Panama: Der Charme eines Steuerschlupflochs

Trump Ocean Club International Hotel & Tower in Panama

Tiefe Steuern und das Gefühl, dass die Privatsphäre tatsächlich noch etwas gilt, lockt inzwischen viele Vermögende nach Panama. Die Schweizer Banken sind schon dort.

Er hatte genug von der vermeintlich hohen Steuerlast zuhause. Deshalb habe er sein Domizil in das mittelamerikanische Panama verlagert, das mit tiefen Steuern, tiefen Lebenshaltungskosten und viel Sonnenschein lockt. Das sagt ein pensionierter Genfer Banker dem Schweizer Nachrichtenportal «swissinfo.ch».

Weil auch viele andere vermögende Leute so denken und handeln, ist das als Steuerschlupfloch verrufene Panama auch für Schweizer Banken mittlerweile zu einer höchst interessanten Destination avanciert. Vor Ort machen sie Jagd nach Private-Banking-Kunden.

(Fast) alle sind schon da

So erhielt im Februar die in Lugano ansässige BSI eine panamesische Bankenlizenz, und Julius Bär ist seit November 2013 dank der Übernahme des internationalen Wealth-Management-Geschäfts von Merrill Lynch in Panama mit einer eigenen Geschäftseinheit aktiv.

Auch die UBS, die Credit Suisse und Lombard Odier sind mit Advisory-Büros in Panama präsent.

Grosse Konkurrenz

Mit einer Präsenz in Panama habe man die Expansion in Lateinamerika vorantreiben wollen, erklärte Francesco Catanzaro, Leiter der Niederlassung der PKB Privatbank, gegenüber «swissinfo.ch». Die Bank liess sich 2012 in Panama nieder. Für Lombard Odier wiederum stellt Panama ein wichtiger Hub für die Kundenbetreuung in der Region dar, wie ein Sprecher erklärt.

Doch der panamesische Markt ist klein und die Konkurrenz zudem gross. Gemäss Catanzaro belaufen sich die verwalteten Vermögen in Panama auf gerade mal 80 Milliarden Dollar, was sich mit den gut 2'000 Milliarden Dollar des Schweizer sehr bescheiden ausnimmt.

Amerikanische Institute dominieren

Zudem werde der Markt von den amerikanischen Instituten dominiert, sagt Giuseppe Marca. Der Schweizer ist Eigentümer von GaMFOs, einem Multi-Family Office in Panama. Allerdings würden die US-Banken nur Mitarbeiter nach Panama schicken, um Konten für US-Kunden zu eröffnen.

Ansonsten seien sie nur beschränkt aktiv, was die Chancen für andere Institute massgeblich erhöhe, so Marca weiter.

Geschützte Privatsphäre

Auch wenn nach Ansicht der Banker der panamesische Markt überdurchschnittlich wachsen dürfte, so sind sie dennoch nicht blind gegenüber den Risiken dieses Marktes.

So glaubt PKB-Banker Catanzaro, dass die Schweizer Banken auch nach Panama gekommen sind, weil sie glauben, hier die Privatsphäre der Kunden besser schützen zu können. Das stimme vorerst noch, doch auch Panama werde sich dem internationalen Regulierungsdruck nicht entziehen können, sind sich die Branchenleute einig.

OECD-Standards kommen

Der Finanzplatz sei vielleicht etwas langsamer, doch auch in Panama sehe er die Tendenz, dass sich das Land den OECD-Standards annähern werde, so Catanzaro. «Kunden werden sich darauf einstellen müssen, dass Panama den Charme eines Steuerschlupfloches verlieren wird.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News