7 Gründe, warum Bankjobs immer weniger attraktiv sind

Szene aus «The Wolf of Wall Street»

Bei einer Bank zu arbeiten, ist längst nicht mehr so begehrenswert wie früher. Hier sind die Gründe, warum das so ist.

1. Weniger Lohn

Zwar langen die Top-Manager der grossen Banken weiterhin unbekümmert zu, doch in den unteren Chargen ist der Druck auf die Saläre enorm. Irgendwo muss ja gespart werden. Im Gegensatz dazu gibt es einige Branchen, wo weiterhin gut verdient wird: in der IT-Branche, in der Unternehmensberatung, unter Rechtsanwälten und vor allem auch beim Staat, wo man praktisch linear in laufend höhere Gehaltsklassen aufsteigt – verbunden mit guten Vorsorgeleistungen und der landesweit höchsten Arbeitsplatzgarantie. Von all dem können die Banker heute bloss noch träumen.

2. Enormes Konfliktpotenzial

Es ist ein offenes Geheimnis, dass das Bankgeschäft mit seinen vielen verschärften Vorschriften ein immer komplexeres Business wird. Für innovative Leute ist es umso hinderlicher, meist nur nach Rücksprache mit dem Legal-Department etwas unternehmen zu können. Die Unsicherheiten sind enorm.

Das fördert keine unternehmerische Kultur in den Banken. Die Patt-Situation mit den USA und die unabsehbaren Folgen, die daraus resultieren, tragen weiter dazu bei, dass das Banking nicht unbedingt jene Branche, wo man als Einsteiger hin will.

3. Sinkende Arbeitsplatz-Sicherheit

An der Sparschraube wird immer weiter gedreht. Vor diesem Hintergrund ist die Arbeitsplatz-Sicherheit im Finanzwesen bloss noch ein Relikt aus anderen Zeiten. Die Tatsache, dass bei vielen Banken weitere Effizienzsteigerungs-Programme drohen und dabei ganze Abteilungen geschlossen oder weiterverkauft werden, trägt kaum dazu bei, dass man da arbeiten will. Viele andere Wirtschaftszweige – vielleicht mit Ausnahme der Medienbranche – bieten eine höhere Arbeitsplatz-Sicherheit.

4. Bessere Alternativen

So enorm innovativ gebärdet sich die Schweizer Finanzbranche in letzter Zeit ohnehin nicht mehr. Das mag früher anders gewesen sein, als die Schweizer Banken noch die Messlatte in der Vermögensverwaltung setzten. Auch in anderen Bereichen (Kreditgeschäft, Family Office, Handels-Finanzierungen, Rohstoff-Trading) war man hierzulande auch schon ideenreicher unterwegs.

Das hat sich alles etwas verflüchtigt. In anderen Sektoren, namentlich in der Informatik, aber auch im Medtech-Bereich oder in der Mikro-Industrie ist man in der Schweiz mittlerweile innovativer.

5. Viele Überstunden und Überarbeitung

Die jüngsten Vorkommnisse im internationalen Investmentbanking müssen zu denken geben: Da bringen sich junge Leute auf Grund des ad absurdum geführten Leistungsdrucks um, während sich andere wegen der horrenden Überstunden in psychiatrische Behandlung begeben müssen. Das sind keine guten Voraussetzungen, um Leute fürs Bankwesen zu begeistern.

6. Einfach schlechtes Image

Das schleckt keine Geiss weg: Heute hat die Bankbranche in weiten Kreisen der Öffentlichkeit ein extrem schlechtes Image, worüber man sich aber nicht wundern darf. Mit den Lohnexzessen, den laufend neuen Manipulations-Vorwürfen und der Casino-Kultur, die im Banking nicht totzukriegen ist, bieten sich genügend Angriffsflächen. Kein Wunder, dass sich Schul- und Universitätsabgänger nicht in dieses Trümmerfeld begeben wollen.

7. Schrumpfende Perspektiven

Hand aufs Herz: Wer will schon in eine Branche einsteigen, die sich – vor allem in der Schweiz – in einem epochalen Schrumpfungs-Prozess befindet? Seit dem Ausbruch der Finanzkrise ist es der hiesigen Bankindustrie kaum gelungen, neue Perspektiven aufzuzeigen, die es lohnenswert machen würden, Bankangestellter zu werden.

Was wir seit mindestens fünf Jahren erleben, ist ein Rückzugsgefecht ohne Hoffnung auf eine Trendwende. Dabei hätte die Schweiz so viele Trümpfe, um sich als zukunftsträchtigen Finanzplatz zu profilieren.

  • Sind Sie gleicher oder anderer Meinung? Schreiben Sie uns auf: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News