EFG setzt auf Immobilien-Boom – mit RMBS

Die Privatbank wittert das Geschäft im heiss laufenden Immobilienmarkt Londons. Sie gibt sogenannte RMBS aus. Solche Papiere sind seit der Subprime-Krise nur zu bekannt.

Um bis zu 60 Prozent sind die Immobilienpreise in Londons besten Gegenden seit 2009 gestiegen. Den Boom heizen russische Oligarchen wie Roman Abramowitsch oder Reeder John Fredriksen an, die Häuser in Knightsbridge oder Chelsea besitzen und das nötige Kleingeld dafür haben.

Die grosse Mehrheit der Nicht-Milliardäre und Superreichen bleibt vom Boom aber ausgeschlossen. Wie das Wirtschaftsmagazin «Businessweek» schreibt, springt nun die EFG Privatbank in diese Lücke.

Sie hat kürzlich Anleihen verkauft, die mit Hypotheken von Luxus-Penthouses und -Häusern in London besichert sind: Residential Mortgage Backed Securities oder RMBS. Mit genau solchen Anlagen haben Wall-Street-Banken wie auch die UBS und die Credit Suisse Heerscharen von Investoren getäuscht und die Immobilien- und Finanzkrise ausgelöst.

Prime, nicht Subprime

Kurt Haueter, Treasury-Chef der EFG Bank, beruhigt: «Die Anleihen sind durch Hypotheken besichert, welche an wohlhabende Individuen zu konservativen Bedingungen vergeben worden sind». Es handle sich um «Prime»-Mortgages, sagt Haueter gegenüber «Businessweek». Im Unterschied zu den Subprime-Hypotheken, welche zum Immobilien-Crash in den USA führten.

Zunächst hat die EFG RMBS in der Höhe von 266 Millionen Pfund (402 Millionen Franken) emittiert mit einem Coupon von 0,75 Prozent und einem AAA-Rating von Moody's. Im Durchschnitt beläuft sich der Wert der Hypotheken auf 1,5 Millionen Pfund (2,3 Millionen Franken). Sie decken laut Daten von «Bloomberg» rund 50 Prozent des Werts der Immobilien.

Ein Triple-A gibt es dazu

Eine sichere Anlage demnach? Gemäss den Eckdaten schon: Vergleichsweise tiefe Zinszahlungen, bestes Rating einer der führenden Agenturen, Exposure auf die besten Lagen Londons konzentriert, gute Bonität der Kreditnehmer.

Auch Subprime-RMBS hatten 2007 noch ein Triple-A-Rating von Moody's, Fitch und Co. erhalten. Ausserdem scheint das Timing der EFG Bank etwas spät: Der Immobilienboom in London hat gemäss verschiedenen Einschätzungen längst ein Blasenniveau erreicht.

Mark Carney, der Governer der Bank of England warnte vergangene Woche, die massiv gestiegenen Häuserpreise stellten momentan das grösste Risiko der britischen Wirtschaft dar.

Hitzezeichen: Haus für 175 Millionen Pfund

Dass Käufer an den besten Lagen in London jegliche Vernunft über Bord geworfen haben, zeigt der Verkauf eines Penthouses für 175 Millionen Pfund (264 Millionen Franken) vergangenen Monat.

Völlig überhöhte Preise müssen aber weniger die Sorge der EFG und der Käufer ihrer RMBS sein als die Banken, welche die Hypotheken vergeben haben und die Hausbesitzer, welche diese Hypotheken bedienen müssen.

Das Kalkül der Privatbank: Solange es «Prime»-Leute sind wie Rinat Akhmetov, der reichste Mann der Ukraine oder Vladimir Khan, Kupferminen-Mogul aus Kasachstan, ist wohl alles in Ordnung.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News