investmentbankerin, ein einflussreicher Unternehmer als ihr Liebhaber, Korruptions- und Geldwäschereivorwürfe. Für die Credit Suisse und die UBS bedeutete dies vor allem: Gute Geschäfte.

Vergangene Woche wurde der Präsident des staatlichen Riesenkonglomerats China Resources von der Anti-Korruptionsbehörde in Gewahrsam genommen. Die Vorwürfe an Song Lin: Grobe Verstösse gegen die Richtlinien der Kommunistischen Partei und das Gesetz. Die Details kamen von einem Journalisten der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Song Lin soll Schmiergelder empfangen und gewaschen haben, wozu er seine Mätresse, eine Ms Helen Yang benutzte.

Ms Helen Yang war seit 2012 Investmentbankerin bei der UBS. Davor war sie Investmentbankerin bei der Credit Suisse, wie die «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) am Donnerstag schrieb. Die Verbindungen der Grossbanken zu China Resources waren hervorragend gewesen – so lange Ms Yang an Bord gewesen war. Die «Financial Times» konsultierte dazu den Datendienst Dealogic.

Für die UBS wurde China Resources ab 2012 interessant

Vor 2009 hatte die Credit Suisse kaum Beziehungen zu China Resources. Aber zwischen 2009 und 2012, als Ms Yang dort im Investmentbanking tätig war, war die Bank einer wichtigsten Berater von China Resources bei zahlreichen Akquisitionen und anderen Kapitalmarktaktivitäten, wie Aktienemissionen und Börsengängen.

Die UBS machte hingegen bis 2012 gerade mal drei kleine Deals mit China Resources, einem 120-Milliarden-Dollar schweren Riesen mit 400'000 Angestellten. Das änderte sich, als Ms Yang im Juni 2012 zur UBS wechselte. China Resources liess Anleihenemissionen und zwei Akquisitionen im Wert von insgesamt 7,7 Milliarden Dollar abwickeln und die Credit Suisse hatte das Nachsehen.

Liebhaber sorgte für den Job bei den Banken

Bei welcher der beiden Grossbanken Ms Yang also gerade beschäftigt war, liefen auch die Geschäfte mit China Resources besonders gut. Offenbar zog die Strippen dabei Song Lin, ihr Liebhaber.

Der Chairman hatte seinen Einfluss bei den Banken geltend gemacht, damit diese Ms Yang anstellten, wie der Xinhua-Journalist schrieb. Song Lin brauchte sie, um Gelder zu verschieben und zu waschen.

Zunächst hatte Song Lin die Vorwürfe auf der Website von China Resources als «pure Fantasie» abgetan. Mittlerweile ist der Kommentar verschwunden und auch Song Lin ist auf der Website nicht mehr aufgeführt. Ms Yang ist inzwischen auch nicht mehr Angestellte der UBS. Die Bank hat eine Untersuchung eingeleitet.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News