Deutsche Bank (Schweiz) ernennt Leiter für Family-Office-Services

Die Deutsche Bank verstärkt das internationale Geschäft mit Family Offices aus der Schweiz heraus. Sie hat dazu einen neuen Leiter für die Marktregion Europa, Naher Osten und Afrika ernannt.

Rolf Bauer (Bild), der seit September 2013 für die Deutsche Bank arbeitet, ist zum Head of Family Office Services and Key Client Development für die Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) ernannt worden, wie die Deutsche Asset & Wealth Management am Dienstag mitteilte.

In seiner neu geschaffenen Funktion leite er das in der Schweiz domizilierte Kompetenzzentrum für die internationalen Family-Office-Dienstleistungen, mit dessen Aufbau er im September begonnen habe, sagte Bauer im Gespräch mit finews.ch. Derzeit bestehe das Team in Zürich aus drei Mitarbeitenden (inklusive Bauer), werde aber in Kürze um eine weitere Person ausgebaut, ergänzte er.

Erfahrung bei Pictet und ZKB gesammelt

Bauer verfügt über langjährige Erfahrung im Aufbau und in der Führung von Family Office-Einheiten. Er habe in den vergangenen Jahren ein hervorragendes Netzwerk zu sehr vermögenden Kunden gebildet, heisst es in der Mitteilung weiter.

Bevor er in die Deutsche Bank eintrat, war er während rund zwei Jahren für sehr vermögende Kunden bei der Zürcher Kantonalbank tätig. Das Staatsinstitut habe er «im besten Einvernehmen verlassen», sagte Bauer. Man habe dort Verständnis dafür gehabt, dass ihn der Aufbau eines internationalen Kompetenzzentrums reize.

Vor seinem Engagement bei der Zürcher Kantonalbank war Bauer 15 Jahre bei Pictet in verschiedenen Positionen in den Bereichen Family Office und Global Custody sowie als Reporting-Spezialist tätig. Während der letzten fünf Jahre bei Pictet baute er ein Family Office für Lateinamerikanische Kunden auf und leitete dieses von Nassau, Bahamas, aus.

Meilenstein für Deutsche Bank

Bauer studierte an der Universität Basel Volkswirtschaft und Politische Ökonomie mit Spezialisierung in Finanzwissenschaften und Statistik.

«Der Aufbau eines Dienstleistungszentrums für vermögende Privatpersonen und Familien ist ein wichtiger Meilenstein in der Stärkung unseres Leistungs- und Werteversprechens für UHNW-Kunden», sagt Marco Bizzozero, CEO Deutsche Bank (Schweiz) und Head Wealth Management EMEA.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News