Axel Weber: «Der Aufschwung ist noch fragil»

Axel Weber, UBS-Generalversammlung Basel, 7. Mai 2014

Der UBS-Präsident warnte an der GV: Noch gebe es viele Risiken in den europäischen Märkten. In der Schweiz erhofft sich Weber rasche Antworten auf die Fragen, die durch die SVP-Initiative entstanden sind.

Axel Weber nutzte seinen Auftritt an der Generalversammlung auch für eine wirtschaftliche Rundum-Betrachtung. Der UBS-Verwaltungsratspräsident ist bekanntlich eher ein Warner, mehrfach schon erinnerte er in den letzten Monaten daran, dass trotz boomender Börsen weiterhin grosse ungelöste Probleme harren.

Ähnlich war denn auch Webers Tenor vor den Aktionären in Basel – allerdings mit optimistischen Untertönen: Konjunktur und Märkte seien in einer besseren Verfassung als vor einem Jahr, die Inflation dürfte vorläufig tief bleiben, und immerhin befänden sich die USA in einem selbsttragenden Aufschwung.

«Das Schuldenproblem ist noch nicht gelöst»

Weniger optimistisch beurteilte Weber dann aber die Lage in Europa: «Ganz generell warne ich weiterhin vor den grossen Risiken in den europäischen Märkten: Das Schuldenproblem ist noch nicht gelöst.» Zudem dürften die Wahlen ins Europa-Parlament die zentrifugalen Kräfte eher stärken, und auch der Banken-Stresstest könnte zu Ausschlägen an den Märkten führen.

«Kurz: Der Aufschwung ist noch fragil und ungleichmässig», so Weber.

Erfreulich sei es also zu sehen, dass die Schweiz weiterhin ein Hort der Stabilität sei – das Wachstum robust, Teuerung und Arbeitslosigkeit niedrig, die Staatsverschuldung relativ tief. «Aber auch bei uns gibt es zwei Welten: Die Binnenwirtschaft, insbesondere der Bau, läuft sehr gut, die Exportindustrie hingegen leidet weiterhin unter dem starken Franken. Ich bin jedoch optimistisch, dass dieses Jahr positive Impulse für die produzierende Industrie bringen wird.»

Endlich Klarheit, bitte

Weber erinnerte daran, dass die Annahme der Initiative gegen die Masseneinwanderung für Verunsicherung in der Bank und bei den UBS-Kunden gesorgt habe: «Sicher auch bei Ihnen, liebe Aktionärinnen und Aktionäre». Es wäre zu wünschen, so Weber weiter, dass bald Klarheit über die künftigen Rahmenbedingungen herrscht.

Er sei aber überzeugt, «dass die Schweiz mit ihrer landestypischen Weitsicht eine Lösung finden wird, die für alle Mitglieder der Gesellschaft akzeptabel ist».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News