Wie Mark Haefele am Mount McKinley seine Erleuchtung hatte

Der neue Investmentchef der UBS hatte eine Schwäche für Sportwetten und riskierte für seine Ideale und die von Alex Friedman einmal sein Leben. Zur UBS kam er ebenfalls durch seinen Freund. Jetzt erbt er dessen Job.

Die beiden verbindet eine lange Freundschaft: Mark Haefele (Bild), seit Montag neuer Investmentchef der UBS, und Alex Friedman, der ihm seinen Posten überlässt und nun eigene Weg geht. Dass Haefele den wichtigen Posten im Wealth Management überhaupt erhalten hat, verdankt er auch seinem Freund Friedman.

Zusammen waren sie 2011, beide noch keine 40 Jahre alt, zur UBS gestossen. Im Wealth Management herrschte Aufbruchstimmung nach den katastrophalen Jahren zuvor, als Kunden nach dem Beinahe-Kollaps der UBS knapp 230 Milliarden Franken abgezogen hatten.

Das Dreamteam der globalen Anlagewelt

Friedman sollte den Investmentablauf verbessern und die Beratungsdienstleistungen vereinheitlichen, um mehr Transparenz für Kunden zu schaffen und die Renditen ihren Anlagen zu verbessern. Haefele sekundierte ihn als Global Head Investment.

Die beiden traten gerne zusammen auf, gaben gemeinsam Interviews. In der Fachpresse wie Barron's waren es Friedman und Anlagespezialist Haefele, welche das globale Wealth Management der UBS wieder zu Wachstum und zur treibenden Kraft im Konzern geführt hatten.

Camping, AIDS und Bergsteigen

Sie waren noch keine 20 Jahre alt, als sich Haefele und Friedman in Princeton zusammentaten. Haefele studierte Geschichte, Friedman orientierte sich mehr in Richtung Recht und Politik. Gemeinsam war ihnen der Idealismus und eine Leidenschaft für die Natur.

Aus den gemeinsamen, studentischen Camping-Ausflügen wurden alsbald auch Bergtouren. Aber die Kletterei allein zum Vergnügen reichte Friedman nicht: 1991 gründete er die Stiftung «Climb for the Cure», um Geld für AIDS-Forschung und -Kranke zu sammeln.

Die Maske sprach zu Haefele

Zwei Jahre darauf organisierte Friedman eine Expedition zum Mount McKinley in Alaska, dem höchsten Berg Nordamerikas. Mit von der Partie war sein Freund Mark Haefele sowie weitere drei Studenten und vier Studentinnen.

Für Haefele war der Denali, wie der Berg in der Sprache der Indianer heisst, aber eine Nummer zu gross: Schwindel und Übelkeit plagen ihn am Aufstieg zum Gipfel, es tobt ein eiskalter Sturm. «Ich hatte eine Halluzination», erzählt er später. Er habe in einer Maske im Schnee den Kopf eines Ureinwohners Alaskas gesehen.

Die Maske habe gesagt: «Du bist mit dem Berg nicht eins, denn du versuchst, ihn zu erobern». Der 22-Jährige deutet dies als Zeichen und bewegt sein Team zur Umkehr.

Friedman schaffte den Gipfel

Zehn Tage später macht Friedman erneut einen Versuch. Er und drei weitere seines Teams erreichen den Gipfel. Sie werden von Scott Fischer geführt, der 1996 am Mount Everest stirbt und eine der Hauptfiguren in Jon Krakauers «In Eisige Höhen» ist. Haefele war im Basislager geblieben.

Als promovierter Historiker schlug Haefele wie so viele Abgänger von Harvard in den neunziger Jahren den selben Weg ein: Er ging in die Finanzbranche und gründete 1997 den Hedge-Fund Sonic Capital in Boston.

Haefele war Spezialist für Sportwetten

Der Investmentansatz war recht ungewöhnlich: Sonic Capital nutzte quantitative Methoden in Sportwetten. Im Jahr 2005 wurde er Managing Director bei Matrix Capital, eine Investmentberatungsgesellschaft für Institutionelle Anleger, die ihren Sitz in Liechtenstein hat.

Jetzt ist die Seilschaft Friedman-Haefele wieder getrennt. Über die Gründe von Friedmans Abgang schweigt sich die UBS aus. Er wolle eine Auszeit nehmen, schreibt die Nachrichtenagentur «Bloomberg».

Seinen Freund Haefele lässt er zwar in Zürich zurück, vererbt ihm aber auch seinen machtvollen Posten als Anlagechef. Haefele hat seinen Gipfel doch noch erklommen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News