Warum Banker weniger verdienen werden

Die Finanzindustrie zahlt nach wie vor die höchsten Löhne. Aber der Absturz in die Normalität droht. Dafür gibt es eine wissenschaftliche Beweisführung und ein Beispiel aus der Vergangenheit.

Es ist eine Studie, die Bankern das Fürchten lehren müsste: «Wages and Human Capital in the U.S. Financial Industry, 1909-2006». Die Autoren Thomas Philippon und Ariel Reshef von der New York University Stern School of Business haben darin auf der Basis einer reichen Datensammlung festgestellt, dass die Salärentwicklung über den angegebenen Zeitraum eine extreme U-Form aufweist.

Bis 1930 war die Finanzindustrie in den USA eine absolute Hochlohn-Insel gewesen, dann folgte der Absturz. Von 1950 bis 1980 bezahlten Banken nicht besser und nicht schlechter als andere Branchen auch. Nach 1980 schossen die Löhne jedoch wieder nach oben, wo sie bis dato mehr oder weniger geblieben sind.

Regulierung vertreibt Bildungskapital

Warum diese U-förmige Entwicklung? Die Antwort der Autoren: Regulierung, Deregulierung und bewegliches Bildungskapital. Konkret: Vor 1930 war die Finanzindustrie dereguliert und zog darum hochqualifizierte Arbeitnehmer an, die zu komplexen Aufgaben befähigt waren. Mit der Grossen Depression setzte die Bankenregulierung ein, wodurch die Finanzindustrie weniger interessant für Hochqualifizierte wurde.

Das Bildungskapital wanderte in andere Branchen ab, wie in den Energiesektor oder in das Ingenieurswesen. Mit der Deregulierung ab 1980 drehte der Wind: Die Kapitalmärkte und Geldströme explodierten und erforderten komplexeres Know-how, Spezialisierung und auch Kreativität für viele Transaktionen und Finanzinnovationen.

Beste Talente wandern ab

Ab 2009 folgte auf Grund der Finanzkrise eine Trendumkehr: Die verschärften die Aufsichtsbestimmungen, die Kapitalanforderungen mussten erhöht werden, der Eigenhandel wurde grösstenteils verboten, und ein strengerer Anlegerschutz veränderte die Branche vollends – Banker würden wohl eher sagen: Die Branche wurde wieder langweiliger (gemacht).

Das hatte Konsequenzen: Die Boni und Saläre sanken sie im Kapitalmarkt- sowie im Investmentbanking seit 2010 durchschnittlich um 25 Prozent, wie das Beratungsunternehmen Roland Berger kürzlich vorgerechnet hat. Und weiter war festzustellen: Andere Branchen, namentlich der IT- und Tech-Bereich, machen seither den Banken die besten Talente abspenstig – das Bildungskapital alloziert sich woanders.

Talfahrt begrenzt

Geht es mit den Löhnen in der Finanzbranche nun in Richtung des U-Talgrundes? Mit Blick auf den epochalen Schrumpfungsprozess in der Finanzbranche ist die Antwort klar: ja, die Saläre werden vorerst weiter sinken.

Möglicherweise wird es nicht ganz so extrem wie 1930. Denn die Kapitalströme an den Finanzmärkten werden nicht auf das Niveau des vorigen Jahrhunderts zurückgehen. Im Gegenteil: Das Volumen im Devisenhandel etwa wird tendenziell eher ansteigen. Zudem dürfte das Investmentbanking (Wertschriftenhandel, Kapitalmarkt-Emissionen, Beratung bei Fusionen und Übernahmen) weiterhin ein Tummelplatz für leistungswillige Banker bleiben.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News