Warum Banker weniger verdienen werden

Die Finanzindustrie zahlt nach wie vor die höchsten Löhne. Aber der Absturz in die Normalität droht. Dafür gibt es eine wissenschaftliche Beweisführung und ein Beispiel aus der Vergangenheit.

Es ist eine Studie, die Bankern das Fürchten lehren müsste: «Wages and Human Capital in the U.S. Financial Industry, 1909-2006». Die Autoren Thomas Philippon und Ariel Reshef von der New York University Stern School of Business haben darin auf der Basis einer reichen Datensammlung festgestellt, dass die Salärentwicklung über den angegebenen Zeitraum eine extreme U-Form aufweist.

Bis 1930 war die Finanzindustrie in den USA eine absolute Hochlohn-Insel gewesen, dann folgte der Absturz. Von 1950 bis 1980 bezahlten Banken nicht besser und nicht schlechter als andere Branchen auch. Nach 1980 schossen die Löhne jedoch wieder nach oben, wo sie bis dato mehr oder weniger geblieben sind.

Regulierung vertreibt Bildungskapital

Warum diese U-förmige Entwicklung? Die Antwort der Autoren: Regulierung, Deregulierung und bewegliches Bildungskapital. Konkret: Vor 1930 war die Finanzindustrie dereguliert und zog darum hochqualifizierte Arbeitnehmer an, die zu komplexen Aufgaben befähigt waren. Mit der Grossen Depression setzte die Bankenregulierung ein, wodurch die Finanzindustrie weniger interessant für Hochqualifizierte wurde.

Das Bildungskapital wanderte in andere Branchen ab, wie in den Energiesektor oder in das Ingenieurswesen. Mit der Deregulierung ab 1980 drehte der Wind: Die Kapitalmärkte und Geldströme explodierten und erforderten komplexeres Know-how, Spezialisierung und auch Kreativität für viele Transaktionen und Finanzinnovationen.

Beste Talente wandern ab

Ab 2009 folgte auf Grund der Finanzkrise eine Trendumkehr: Die verschärften die Aufsichtsbestimmungen, die Kapitalanforderungen mussten erhöht werden, der Eigenhandel wurde grösstenteils verboten, und ein strengerer Anlegerschutz veränderte die Branche vollends – Banker würden wohl eher sagen: Die Branche wurde wieder langweiliger (gemacht).

Das hatte Konsequenzen: Die Boni und Saläre sanken sie im Kapitalmarkt- sowie im Investmentbanking seit 2010 durchschnittlich um 25 Prozent, wie das Beratungsunternehmen Roland Berger kürzlich vorgerechnet hat. Und weiter war festzustellen: Andere Branchen, namentlich der IT- und Tech-Bereich, machen seither den Banken die besten Talente abspenstig – das Bildungskapital alloziert sich woanders.

Talfahrt begrenzt

Geht es mit den Löhnen in der Finanzbranche nun in Richtung des U-Talgrundes? Mit Blick auf den epochalen Schrumpfungsprozess in der Finanzbranche ist die Antwort klar: ja, die Saläre werden vorerst weiter sinken.

Möglicherweise wird es nicht ganz so extrem wie 1930. Denn die Kapitalströme an den Finanzmärkten werden nicht auf das Niveau des vorigen Jahrhunderts zurückgehen. Im Gegenteil: Das Volumen im Devisenhandel etwa wird tendenziell eher ansteigen. Zudem dürfte das Investmentbanking (Wertschriftenhandel, Kapitalmarkt-Emissionen, Beratung bei Fusionen und Übernahmen) weiterhin ein Tummelplatz für leistungswillige Banker bleiben.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News