Was treibt die Credit Suisse mit dem Hochfrequenzhändler?

Sitz von CS, Sitz von Wake: 11 Madison Avenue, New York

Die Credit Suisse macht mit einem High-Frequency-Trader heimlich gemeinsame Sache. Der Zweck: Hochfrequenzhandel mit Fixed-Income-Produkten. Eigentlich wollte die Bank dieses Geschäft herunterfahren.

Das Joint-Venture heisst «Wake» und seine Adresse ist bekannt: 11 Madison Avenue in New York. Dort befindet sich auch der Sitz der Credit Suisse (CS) in den USA.

Teilhaber an der im April 2013 zugelassenen Gesellschaft sind die Credit Suisse und der Hochfrequenzhändler Tower Research Capital. Auch der Chef von Wake ist aufgrund der Zulassungsdokumente der Financial Regulation Authority bekannt: Ryan Sheftel, Global Head of eCommerce Fixed Income bei der CS. Hinter Tower Research Capital steht ein ehemaliger CS-Mann: Der Händler Mark Gorton.

Nur eingeweihte Kreise wussten bislang, dass das Unternehmen überhaupt existierte. Im Geschäftsbericht der CS ist es nicht aufgeführt. Den Zweck der Gesellschaft erklärte Marc Vesecky, Risikochef der Hochfrequenz-Händlers dem Fachmagazin «Risk» (Artikel bezahlpflichtig): Es geht um den Handel mit Zins- und anderen Produkten aus dem Fixed-Income-Bereich.

Aus Industriesicht eine kreative Lösung

In dieser CS-Unternehmung liegt einiges an Brisanz. Die Bank hat sich bislang zu Wake nicht geäussert. Doch augenscheinlich hat die CS entgegen ihrer geäusserten Absicht, den Handel mit Fixed-Income-Produkten herunterzufahren, ihn in einer kreativen Variante neu lanciert. Und dies in einer bislang geheimen Tochtergesellschaft mit einem High-Frequency-Trader als Partner.

Wake ist eine in mancherlei Hinsicht innovative Lösung, die auch die Konkurrenz interessieren dürfte. Zunächst ist die CS dadurch weiterhin fähig, ihren Kunden die gesamte Palette im Fixed-Income-Handel anzubieten.

Ein Hochfrequenzhändler als Partner macht Sinn, weil dieser die Technologie liefert, um dieses dünnmargige Geschäft rentieren zu lassen. Und weil Wake nicht als Bank registriert ist, fallen keine regulatorischen Kapitalanforderungen an, was die Renditechancen erheblich verbessert.

Keine Belastung des Eigenkapitals, aber dennoch Voll-Investmentbank

Die Eleganz dabei: Ihren Kunden kann die CS den Voll-Service einer Investmentbank bieten. Den Investoren aber kann die CS die Story einer risikoärmeren Bank verkaufen, welche ihr Eigenkapital nicht mit riskanten Geschäften im Investmentbanking belastet.

Aus bilanzieller Sicht eine saubere Lösung: Mögliche Kapitalengpässe oder Verluste schlagen nicht auf die Bilanz der CS durch, sondern belasten nur das Eigenkapital der Wake-Holding.

Eine grosse Frage lautet allerdings: Woher stammt das für den Handel eingesetzte Kapital, wenn nicht von der CS? In Marktkreisen wird darüber spekuliert, die CS habe private Investoren aus dem gehobenen Kundensegment für Wake gewinnen können.

Stimmt das, hätte die CS für den kapitalintensiven Handel mit Fixed-Income-Produkten ein neues und sehr rentables Geschäftsmodell gefunden, welches für die Bank selber nicht kapitalintensiv und somit auch nicht besonders riskant ist. Experten schätzen die möglichen Renditen hingegen auf bis zu 20 Prozent.

Was an Wake zudem auffällt: Mit Frederic Dassori, Louise Guarneri und Paul O' Keefe sind auch CS-Mitarbeiter am Joint-Venture beteiligt, wie aus den Finra-Dokumenten hervorgeht.

Die CS nahm zu Fragen von finews.ch bislang keine Stellung.

Brady Dougan hatte Andeutungen gemacht

Die CS hat ihre Wake-Tochtergesellschaft nie öffentlich gemacht. Ihre Gründung erfolgte just zu dem Zeitpunkt im ersten Quartal 2013, als die CS begann im Fixed-Income-Bereich Stellen abzubauen. Anlässlich der Präsentation der Zahlen zum dritten Quartal 2013 hatte die Bank dann angekündigt, das Zinsen-Geschäft zu reduzieren; dieses ist auf Regierungs-Anleihen, Zins-Swaps und Optionen fokussiert.

Im Nachsatz bemerkte CEO Brady Dougan allerdings auch, das verbleibende Geschäft werde sich auf den hochvolumigen elektronischen Handel konzentrieren. Was er vermutlich damit gemeint hat: Wake. Dass dieses Geschäft nun ausserbilanziell in einer Art Schattebank stattfindet, sagte Dougan dagegen nicht.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News