Der UBS-Rockstar-Banker hat genug

Nicht mehr Co-Chef der globalen Investmentbank, sondern bloss noch Länder-CEO will er sein. Der Australier Matthew Grounds, einer der ganz grossen «Rainmaker» bei der UBS, tritt überraschend kürzer.

Der in Australien gefeierte Investmentbanker Matthew Grounds (Bild) hat sich entschieden, innerhalb der UBS kleinere Brötchen zu backen. Wie die Nachrichtenagentur «Reuters» aus einem UBS-Memo zitierte, will Grounds seine Aufgaben auf den Länder-Chef von Australien und Neuseeland begrenzen.

Das ist auf dem Papier ein Abstieg. Denn Grounds leitete bislang den Bereich Corporate Client Solutions in der gesamten Region Asien-Pazifik, und er war CEO der UBS Australasia, was Australien und Neuseeland sowie Papua-Neu-Guinea und die pazifischen Inseln einschliesst.

Ausserdem war Grounds Co-Chef globalen Investmentbank. Ein Job, der normalerweise einen Transfer nach London oder New York zur Folge gehabt hätte. Doch Grounds blieb lieber in Sydney.

Ein Retter der Banken

Denn dort und in der Region ist er einer der ganz grossen Dealmaker bei der UBS. Er hat das Schweizer Institut zur führenden Investmentbank in Australien gemacht.

Berüchtigt wurde er, als er 2008 die Kapitalerhöhung für die knapp vor dem Absturz stehende Commercial Bank of Australia durchzog, nachdem Merrill Lynch als Lead-Bank über Nacht die Reissleine gezogen hatte.

Bitte keine solche Sprüche

Zuvor hatte Grounds schon Kapitalerhöhungen für andere Häuser wie Westpac, AMP und die National Australia Bank geleitet. Star-Banker nennen ihn seither die einschlägigen Medien.

James Packer, einer der reichsten Menschen Australiens, erhob ihn gar zum Rockstar-Banker – nachzulesen in dem Magazin «Australian Financial Review». Was Grounds allerdings zur Reaktion veranlasste, Packer solle doch bitte solche Sprüche unterlassen und stattdessen in die Ferien gehen.

Vorbild Keith Richards?

Ganz unwohl ist es Grounds mit dem Label Rockstar-Banker aber doch nicht. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur «Bloomberg» beschrieb er seine Rolle wie jene von Keith Richards, der bei den Rolling Stones mit seinen Gitarren-Riffs im Hintergrund den Sound der Rockband massgeblich präge.

Bodenständig und unaufgeregt sei der heute 45-Jährige geblieben, heisst es weiter über Grounds. Und hoch intelligent sowie mit einem Killer-Instinkt für gute Geschäfte ausgestattet. Nach den Worten von James Packer, dessen Sohn Grounds zum Patenonkel hat: «Ein Killer mit einem Lächeln».

Schlägerei sorgte für Schlagzeilen

Packer verhalf Grounds und der UBS zu einigen lukrativen Deals. Wie auch James Gyngell, ein weiterer australischer Milliardär, mit dem Grounds eng befreundet ist. Packer und Gyngell gerieten Anfang dieses Monats wegen einer Schlägerei in die australischen Klatschspalten.

Nun hat die Karriere des «UBS-Rockstars» einen unverhofften Schwenk gemacht. Über die Gründe ist nichts bekannt. Aber die Geschäfte liefen zuletzt nicht mehr ganz so gut. Gemäss Daten der Research-Firma Dealogic ist die UBS in der Region in diesem Jahr nur noch die Nummer 4. Das ist ungewöhnlich nach all den erfolgreichen Jahren.

Rochaden im Top-Management

Die UBS muss nun ihr Management in der Region Asien-Pazifik neu zusammenstellen. Grounds Aufgaben in der Investmentbank und im Bereich Corporate Client Solutions übernimmt Matt Hanning, der bislang Co-Chef der Investmentbank Asien war, wie das «Wall Street Journal» am Dienstag berichtete.

Ausserdem wird Gary Head Global Head of Cash Equities und zieht dafür von Sydney nach London um. Seine Aufgaben in der australischen Wirtschaftsmetropole übernehmen Chris Williams und Steve Boxall.

Robbie Vanderzell wird den Bereich Capital Markets für die Region Australasia übernehmen, und Guy Fowler wird Chairman der Investmentbank Australien.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News