Hohe Bankerin kritisiert Folgen der Masseneinwanderungs-Initiative

Anne-Marie de Weck, Partnerin bei der Genfer Privatbank Lombard Odier, fürchtet, dass die Schweizer Banken noch Jahre auf einen Marktzugang in der EU warten müssen – Schuld daran sei die Masseneinwanderungs-Initiative.

Die Schweizer Banken werden sich noch eine ganze Weile gedulden müssen, bevor sie innerhalb der 28-EU-Staaten ihre Vermögensverwaltungsdienste (offhore) anbieten können. Dies sagte Anne-Marie de Weck (Bild) am Montag an einer Konferenz der Britisch-Schweizerischen Handelskammer in Genf, wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» berichtet.

«Die einzige Möglichkeit, unsere Crossborder-Dienstleistungen von der Schweiz aus nach Europa zu exportieren, bestünde darin, den entsprechenden Markzugang zu haben. Doch diesen werden wir nicht rechtzeitig erhalten», erklärte de Weck. Mit ein Grund dafür sei die Anfang Februar vom Schweizer Volk angenommene Masseneinwanderungs-Initiative.

Nicht nach dieser Abstimmung

Es werde Jahre dauern, bis die Schweiz einen Marktzugang haben werde; denn nun seien neue Verhandlungen nötig. «Aber ich glaube nicht, dass die Schweizer bereit sind, diesen Weg zu gehen, und gleichzeitig glaube ich auch nicht, dass die EU bereit ist, grosses Entgegenkommen zu zeigen, besonders nicht nach der Abstimmung, die wir erlebt haben.»

Obschon einige Schweizer Vermögensverwalter und Asset-Management-Firmen Niederlassungen im EU-Raum bereits eröffnet hätten und so auch den Marktzugang innerhalb Europas besässen, gebe es immer noch einen lokalen Markt mit wohlhabenden Privatpersonen, die ihr Geld oder einen Teil davon lieber offshore, also in der Schweiz, haben wollten, sagte de Weck weiter.

Kunden seit 200 Jahren

Solche Kunden zu betreuen, ist mittlerweile sehr schwierig geworden, sofern man als Bank keine entsprechende Auslandsniederlassung besitzt, wie Branchenkenner versichern. Besonders betroffen davon sind die Genfer Privatbanken, die derlei Dienste als ihr Kerngeschäft betrachten. «Das sind Kunden, die wir schon seit zweihundert Jahren betreuen. Es ist offensichtlich, dass wir sehr daran interessiert sind, diese auch weiterhin zu bedienen», erklärte de Weck, eine der insgesamt acht geschäftsführenden Teilhaber von Lombard Odier.

Aktuell können Schweizer Offshore-Banker beispielsweise nicht nach Frankreich, um Kunden dort zu treffen. Im Gegensatz dazu haben Vermögensverwalter in London oder Luxemburg freien Zugang zu allen Märkten innerhalb der EU. Dadurch sind die Schweizer Banken benachteiligt.

Im Rahmen diverser Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU, aber auch mit einzelnen EU-Staaten, war immer wieder vom Marktzugang der Schweizer Banken in Europa die Rede. Doch konkretisiert hat sich in dieser Frage bislang nichts.

Langfristig ein Stellenabbau

Langfristig könnte das dazu führen, dass Schweizer Banken entweder die Bearbeitung gewisser Märkte aufgeben oder aber Auslandsniederlassungen aufzubauen. Beides wäre logischeweise mit einem Stellenabbau in der Schweiz verbunden.

Das 1796 gegründete Finanzinstitut Lombard Odier verfügt bereits über Niederlassungen in einigen EU-Staaten, wie in Grossbritannien, Frankreich, Deutschland, Holland, Belgien, Luxemburg, Spanien und in Italien. Die Bank hege keine Pläne EU-Institute zu übernehmen, um allfällige Kapitalabflüsse von ausländischen Privatkunden in Genf zu kompensieren, sagte de Weck am Rande der Konferenz. Dies schliesse aber Akquisitionen nicht generell aus, betonte de Weck.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News