IT-Studie: Banken bleibt nur wenig Geld für Innovationen

Eine Umfrage zeigt: Privatbanken haben 2013 ihre IT-Ausgaben pro Mitarbeiter gesenkt. Sie sind jetzt auf dem Niveau der Retailbanken. An der Innovationskraft hapert es bei beiden.

Der frühere Trend, dass Privatbanken mehr Geld pro Mitarbeiter für die Informatik ausgeben, scheint sich in den letzten Jahren nicht mehr zu bestätigen. Zu diesem Schluss kommt die jährliche Kostenumfrage für Schweizer Banken, erstellt vom Zürcher Beratungsunternehmen itopia.

Demnach waren die IT-Kosten pro Kopf bei den Schweizer Retailinstituten bis zum Jahr 2006 deutlich höher als bei den untersuchten Privatbanken. Nach dem Jahr 2007 kippte dieser Trend und Privatbanken gaben im Schnitt rund 30 Prozent mehr für ihre Elektronen-Gehirne aus als Retailbanken (vgl. Grafik).

Linie Zeitk

Im Jahr 2012 waren beide Banktypen wieder auf der gleichen Informatik-Kostenebene pro Mitarbeiter, aber immerhin fast 10 Prozent tiefer als 2007, wie das oberste Diagramm zeigt.

Ersichtliche Kostengefälle 2013

Für das Jahr 2013 gaben die Banken im Schnitt rund 47'000 Franken pro Bankangestellten (ohne IT-Staff) für ihre IT-Maschinerie aus. 2013 zeigte sich folgendes Kostenbild, aufgeteilt nach Bankentyp.

Punkt 2013k

An der itopia-Umfrage 2013 haben 22 Retailbanken – davon 16 Kantonalbanken – sowie 15 Privatbanken teilgenommen.

Innovationen bleiben auf der Strecke

Die Zürcher Beratungsfirma hat zudem untersucht, in welchem Ausmass die Rechner-Ausgaben die Innovationskraft der Teilnehmerbanken unterstützt.

Dabei hat itopia festgestellt, dass den Banken wenig frei verfügbarer IT-Franken verbleibt, um Innovationen voranzutreiben. Kommt hinzu, dass diesem Umstand itopia zufolge grossteils wenig Beachtung geschenkt wird.

Bezogen auf das Geschäftsmodell existieren nennenswerte Unterschiede:

  • Bei Retailbanken ist der zwingende Betriebskosten-Anteil mit 77 Prozent hoch, gefolgt von 12 Prozent für Innovationsprojekte sowie 11 Prozent für Compliance-Themen.
  • Bei Privatbanken ist der zwingende Betriebskosten-Anteil mit 71 Prozent tiefer, dies vor allem zugunsten 17 Prozent Innovationsprojekten sowie 12 Prozent Compliance-Themen.

Permanente Kostenkontrolle notwendig

Das Beratungsunternehmen ortet aus den Antworten der Banken ein Problem bei der permanenten Überwachung von IT-Kennzahlen. «Ohne eine solche Kontrolle bleibt eine gezielte Beeinflussung und Allokation des IT-Frankens dem Zufall überlassen», schreibt dazu die Firma.

Vor allem den Retailbanken empfehlen die Berater, mittels permanenter Überwachung der IT-Kosten-Kennzahlen zu einem Wissensstand zu gelangen, welcher erlaubt, die zwingenden Betriebskosten gezielt zu senken.

Damit könnten diese vermehrt innovative Projekte finanzieren, welche direkten Geschäftsnutzen für die Bank bringen.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News