LUKB: Endspurt bei der Selektion des CEO

Jetzt wird es spannend bei der Luzerner Kantonalbank: Der Chefentscheid soll bald fallen, so dass die CEO-Position Mitte Jahr wieder besetzt wäre.

Vor drei Monaten, als CEO Bernard Kobler wegen einer privaten Affäre zurücktrat, startete die Luzerner Kantonalbank die Suche nach einem neuen Konzernchef. Seitdem wird die Bank interimistisch von Daniel Salzmann geleitet, dem Leiter des Bereichs Privat- und Gewerbekunden. Wie steht es um seine Chancen, definitiver CEO zu werden?

«Daniel Salzmann leitet die Bank interimistisch seit dem 21. Januar 2014 sehr gut», sagte Verwaltungsratspräsident Mark Bachmann in einem Interview mit der «Luzerner Zeitung» (bezahlte Ausgabe). Salzmann kenne das Marktgebiet und die Kunden, weil er zuvor für den Bereich Privat- und Gewerbekunden zuständig war.

Kein Kandidat dürfte alle Anforderungen erfüllen

Es gehöre aber «zu einem professionellen Selektionsprozess für solche anspruchsvollen Funktionen, dass man den Fächer bewusst weit aufmacht, das heisst auch extern sucht», erklärte Bachmann den Umstand, weshalb die Bank sich noch nicht definitiv entschieden hat. Die Luzerner Kantonalbank brauche einen CEO nicht nur für drei bis vier Monate, sondern im Idealfall für zehn Jahre, ergänzte Bachmann, der seit 2011 als VR-Präsident des Innerschweizer Instituts amtet.

Die Chancen von Salzmann auf den Job dürften aber nicht schlecht stehen, erfüllt sein Profil doch schon einige der Anforderungen, die das Aufsichtsgremium an diese Funktion knüpft: Für die CEO-Stelle sei eine breite Erfahrung in einer Universalbank und Führungserfahrung in einer grossen Einheit dieser Bank Voraussetzung, sagte Bachmann. «Es muss eine Person sein, die bereit ist, sich in öffentlichen Gremien zu bewegen und sich öffentlich zu exponieren», ergänzte er.

Gleichzeitig suche die Bank jemanden, der einen Bezug zu der Region Luzern habe und zur Kultur des Hauses passe. «Kaum ein Kandidat wird all diesen Anforderungen gerecht», meint Bachmann abschliessend.

Viele Bewerbungen erhalten

«Ich bin zuversichtlich, dass wir die CEO-Stelle bis Mitte Jahr dauerhaft besetzen können», zeigte sich Verwaltungsratspräsident überzeugt. Für die Stelle hätten sich viele Personen beworben: «Die Zahl bewegt sich im einstelligen Bereich», sagte Bachmann weiter. Doch davon habe nur ein «relativ kleiner Teil dem definierten Anforderungsprofil» entsprochen.

Das Compensation/Nomination Committee  (CNC) führe derzeit mit möglichen Kandidaten Gespräche mit dem Ziel, dem Gesamtverwaltungsrat zwei bis drei valable Kandidaten präsentieren zu können.

Minder-Initative für LUKB kein Problem

Im weiteren brach Bachmann eine Lanze für die Minder-Initiative. Diese führe zu mehr Transparenz und stärke effektiv die Aktionärsrechte. «So finde ich es gut, dass Abgangsentschädigungen nicht mehr erlaubt sind. Es ist im Interesse des Aktionärs, dass gewisse Auswüchse, wie beispielsweise bei gewissen Pharmafirmen, nicht mehr möglich sind», sagte der VR-Präsident. Die Luzerner Kantonalbank habe viele dieser Rechte bereits seit längerem umgesetzt, die Umsetzung der Initiative stellt die Bank deshalb vor keine grösseren Probleme.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News