Schlusspunkt im langwierigsten Rechtsfall der Credit Suisse

Die Credit Suisse zahlt insgesamt 2'510 Millionen Franken und legt im US-Steuerstreit ein Schuldeingeständnis ab. Sie kann ihre Banklizenz behalten. Der CEO bleibt im Amt.

Die Beilegung dieser Angelegenheit sei mit den weltweit zuständigen Regulatoren der Credit Suisse koordiniert worden, wie das Unternehmen am Dienstagmorgen mitteilte.

Die Bank erwartet keine Auswirkungen auf ihre Lizenzen und keine wesentlichen Auswirkungen auf ihre Fähigkeit, das operative Geschäft zu betreiben, wie es weiter hiess.

Abschliessende Einigung

Busse und Schuldeingeständnis seien eine umfassende und abschliessende Einigung bezüglich aller ausstehenden Rechtsfälle im Zusammenhang mit dem früheren grenzüberschreitenden Private-Banking-Geschäft mit US-Kunden.

Die Einigung beinhaltet ein Schuldeingeständnis («guilty plea») der Credit Suisse AG, der Schweizer Banken-Tochtergesellschaft der Credit Suisse Group AG.

Brady Dougan bedauert Fehlverhalten

Konkret bedeutet die «guilty plea»: Die Credit Suisse AG bekennt, dass sie US-Kunden im Rahmen ihres früheren grenzüberschreitenden Private-Banking-Geschäfts dabei geholfen hat, der US-Steuerbehörde IRS falsche Steuerbelege vorzulegen. Dies verletzte Paragraph 18 Absatz 371 des Bundesgesetzes der USA.

In einer ersten Stellungnahme sagte CS-CEO Brady Dougan: «Wir bedauern das Fehlverhalten im früheren grenzüberschreitenden US-Geschäft ausserordentlich. Es führte zum grössten und langwierigsten Rechtsfall für die Credit Suisse.»

Ein wichtiger Schritt vorwärts

Die Beilegung dieser Angelegenheit sei für die Bank ein wichtiger Schritt vorwärts. Das verstärkte Medieninteresse der letzten Wochen in diesem Zusammenhang habe keine wesentlichen Auswirkungen auf das Geschäft.

«Wir danken unseren Kunden und Mitarbeitenden für ihre anhaltende Unterstützung bei der Beilegung dieser Angelegenheit. Wir können uns nun voll und ganz auf die Gestaltung der Zukunft sowie die weitere Umsetzung unserer Strategie konzentrieren», erkärte Dougan weiter.

Verkäufe sollen Kapitalquote steigern

Zu den finanziellen Auswirkungen, zur Kapitalbasis sowie zur Dividendenpolitik sagte er: «Die Einigung wird unseren Reingewinn für das zweite Quartal 2014 mit 1'598 Millionen Franken belasten. Wäre diese Belastung bereits im ersten Quartal 2014 angefallen, hätte unsere Quote des harten Kernkapitals (CET1) nach Basel III auf Look-through-Basis per Ende des ersten Quartals statt bei 10,0 Prozent bei 9,3 Prozent gelegen.»

«Durch die Reduktion der risikogewichteten Aktiven auf oder unter das Niveau von Ende 2013 und andere Kapitalmassnahmen wie den Verkauf von Liegenschaften und anderen Vermögenswerten, die nicht zum Kernbereich gehören, beabsichtigen wir, bis Ende 2014 unsere Quote des harten Kernkapitals (CET1) nach Basel III auf Look-through-Basis auf 10% zu steigern», so Dougan weiter.

Hälfte der Gewinne an die Aktionäre

Nach Erreichung der Kernkapitalquote von 10 Prozent beabsichtigt die CS, ungefähr die Hälfte ihrer Gewinne den Aktionären über die jährlichen Ausschüttungen weiterzugeben und gleichzeitig ihr Kapital weiter zu stärken, um ihr langfristiges Ziel einer Kernkapitalquote von 11 Prozent zu erreichen.

Die Credit Suisse hatte in der Vergangenheit für diese Angelegenheit bereits Rückstellungen von insgesamt 892 Millionen Franken vorgenommen. Entsprechend belastet die abschliessende Einigung die Ergebnisse des zweiten Quartals 2014 vor Steuern mit 1'618 Millionen Franken, respektive mit 1'598 Millionen Franken nach Steuern.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News