IT-Studie: Banken bleibt nur wenig Geld für Innovationen

Eine Umfrage zeigt: Privatbanken haben 2013 ihre IT-Ausgaben pro Mitarbeiter gesenkt. Sie sind jetzt auf dem Niveau der Retailbanken. An der Innovationskraft hapert es bei beiden.

Der frühere Trend, dass Privatbanken mehr Geld pro Mitarbeiter für die Informatik ausgeben, scheint sich in den letzten Jahren nicht mehr zu bestätigen. Zu diesem Schluss kommt die jährliche Kostenumfrage für Schweizer Banken, erstellt vom Zürcher Beratungsunternehmen itopia.

Demnach waren die IT-Kosten pro Kopf bei den Schweizer Retailinstituten bis zum Jahr 2006 deutlich höher als bei den untersuchten Privatbanken. Nach dem Jahr 2007 kippte dieser Trend und Privatbanken gaben im Schnitt rund 30 Prozent mehr für ihre Elektronen-Gehirne aus als Retailbanken (vgl. Grafik).

Linie Zeitk

Im Jahr 2012 waren beide Banktypen wieder auf der gleichen Informatik-Kostenebene pro Mitarbeiter, aber immerhin fast 10 Prozent tiefer als 2007, wie das oberste Diagramm zeigt.

Ersichtliche Kostengefälle 2013

Für das Jahr 2013 gaben die Banken im Schnitt rund 47'000 Franken pro Bankangestellten (ohne IT-Staff) für ihre IT-Maschinerie aus. 2013 zeigte sich folgendes Kostenbild, aufgeteilt nach Bankentyp.

Punkt 2013k

An der itopia-Umfrage 2013 haben 22 Retailbanken – davon 16 Kantonalbanken – sowie 15 Privatbanken teilgenommen.

Innovationen bleiben auf der Strecke

Die Zürcher Beratungsfirma hat zudem untersucht, in welchem Ausmass die Rechner-Ausgaben die Innovationskraft der Teilnehmerbanken unterstützt.

Dabei hat itopia festgestellt, dass den Banken wenig frei verfügbarer IT-Franken verbleibt, um Innovationen voranzutreiben. Kommt hinzu, dass diesem Umstand itopia zufolge grossteils wenig Beachtung geschenkt wird.

Bezogen auf das Geschäftsmodell existieren nennenswerte Unterschiede:

  • Bei Retailbanken ist der zwingende Betriebskosten-Anteil mit 77 Prozent hoch, gefolgt von 12 Prozent für Innovationsprojekte sowie 11 Prozent für Compliance-Themen.
  • Bei Privatbanken ist der zwingende Betriebskosten-Anteil mit 71 Prozent tiefer, dies vor allem zugunsten 17 Prozent Innovationsprojekten sowie 12 Prozent Compliance-Themen.

Permanente Kostenkontrolle notwendig

Das Beratungsunternehmen ortet aus den Antworten der Banken ein Problem bei der permanenten Überwachung von IT-Kennzahlen. «Ohne eine solche Kontrolle bleibt eine gezielte Beeinflussung und Allokation des IT-Frankens dem Zufall überlassen», schreibt dazu die Firma.

Vor allem den Retailbanken empfehlen die Berater, mittels permanenter Überwachung der IT-Kosten-Kennzahlen zu einem Wissensstand zu gelangen, welcher erlaubt, die zwingenden Betriebskosten gezielt zu senken.

Damit könnten diese vermehrt innovative Projekte finanzieren, welche direkten Geschäftsnutzen für die Bank bringen.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News