Schweizer Banken wollen von Indien nichts mehr wissen

Indien hat für viele Schweizer Vermögensverwaltunger gehörig an Anziehungskraft verloren. Der Markt ist offenbar zu klein, überreguliert und damit auch unprofitabel.

Asien ist im internationalen Wealth Management so etwas wie das «El Dorado» der Bankenbranche. Ein Markt, der über ein riesiges Potenzial an vermögenden bis sehr vermögenden Menschen verfügt.

Nur ein Land fällt offenbar aus dieser Kategorie heraus: Indien. 

Bescheidene Perspektiven

Ausländische Institute würden sich zunehmend aus dem indischen Wealth-Management-Geschäft verabschieden, schreibt die indische Zeitung «The Indian Express». Der Markt sei zu klein und längerfristig unprofitabel, angesichts der verschärften Regulierung, heisst es in den Artikel weiter.

Indien weist bei einer Gesamtbevölkerung von 1,2 Milliarden Menschen lediglich 3'087 so genannte Ultra-High-Net-Wort-Individuals, also sehr vermögende Privatkunden mit einem investierbaren Vermögen von mehr als 50 Millionen Franken, wie das Online-Portal «WealthInsight» bis 2015 prognostiziert.

Reorganisation bei J. Safra Sarasin

Vor diesem Hintergrund haben sich bereits verschiedene, nahmhafte Institute wie Morgen Stanley und die drei Schweizer Banken UBS, EFG International und J. Safra Sarasin von diesem Markt verabschiedet.

J. Safra Sarasin gab in der Tat im März 2014 bekannt, dass sie die Sarasin Alpen (Indien) mit dem Hauptsitz in Mumbai und einer Zweigniederlassung in Neu Delhi schliessen werde. Weiteren Angaben zufolge verwaltete die Bank auf dem indischen Subkontinent Vermögen im Umfang von 100 Millionen Dollar.

Zu klein

EFG International wiederum verkaufte das indische Wealth-Management-Geschäft bereits 2012 an den früheren Besitzer. EFG International hatte noch 2008 durch den Erwerb von Stracap Securties nach Indien expandiert. Das übernommene Institut verwaltete damals Vermögen von rund 700 Millionen Franken.

Im Zuge der Fokussierung habe EFG International von jenen Geschäftseinheiten getrennt, die als zu klein galten, wie eine Sprecherin von EFG International gegenüber finews.ch erklärte. Dem Vernehmen nach betreute das Unternehmen zuletzt bloss noch 250 Millionen Franken.

Zu viele Vorschriften

Für die UBS bleibt der indische Markt zwar interessant. Doch bei der Schweizer Grossbank sei man zu Schluss gekommen, dass der Businessplan für die Region Mumbai nicht realistisch sei, sagte ein Sprecher gegenüber indischen Medien. Darum will die UBS ihre Filiale in Mumbai künftig vor allem als Depotstelle benützen und von dort aus auch Kredite vergeben. Der Rückzug der Schweizer Bank aus dem indischen Wealth-Management-Geschäft geht offenbar auch mit der zunehmenden Regulierungsdichte einher.

Gleichzeitig würden viele vermögende Inder statt in Aktien und Finanzprodukte lieber in Immobilien und in Gold investieren, wie es in den Medien weiter heisst. Unter diesen Prämissen sei der Bedarf nach Wealth-Management-Dienstleistungen beschränkt.

Separate Geschäftseinheiten

Die wachsende Regulierungsdichte ist eine Tatsache. So hat die Reserve Bank of India (RBI) im Juni 2013 festgelegt, dass Banken nur noch über separate Geschäftseinheiten eigentliche Wealth-Management-Dienstleistungen anbieten dürfen. Damit will die Zentralbank offenbar vermeiden, dass es zu Interessenskonflikten zwischen den einzelnen Geschäftseinheiten einer Bank kommt. 

Für Banken, die ihren Kunden ein integriertes Dienstleistungsangebot offerieren wollen, scheint dies aber zu aufwändig und zu treuer zu sein. Das erklärt letztlich den Abgang vieler nahmhafter Institute aus Indien.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News