Wie die Amerikaner ihr Bankgeheimnis verteidigen

In den USA setzt sich die Finanzbranche vehement für die Erhaltung des Bankgeheimnisses ein. Ein Lehrstück für Schweizer Geldhäuser und Behörden?

Das US-Finanzministerium und die amerikanische Steuerbehörde (IRS) machen nicht nur dem hiesigen Finanzplatz das Leben schwer. Auch in Florida und Texas tobt ein Streit zwischen der Branche und der Steuer-Justiz.

Denn seit rund einem Jahr stehen ausserhalb der USA steuerpflichtige Ausländer mit einer Bankverbindung in den Vereinigten Staaten unter verschärfter Beobachtung. Sofern ihre Konten nämlich mehr als 10 Dollar pro Jahr abwerfen, muss dieses Einkommen direkt an die Steuerbehörde gemeldet werden. Das Finanzministerium vermutet, dass Ausländer ohne US-Aufenthaltsgenehmigung in amerikanischen Banken bis zu 400 Milliarden Dollar deponiert haben, legal oder illegal.

Informationsaustausch verhindern

Der Internal Revenue Service (IRS) will somit diese Steuerdaten sammeln, um den Informationsaustausch in Steuerfragen mit anderen Staaten zu verbessern – sofern sich die Länder gegenseitig dazu verpflichten. Ein ähnliches so genanntes reziprokes Abkommen ist übrigens auch das Fatca-Regelwerk.

Und genau solche Abkommen sind den Branchenverbänden Florida Bankers Association (FBA) und der Texas Bankers Association (TBA) ein Dorn im Auge. Deshalb kämpfen sie gegen die Aufweichung des Bankgeheimnisses und wollen entsprechende Entscheide der Behörden rückgängig machen, wie aus einem Bericht im Branchenmagazin «Schweizer Bank» hervorgeht.

«Amerika als Zufluchtsort für Wohlhabende»

Dazu kämpfen sie vor Gericht. Eine erste Klage wurde zwar von einem Bundesrichter abgeschmettert. Doch davon wollen sich die beiden Branchenverbände nicht beirren lassen. Sie ringen mit den Rechtssprechern weiter gegen die Aufweichung des Bankgeheimnisses. Und sie wollen notfalls auch den Druck auf die Politik erhöhen.

«Amerika ist seit jeher ein Zufluchtsort für Wohlhabende, die sich vor Willkür in ihrer Heimat schützen wollen», verteidigt Alex Sanchez, Präsident des Branchenverbandes in Florida, das Bankgeheimnis.

Denn in Mittel- und Südamerika käme es immer wieder zu «furchtbaren» Menschenrechtsverletzungen. Viele Bewohner in Lateinamerika lebten in ständiger Angst vor Entführung und vor Verstössen gegen Datenschutzrichtlinien, so der Banken-Lobbyist Sanchez weiter.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News