BSI-Gruppe macht Tabula rasa

Die BSI schreibt den Goodwill für die einstige Übernahme der Banca del Gottardo rascher als geplant ab, was zu einem Nettoverlust von total 722 Millionen Franken führt.

Die zum italienischen Generali-Konzern gehörende BSI-Gruppe erzielte im vergangenen Jahr einen konsolidierte Bruttogewinn von 196,6 Millionen Franken, was in etwa dem Niveau von 2012 (197 Millionen Franken) entspricht, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Um die bevorstehende Einführung der Regelung über die buchhalterische Behandlung des Goodwill vorwegzunehmen, hat die BSI jedoch beschlossen, den mit dem Kauf der Banca del Gottardo verbundenen restlichen Goodwill schneller, das heisst innerhalb von nur fünf anstatt der vorgesehenen 20 Jahre, abzuschreiben.

Massiver Nettoverlust

Dadurch kann die Bank die gesamte Goodwill-Abschreibung fünfzehn Jahre früher als geplant abschliessen. Dies hat keine steuerlichen Folgen, nur buchhalterische Auswirkungen und keinen Einfluss auf die Capital Ratio, die Liquidität und die Solidität der Bank, wie es in einem Communiqué vom Montag weiter heisst.

Zusammen mit anderen Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen, Verlusten und ausserordentlichen Posten, darunter Rückstellungen für die Teilnahme der Bank am US-Steuerprogramm, resultiert im Geschäftsjahr 2013 ein buchhalterischer Nettoverlust von 722 Millionen Franken (2012: Nettogewinn 71 Millionen Franken).

Weniger Neugeld als auch schon

In einem gemäss weiteren Angaben anspruchsvollen Jahr ist es der BSI-Gruppe trotzdem gelungen, Netto-Neugelder von 2,2 Milliarden Franken (2012: 7,5 Milliarden Franken) zu akquirieren.

Dazu trugen vor allem die Märkte in Lateinamerika, Asien sowie Mittel- und Osteuropa bei. Die verwalteten Vermögen stiegen um 3,6 Prozent auf insgesamt 89,4 Milliarden Franken (2012: 86,3 Milliarden Franken).

Augenmerk auf Rentabilität

«Wir sind mit dem Wachstum zufrieden, insbesondere in Lateinamerika, Mittel- und Osteuropa sowie Asien, wo wir mit BSI Singapore erstmals einen operativen Gewinn erzielt haben. Dies beweist, dass unsere Strategie wirkungsvoll ist», sagte Stefano Coduri, CEO der BSI-Gruppe.

Die diversen strategischen Initiativen auf den Schlüsselmärkten sollen fortgesetzt werden. Ziel sei es, näher an den Kunden zu sein und das Angebot auszubauen. Zudem werde die Bank ihr Augenmerk künftig verstärkt auf die Rentabilität richten.

Lesen Sie zum Thema auch: «BSI-Veteran geht von Bord»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Jobagent Stellenangebote

Aktuelle Stellenangebote in der Finanzbranche

weitere Jobangebote

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News