LUKB: Endspurt bei der Selektion des CEO

Jetzt wird es spannend bei der Luzerner Kantonalbank: Der Chefentscheid soll bald fallen, so dass die CEO-Position Mitte Jahr wieder besetzt wäre.

Vor drei Monaten, als CEO Bernard Kobler wegen einer privaten Affäre zurücktrat, startete die Luzerner Kantonalbank die Suche nach einem neuen Konzernchef. Seitdem wird die Bank interimistisch von Daniel Salzmann geleitet, dem Leiter des Bereichs Privat- und Gewerbekunden. Wie steht es um seine Chancen, definitiver CEO zu werden?

«Daniel Salzmann leitet die Bank interimistisch seit dem 21. Januar 2014 sehr gut», sagte Verwaltungsratspräsident Mark Bachmann in einem Interview mit der «Luzerner Zeitung» (bezahlte Ausgabe). Salzmann kenne das Marktgebiet und die Kunden, weil er zuvor für den Bereich Privat- und Gewerbekunden zuständig war.

Kein Kandidat dürfte alle Anforderungen erfüllen

Es gehöre aber «zu einem professionellen Selektionsprozess für solche anspruchsvollen Funktionen, dass man den Fächer bewusst weit aufmacht, das heisst auch extern sucht», erklärte Bachmann den Umstand, weshalb die Bank sich noch nicht definitiv entschieden hat. Die Luzerner Kantonalbank brauche einen CEO nicht nur für drei bis vier Monate, sondern im Idealfall für zehn Jahre, ergänzte Bachmann, der seit 2011 als VR-Präsident des Innerschweizer Instituts amtet.

Die Chancen von Salzmann auf den Job dürften aber nicht schlecht stehen, erfüllt sein Profil doch schon einige der Anforderungen, die das Aufsichtsgremium an diese Funktion knüpft: Für die CEO-Stelle sei eine breite Erfahrung in einer Universalbank und Führungserfahrung in einer grossen Einheit dieser Bank Voraussetzung, sagte Bachmann. «Es muss eine Person sein, die bereit ist, sich in öffentlichen Gremien zu bewegen und sich öffentlich zu exponieren», ergänzte er.

Gleichzeitig suche die Bank jemanden, der einen Bezug zu der Region Luzern habe und zur Kultur des Hauses passe. «Kaum ein Kandidat wird all diesen Anforderungen gerecht», meint Bachmann abschliessend.

Viele Bewerbungen erhalten

«Ich bin zuversichtlich, dass wir die CEO-Stelle bis Mitte Jahr dauerhaft besetzen können», zeigte sich Verwaltungsratspräsident überzeugt. Für die Stelle hätten sich viele Personen beworben: «Die Zahl bewegt sich im einstelligen Bereich», sagte Bachmann weiter. Doch davon habe nur ein «relativ kleiner Teil dem definierten Anforderungsprofil» entsprochen.

Das Compensation/Nomination Committee  (CNC) führe derzeit mit möglichen Kandidaten Gespräche mit dem Ziel, dem Gesamtverwaltungsrat zwei bis drei valable Kandidaten präsentieren zu können.

Minder-Initative für LUKB kein Problem

Im weiteren brach Bachmann eine Lanze für die Minder-Initiative. Diese führe zu mehr Transparenz und stärke effektiv die Aktionärsrechte. «So finde ich es gut, dass Abgangsentschädigungen nicht mehr erlaubt sind. Es ist im Interesse des Aktionärs, dass gewisse Auswüchse, wie beispielsweise bei gewissen Pharmafirmen, nicht mehr möglich sind», sagte der VR-Präsident. Die Luzerner Kantonalbank habe viele dieser Rechte bereits seit längerem umgesetzt, die Umsetzung der Initiative stellt die Bank deshalb vor keine grösseren Probleme.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News