Wird die Credit Suisse weichgeklopft?

Die Credit Suisse wird mit abstrusen Forderungen konfrontiert, der Bundesrat appelliert an die Vernunft der Amerikaner, Notrecht wird diskutiert. 

Es ist derzeit schwierig, abzuschätzen, wie es tatsächlich im Steuerstreit zwischen den US-Behörden und der Credit Suisse (CS) steht.

Glaubt man den jüngsten Medienberichten, dann ist der Tonfall der amerikanischen Seite, der sich nach der Anhörung des CS-Managements vor dem US-Senat im Februar bereits verschärft hatte, nochmals um einige Nuancen härter geworden.

Schuldbekenntnis gefordert?

In den vergangenen Wochen seien bei der CS aus Washington Forderungen eingegangen, die eine Quelle aus dem direkten Umfeld der Grossbank als «jenseits von Gut und Böse» bezeichnete, wie die «Neue Zürcher Zeitung» am Wochenende schrieb.

Dabei gehe es nicht nur um die Höhe der Busse – laut Medienberichten bis zu 2 Milliarden Dollar. Washington verlange auch noch ein Schuldbekenntnis von der Bank. Selbst die Drohung einer Strafklage stehe im Raum.

Bundesrat appelliert

Diese offenen Drohungen, die der drittgrösste CS-Aktionär, die Firma Harris Associates, als «grenzwertige Erpressung» bezeichnete, haben die offizielle Schweiz aufgeschreckt.

So wandte sich Bundespräsident Didier Burkhalter an die USA mit dem Aufruf: «Der Bundesrat appelliert daran, die Regeln des Fairplay einzuhalten und die Verhältnissmässigkeit zu respektieren».

US-Banken geschont

Auch Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf hat bei einem Treffen mit dem US-Justizminister Eric Holder am vergangenen Freitag für ein «faires und ausgewogenes Verfahren» plädiert. Schweizer Banken dürften nicht schlechter behandelt werden als andere, sagte sie.

Ein Hinweis, der angebracht scheint. Denn bisher wurde keine einzige US-Bank für ihre Vergehen während der Finanzkrise mit einer Strafanklage eingedeckt. Bisher liessen die amerikanischen Behörden Banken und Finanzinstitute mit Bussen laufen. Oder sie bürdeten einer Tochtergesellschaft die Schuld auf und forderten von ihr ein Geständnis.

Notrecht gefordert

Doch hinter den Kulissen scheint die Schweiz bereits Massnahmen zu planen, wie man dem nun zu eskalierenden Streit begegnen will. Wie bei der UBS soll der Bundesrat der Credit Suisse die Bewilligung erteilen, den USA Daten per Notrecht zu senden, heisst es in den Sonntags-Medien. Die Regierung diskutiere dies ernsthaft, sei aber noch zu keinen Schluss gekommen.

Ein einfacherer und dazu noch ein legaler Weg wäre es indes, wenn die USA das Doppelbesteuerungsabkommen aus dem Jahr 2009 ratifizieren würden. Das Abkommen würde es der CS ermöglichen, die von den USA geforderten Daten liefern zu können, ohne dass die Bank gegen Schweizer Gesetze verstossen würde.

Kaum Reaktion an der Börse

Darauf wies die CS bereits an der Anhörung vor dem Senat hin. Sie sicherte damals auch ihre volle Kooperation in dem anhaltenden Steuerstreit zu. Das Doppelbesteuerungsabkommen hängt aber seit drei Jahren beim US-Senat fest.

Erstaunlicherweise hat die Börse bisher auf den verschärften Tonfall aus den USA kaum reagiert.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News