Warum der nächste CS-Chef von aussen kommen muss

Brady Dougan ist als CEO der Credit Suisse angezählt. Eine bankinterne Nachfolge ist keine Option. Dafür gibt es gute Gründe.

1. Die bisherige Führung ist absorbiert und paralysiert

Für einen externen Nachfolger an der Spitze der Credit Suisse (CS) spricht allein schon der Umstand, dass die aktuelle Führungscrew durch die laufenden Restrukturierungen völlig absorbiert, wenn nicht gar paralysiert ist.

Das ist keine gute Voraussetzung, um der Bank mit frischen Ideen eine neue nachvollziehbare Strategie zu verpassen. Der Steuerstreit mit den USA trägt zusätzlich dazu bei, dass die aktuellen Chefs bloss noch aus der Defensive agieren. Insofern kann es also nur jemand von aussen sein, der sowohl firmenintern, als auch gegenüber den Aktionären neue, positive Signale aussenden kann.

2. Die Aktionäre fordern einen Neuanfang

Die Credit Suisse ist praktisch beherrscht von ausländischen Investoren, allen voran von der Qatar Holding und der saudiarabischen Olayan Gruppe, die zusammen 11,2 Prozent der Aktien halten sowie 24,5 Prozent der Wandelrechte. Stark vertreten sind auch die Amerikaner mit Harris Associates (5,2 Prozent), Dodge & Cox (4,96 Prozent), Franklin Resources (4,3 Prozent), Capital Group (3,1 Prozent) und BlackRock (3 Prozent). Die Norges Bank hält 3 Prozent.

Sie alle werden nach mehreren Jahren unterdurchschnittlicher Aktienperformance auf einen Neuanfang pochen, der nur von einem Chef angestossen werden kann, der die festgefahrene Situation innerhalb der Bank aufmischen kann.

3. Wieder ein Amerikaner wäre ungeschickt

Die 2007 angelaufene Amtszeit von Brady Dougan als Konzernchef der Credit Suisse war nicht per se schlecht. Immerhin ist es ihm gelungen, das Unternehmen souverän durch die Finanzkrise zu navigieren. Allerdings war auch immer spürbar, dass Dougan keinen oder kaum einen Bezug zur Schweiz und die hier diskutierten Fragen hat.

Gut möglich, dass die CS unter diesen Prämissen eine weniger aktive Rolle in der Gestaltung des Schweizer Finanzplatzes spielte – wie es gewesen wäre, wenn eine charismatische Persönlichkeit aus der Schweiz die Leitungsfunktion inne gehabt hätte, kann man sich nur ausdenken.

Spätestens seit dem Steuerstreit mit den USA es ist aber klar, dass Brady Dougan als Amerikaner nicht ideal ist an der Spitze der CS respektive er sich in einem Interessenskonflikt befindet, der ihn nicht voll handlungsfähig macht. So gesehen wäre es ungeschickt, wenn die Credit Suisse erneut einen Amerikaner an die operative Spitze entsenden würde.

Ohnehin spielt die Musik im Banking der Zukunft in der Vermögensverwaltung und vorwiegend in Asien; die entsprechenden Fachleute finden sich extern (siehe dazu auch Punkt 6).

4. Der neue CEO muss unbefleckt sein

Die Führung der Credit Suisse steht vor allem wegen der noch ungelösten US-Steuerproblematik unter Dauerbeschuss. Wie der Fall Raoul Weil, dem ehemaligen Chef des UBS Wealth Management, zeigt, kann gegen ein Geschäftsleitungsmitglied einer Schweizer Bank noch eine Strafverfolgung laufen, auch wenn ein Verfahren gegenüber der Bank bereits zu einem Abschluss gekommen ist.

Mit diesem Risiko ist fast die gesamte aktuelle Unternehmensleitung der CS behaftet. In den Anforderungskatalog eines neuen CEO muss also auch das Kriterium aufgenommen werden, dass sein Lebenslauf keine Verbindung zum US-Privatkundengeschäft aufweist.

5. Die CS macht es wie die UBS

Die Konkurrentin hat es mit Sergio Ermotti und Axel Weber vorgemacht: Erst unter dieser neuen Führung gelang es der Bank, den Strategiewechsel einzuleiten und umzusetzen. Zuvor hatte mit Oswald Grübel ein «Externer» der angeschlagenen Bank zum entscheidenden Ruck verholfen.

Ermotti war zwar schon sechs Monate bei der UBS als EMEA-Chef tätig, bevor er zum Nachfolger Grübels berufen wurde. Als Aussenseiter und mit Weber im Rücken fiel es ihm dann aber wesentlich leichter, ohne viel Rücksicht auf interne Befindlichkeiten harte Einschnitte durchzusetzen und die Macht der Investmentbanker zu brechen. Die Credit Suisse wird es der UBS gleichmachen.

6. Strategische Ausrichtung auf das Wealth Management

Der strategische Fokus der Credit Suisse kann nach dem Irrflug nur heissen: Wealth Management, Wealth Management und nochmals Wealth Management.

Vor allem die Märkte in Asien bieten in den kommenden Jahren enormes Potenzial und die CS muss ihre Position dort weiter forcieren. Dazu braucht es einen Chef mit profundem Private-Banking-Hintergrund und Kenntnissen der Märkte in Asien. Aus den oben angeführten Gründen, kann dies kein CS-Interner sein.

7. Der CEO muss auf Augenhöhe dem Präsidenten begegnen

Dass einst der vergleichsweise unbekannte Peter Wuffli CEO der UBS wurde, war auch dem Umstand zu verdanken, dass ihm mit Marcel Ospel ein Präsident zur Seite stand, der sich mit seiner ganzen Bankerfahrung operativ einbrachte.

Bei der Credit Suisse wird der Verwaltungsrat derzeit von Urs Rohner präsidiert, der keine klassische Bankkarriere aufweisen kann. Zudem befindet sich Rohner wegen seiner ehemaligen Funktion als Chefjurist der Credit Suisse im Steuerstreit mit den USA unter einem gewissen Druck.

Einem neuen CEO steht entsprechend nicht eine Führungsfigur à la Ospel, sondern ein «angeschlagener» Präsident gegenüber. Entsprechend braucht es für die CEO-Funktion eine Persönlichkeit, die mit dem Verwaltungsrat auf gleicher Höhe argumentieren kann.

Es sei denn, die Credit Suisse findet zuerst einen neuen Präsidenten, der dank einer langjährigen und erfolgreichen Bankenkarriere die notwendige Autorität mitbringt, um auch einem vergleichsweise «unerfahrenen» CEO zur Seite stehen zu können.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News