So viel kann Philanthropie kosten

Reiche wollen Gutes tun, und die Banken verdienen daran. Das ist philanthropisches Investieren. Einblicke liefert Luc Giraud-Guigues von Lombard Odier.

Es ist ein Geschäft: Das Managen von Spenden, Stiftungsvermögen oder Kundengeldern, die in der Gesellschaft positive Veränderungen auslösen und unterstützen sollen. Philanthropisches Investieren ist im Private Banking längst eine Standard-Dienstleistung für UHNW-Kunden und Family Offices geworden.

«Für manche Leute ist das Geben eine Leidenschaft», sagte Luc Giraud-Guigues (Bild) in einem Interview mit dem in Dubai ansässigen Newsportal «The National». Er ist bei Lombard Odier Senior Philantropy Advisor. Die Genfer Bank führt seit 2008 die Stiftung Fondation Philantropia, über die private Spenden in Organisationen und Projekten platziert werden.

300 Franken für den Juniorberater

Das alles hat seinen Preis. Wie Giraud-Guigues im Interview ausführt, erhebt die Bank jährlich eine Gebühr von 0,75 Prozent auf der gespendeten Summe. Ab einem Betrag über 10 Millionen Franken sinkt die Gebühr. Die Beratungsdienstleistungen werden pro Stunde abgerechnet: 300 Franken für einen Juniorberater und 450 Franken für einen Seniorberater.

Philanthropie ist beratungsintensiv: Viele Spender wüssten nicht, wo sie beginnen sollten, so der Lombard-Odier-Berater. Solle das Geld lokal platziert werden oder international? Wollen sich die Spender auch persönlich engagieren oder nur delegieren? «Professionelle Beratung hilft, gemäss den Wünschen auch die richtigen Prioritäten zu setzen».

100 Millionen Franken für Spenden

Sein Team entscheidet dann aufgrund von Kriterien und Überprüfungen, wohin das Geld geht und auch, ob weiteres Geld nachgeschossen wird. Die Lombard-Odier-Stiftung ermöglicht Investments in soziale, ökologische, kulturelle sowie medizinisch und wissenschaftliche Bereiche.

Gemäss Giraud-Guigues hat sie von 40 Spendern seit 2008 rund 100 Millionen eingesammelt. Gesprochen und alloziert seien bislang ein Drittel der Summe.

Eigennutz der Philanthropen

Aufschlussreich sind die Prioritäten der Spender, wo sie ihr Geld am liebsten «arbeiten» lassen wollen: «Krebsforschung ist ganz oben auf der Wunschliste», so Giraud-Guigues. Das komme noch vor Bildung und Wohlfahrt für Kinder.

Überhaupt scheint sich Philanthropie auch stark auf die Medizin zu konzentrieren. Diabetes- , Alzheimer- und Parkinsonforschung lägen auch im Interesse der Spender, so der Berater. Da liegt die Annahme nahe, dass Philanthropie auch eine gute Portion Eigennutz der Spender einschliesst.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News