Hohe Bankerin kritisiert Folgen der Masseneinwanderungs-Initiative

Anne-Marie de Weck, Partnerin bei der Genfer Privatbank Lombard Odier, fürchtet, dass die Schweizer Banken noch Jahre auf einen Marktzugang in der EU warten müssen – Schuld daran sei die Masseneinwanderungs-Initiative.

Die Schweizer Banken werden sich noch eine ganze Weile gedulden müssen, bevor sie innerhalb der 28-EU-Staaten ihre Vermögensverwaltungsdienste (offhore) anbieten können. Dies sagte Anne-Marie de Weck (Bild) am Montag an einer Konferenz der Britisch-Schweizerischen Handelskammer in Genf, wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» berichtet.

«Die einzige Möglichkeit, unsere Crossborder-Dienstleistungen von der Schweiz aus nach Europa zu exportieren, bestünde darin, den entsprechenden Markzugang zu haben. Doch diesen werden wir nicht rechtzeitig erhalten», erklärte de Weck. Mit ein Grund dafür sei die Anfang Februar vom Schweizer Volk angenommene Masseneinwanderungs-Initiative.

Nicht nach dieser Abstimmung

Es werde Jahre dauern, bis die Schweiz einen Marktzugang haben werde; denn nun seien neue Verhandlungen nötig. «Aber ich glaube nicht, dass die Schweizer bereit sind, diesen Weg zu gehen, und gleichzeitig glaube ich auch nicht, dass die EU bereit ist, grosses Entgegenkommen zu zeigen, besonders nicht nach der Abstimmung, die wir erlebt haben.»

Obschon einige Schweizer Vermögensverwalter und Asset-Management-Firmen Niederlassungen im EU-Raum bereits eröffnet hätten und so auch den Marktzugang innerhalb Europas besässen, gebe es immer noch einen lokalen Markt mit wohlhabenden Privatpersonen, die ihr Geld oder einen Teil davon lieber offshore, also in der Schweiz, haben wollten, sagte de Weck weiter.

Kunden seit 200 Jahren

Solche Kunden zu betreuen, ist mittlerweile sehr schwierig geworden, sofern man als Bank keine entsprechende Auslandsniederlassung besitzt, wie Branchenkenner versichern. Besonders betroffen davon sind die Genfer Privatbanken, die derlei Dienste als ihr Kerngeschäft betrachten. «Das sind Kunden, die wir schon seit zweihundert Jahren betreuen. Es ist offensichtlich, dass wir sehr daran interessiert sind, diese auch weiterhin zu bedienen», erklärte de Weck, eine der insgesamt acht geschäftsführenden Teilhaber von Lombard Odier.

Aktuell können Schweizer Offshore-Banker beispielsweise nicht nach Frankreich, um Kunden dort zu treffen. Im Gegensatz dazu haben Vermögensverwalter in London oder Luxemburg freien Zugang zu allen Märkten innerhalb der EU. Dadurch sind die Schweizer Banken benachteiligt.

Im Rahmen diverser Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU, aber auch mit einzelnen EU-Staaten, war immer wieder vom Marktzugang der Schweizer Banken in Europa die Rede. Doch konkretisiert hat sich in dieser Frage bislang nichts.

Langfristig ein Stellenabbau

Langfristig könnte das dazu führen, dass Schweizer Banken entweder die Bearbeitung gewisser Märkte aufgeben oder aber Auslandsniederlassungen aufzubauen. Beides wäre logischeweise mit einem Stellenabbau in der Schweiz verbunden.

Das 1796 gegründete Finanzinstitut Lombard Odier verfügt bereits über Niederlassungen in einigen EU-Staaten, wie in Grossbritannien, Frankreich, Deutschland, Holland, Belgien, Luxemburg, Spanien und in Italien. Die Bank hege keine Pläne EU-Institute zu übernehmen, um allfällige Kapitalabflüsse von ausländischen Privatkunden in Genf zu kompensieren, sagte de Weck am Rande der Konferenz. Dies schliesse aber Akquisitionen nicht generell aus, betonte de Weck.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News