Die Zeit der «Übergewinne» ist vorbei

Die Schweizer Banken haben keine wesentlichen Wettbewerbsvorteile mehr gegenüber dem Ausland. Was nun?

Schon vor 15 Jahren lautete die offizielle Sprachregelung in der Schweizer Finanzbranche: «Beihilfe zur Steuerhinterziehung ist kein Geschäftsmodell mehr.» Trotzdem lehnte kaum eine Bank das Schwarzgeld von Auslandkunden kategorisch ab.

Zugegeben, nach Schweizer Recht taten die Geldhäuser auch gar nichts Verbotenes. Doch vor dem Hintergrund der weltweiten Bekämpfung der Steuerhinterziehung, die Anfang des 21. Jahrhunderts mit voller Wucht einsetzte, hätte etwas mehr Vorsicht kaum geschadet. Umso mehr verwundert es, dass so viele Schweizer Banken so lange an diesen heiklen Praktiken festgehalten haben.

So verlockend

Selbst die Credit Suisse (CS) ging ihren Kunden in Sachen Steuerhinterziehung noch erstaunlich lange zur Hand. Von anderen Finanzinstituten ganz zu schweigen. So entzog sich im Prinzip eine ganze Branche der Realität. Der Grund dafür ist eigentlich banal: Die Einnahmen aus diesen Steuerhinterziehungs-Deals waren so verlockend, dass niemand darauf verzichten wollte.

Das war fatal, wie sich nun zeigt, da die CS in den USA «als kriminelle Organisation» dasteht und weiteres Ungemach anderen Schweizer Instituten droht. Doch es soll hier nicht darüber debattiert werden, ob die Amerikaner einen Wirtschaftskrieg gegen die Schweiz führen, ob es in Ordnung ist, wie die CS behandelt wurde, oder ob die obersten Verantwortlichen dieser Bank mehr Verantwortung übernehmen und zurücktreten müssten.

Frustrierte Mitarbeiter

Vielmehr soll hier festgestellt werden, dass die Zeit der «Übergewinne» für die Schweizer Banken endgültig vorbei ist. Oder auch anders ausgedrückt: Die Schweiz hat gegenüber ausländischen Finanzplätzen ihre wesentlichen Wettbewerbsvorteile verloren.

Mit der geplanten Einführung des Automatischen Informationsaustauschs (AIA) im EU-Raum fällt das Schweizer Bankgeheimnis als Verkaufsargument endgültig weg. Und selbst die finanzielle Privatsphäre, die das Bankgeheimnis garantiert, ist zunehmend gefährdet, seit frustrierte Bankmitarbeiter Kundendaten klauen und diese ausländischen Behörden zukommen lassen.

Enorme Unsicherheiten

Aber auch die rechtliche Sicherheit, die viele ausländische Kunden früher an der Schweiz schätzten, ist nicht mehr das, was sie einmal war; Bundesbern hat mit Notrecht, Passivität und einem vorauseilenden Gehorsam gegenüber dem Ausland enorme Unsicherheiten geschaffen.

Als weiteres Argument, sein Geld in die Schweiz zu bringen, galten einst die stabilen politischen Verhältnisse. Doch auch dieser Vorteil verpufft, seit immer häufiger wirtschafts- und unternehmerfeindliche Initiativen («Gegen die Abzockerei», «Mindestlohn», «1:12») zur Abstimmung gelangen und teilweise angenommen werden.

Weniger motiviert

Lange Zeit haben sich die Schweizer Geldhäuser auch mit der hohen Kompetenz ihrer Mitarbeiter gebrüstet und darauf verwiesen, dass die Angestellten von Banken in London, Frankfurt oder New York viel weniger gut ausgebildet seien. Die Realität ist heute eine andere: Viele Finanzinstitute im Ausland bieten einen genauso erstklassigen Service wie in der Schweiz.

Kommt hinzu, dass die Motivation vieler Schweizer Bankangestellten drastisch gesunken ist, seit sie zunehmend einer Hire-and-Fire-Mentalität im Betrieb ausgesetzt sind.

Mehr Arbeit – weniger Lohn

Fazit? Inskünftig werden bloss noch jene Banken Erfolg haben, die sozusagen eine «Über-Performance» hinlegen. Damit sind nicht nur höhere Renditen auf den Kunden-Portefeuilles gemeint, sondern ein in jeder Hinsicht besserer Service, was konkret auch bedeutet: Für weniger Lohn mehr zu leisten.

Mit anderen Worten: Fortan werden die Schweizer Finanzinstitute gleichen Rahmenbedingungen ausgesetzt sein wie die Konkurrenz im Ausland. Vor diesem Hintergrund hat der viel beschworene Transformationsprozess im Swiss Banking erst begonnen.

Nach allen Seiten offen

Wie sich die Banken in diesem nach allen Seiten offenen Wettbewerb schlagen werden, lässt sich vorläufig nicht abschätzen. Noch fehlen die Erfahrungswerte, oder um im Jargon der Branche zu bleiben: Es existiert kein «Track Record».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News