Kweku Adoboli gibt nicht auf

Der verurteilte Ex-Händler der UBS will vor Gericht nochmals angehört werden. Er mag kein Betrüger sein.

Das Urteil im November 2012 war klar: Kweku Adoboli wurde in zwei Anklagepunkten wegen Betrug und Bilanzfälschung zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Er habe absichtlich und aus persönlicher Gewinnsucht der UBS einen Handelsverlust von 2 Milliarden Franken verursacht.

Adoboli sieht das anders: Er habe zwar gehandelt auf Teufel komm' raus, aber nicht in betrügerischer Absicht. Trotz dieser Version sitzt Adoboli seit über einem Jahr im Gefängnis.

Adoboli will weisse Weste

Aber er will raus: Am Mittwoch soll ein Gericht in London entscheiden, ob eine Berufung zugelassen wird, wie «Bloomberg» nach einem Tweet von Adobolis Anwaltskanzlei Bark & Co. schrieb.

Denselben Antrag hatte Adoboli bereits im Juli 2013 gestellt – vergeblich. Die vollen sieben Jahre müsste Adoboli ohnehin nicht absitzen. Er aber strebt seine Reinwaschung an. Seine Version: Die UBS habe ihn dazu gedrängt, immer mehr Risiken zu nehmen. Dass dabei interne Regeln unterlaufen worden waren, habe zum «courant normal» an seinem Desk gehört.

Über Adoboli stolperten einige UBS-Manager

Von diesem ist nicht mehr viel übrig, seit der Handelsverlust bekannt geworden ist. Mindestens elf UBS-Mitarbeiter stolperten über Adoboli – darunter auch der damalige CEO Oswald Grübel, der zurücktrat.

Auch die beiden Co-Chefs Global Equities, Yassin Bouhara und François Gouws sind nicht mehr bei der Bank. Adobolis Kollegen am ETF-Desk – John Hughes, Simon Taylor und Christophe Bertrand – wurden entlassen oder haben die UBS verlassen. Auch die Desk-Leiter Ron Greenidge und John DiBacco sind nicht mehr dabei.

John Hughes wurde diesen Mai von der Financial Conduct Authority mit einem lebenslangen Berufsverbot in Grossbritannien belegt. Er habe Adobolis Treiben zu lange gedeckt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News