UBS: Es bleiben viele Details zu klären

Sobald der Steuerstreit in den USA weg ist, ergeben sich andere Perspektiven: Die Grossbank kann im US-Markt neue strategische Schritte wagen.

Noch sind die Details des Deals nicht bekannt – aber wie es aussieht, kommt zumindest ein Deal zustande. Wie eine Quelle aus dem US-Justizdepartement am Freitag Nachmittag meldete, wurde im Steuerstreit zwischen der UBS (und indirekt der Schweiz) sowie den USA ein Durchbruch erzielt. US-Aussenministerin Hillary Clinton doppelte nach: «Im Prinzip» sei eine Einigung mit der UBS erreicht.

Noch bleiben Details zu klären, weshalb für den 7. August eine weitere Telefonkonferenz vorgesehen ist. Sollte die Sache dann doch noch scheitern, beginnt der Zivilprozess gegen die UBS am Montag, 10. August; dies hat Einzelrichter Alan Gold beschlossen.

Staatspolitische Bedeutung

Die UBS-Aktie reagierte umgehend mit einem Sprung, bei Börsenschluss in Zürich lag sie knapp 4 Prozent über dem Vortagesniveau bei 15,61 Franken. Damit signalisieren die Anleger, dass ein entscheidender Schritt getan ist: Die UBS kann nun endlich wieder nach vorne blicken. Ungewissheit wird durch Klarheit ersetzt.

Denn dass die Einigung mit einer weiteren massiven Straf- beziehungsweise Vergleichszahlung für die UBS verbunden ist, widerspricht der Einschätzung der meisten Experten. Diverse Sonntagszeitungen meldeten denn auch inzwischen, dass die UBS ohne Geldzahlung herauskomme. Der Vergleich in den USA – welche Form auch immer er annimmt – wird eher staatspolitische Bedeutung haben und die Schweizer Bankenlandschaft wegen der Folgen für die Vertrauenswürdigkeit beeinflussen. Die Frage lautet: Welche Informationen muss die UBS jetzt hinausgeben? Und welche Folgen hat dies für den Ruf des Finanzplatzes Schweiz?

Selbstbewusstes Auftreten wieder möglich

Vorbei sind hingegen die Extrem-Befürchtungen einer massiven Blockade der UBS in den USA. Die Bank selber wird nun bei Stellenbesetzungen in Nordamerika oder bei der Weiterentwicklung des dortigen Brokerage wieder zu einem ernsthafteren Kandidaten, der auch wieder eher selbstbewusst auftreten kann.

Am Dienstag, 4. August, wird die Grossbank ihre Quartalszahlen vorlegen; sie hat schon angedeutet, dass mit einem Verlust zu rechnen ist. Noch einmal kann die Bank also Altlasten bereinigen – dann, im 3. Quartal, wird sich zeigen müssen, ob sie das Blatt gewendet hat. Interessant werden nun denn als erstes die Aussagen über die Neugeld-Entwicklung sein.

Die Stellungnahme der UBS findet sich auf diesem Link. Die UBS will vorderhand keine weiteren Erklärungen abgeben.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News