Gewinneinbruch bei der Deutschen Bank

Im ersten Quartal 2014 weist die Deutsche Bank einen Gewinnrückgang von 30 Prozent aus. Das Ergebnis ist durchzogen. Die Eigenkapitalrendite ist ebenfalls deutlich gesunken. Das Institut legt sich einen Kapitalpuffer zu. 

Die Deutsche Bank erzielte in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres einen Gewinn vor Steuern von 1,7 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 30 Prozent, wie das Institut am Dienstag mitteilte.

Die Konzernerträge waren ebenfalls rückläufig. Die Eigenkapitalrendite nach Steuern betrug 7,9 Prozent nach 12,3 Prozent im ersten Quartal 2013. Mit diesen Werten liegt die Deutsche Bank weit von ihren früheren Zielen von 15 und mehr Prozenten zurück.

Herausfordernde Märkte

Jürgen Fitschen und Anshu Jain, Co-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, sagten zum neusten Quartalsergebnis: «Alle unsere Kerngeschäftsfelder haben in diesem Quartal zu einem robusten Ergebnis beigetragen, wodurch wir unsere Eigenkapitalbasis um mehr als eine Milliarde Euro stärken konnten.»

Der Bereich Corporate Banking & Securities erzielte dem weiteren Vernehmen nach «gute Ergebnisse in herausfordernden Märkten». Die Sparte Privat- und Geschäftskunden produzierte laut weiteren Angaben «eines der besten Quartalsergebnisse», während das Global Transaction Banking den Gewinn vor Steuern trotz intensivem Margen- und Wettbewerbsdruck leicht steigern konnte.

Geringere Kundenaktivität

Die Deutsche Asset & Wealth Management erzielte ein «solides operatives Ergebnis und positive Netto-Mittelzuflüsse». Gleichzeitig habe dieser Bereich die Integration des Geschäfts vorangetrieben.

Die verzeichneten Ertragsrückgänge reflektierten eine geringere Kundenaktivität in Verbindung mit einer Unsicherheit bezüglich der Schwellenländer, ein weiterhin niedriges Zinsniveau und eine sehr hohe Wettbewerbsintensität, heisst es in dem Communiqué weiter.

Kapitalpuffer für Krisenzeiten

Die Deutsche Bank legt sich ausserdem einen zusätzlichen Kapitalpuffer für Krisenzeiten zu. Das Institut werde Anfang Mai Options-Genussscheine über mindestens 1,5 Milliarden Euro ausgeben, wie es am Dienstag weiter hiess. Damit sollen die Investoren der Deutschen Bank im Falle einer Krise an den allfälligen Verlusten beteiligt werden.

Die Deutsche Bank ist das erste deutsche Kreditinstitut, das solche Papiere ausgibt, nachdem die deutschen Finanzbehörden dafür ihr Okay gegeben hatten. Damt soll verhindert werden, dass bei neuen Krisensituationen die Steuerzahler einspringen müssen. Weitere Details dazu will die Deutsche Bank am 5. Mai 2014 mitteilen. 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News