Commerzbank-Chef hält nichts vom Gejammer über das Endspiel

Martin Blessing, der CEO der zweitgrössten Bank Deutschlands, ist in keiner beneidenswerten Lage. Hier sagt er, wie er die Bank vorwärtsbringen will.

Die Commerzbank ist in keiner komfortablen Lage. Der deutsche Staat hält noch immer 17 Prozent, die Bank muss Kapital aufbauen, steht unter Beobachtung der EZB und hat ein Ertragsproblem, wie CEO Martin Blessing im Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» einräumt. «Die rekordtiefen Zinsen drücken die Erträge, die Kunden sind sehr zurückhaltend, die Einlagenmargen sind unter Druck», sagt er.

«Derzeit ist das Generieren von Erträgen die grössere Herausforderung als die Steuerung der Kosten». Gleichwohl sieht Blessing im hart umkämpften deutschen Retail-Markt Chancen. Zwar seien auch hier die Margen schwach, doch solle die Commerzbank vor allem in digitalen Kanälen wachsen, wo die Aktivität pro Kunde höher sei.

Das richtige Tempo finden

Das Wachstum müsse durch Verdrängung von Konkurrenten und den Gewinn von Marktanteilen kommen, so Blessing. Bislang sei das Wachstum im Retail-Banking trotz der niedrigen Margen profitabel. Die grösste Herausforderung sei, beim Wandel von einer traditionellen Filialen-Bank in eine digital orientierte Bank das richtige Tempo zu finden.

Sehr heikel bei der Neuausrichtung sei der damit verbundene Stellenabbau, so Blessing weiter. «Aber wenn er einmal mit den Sozialpartnern vereinbart ist, ist die operative Umsetzung rein technisch machbar».

Die Schweiz bietet eine Nische

Zu Firmenkundengeschäft in der Schweiz sagte Blessing, die Commerzbank stosse in eine Nische. «Die beiden Grossbanken dort kümmern sich um die Grosskonzerne, während die Kantonalbanken die KMU betreuen». Die Commerzbank ziele auf kleine Unternehmen mit einer starken internationalen Orientierung.

Zur Beteiligung des deutschen Staats von noch 17 Prozent an der Commerzbank sagte Blessing, er sei kein unangenehmer Aktionär, da er keinerlei Einfluss auf das Tagesgeschäft nehme. Allerdings sei es auch nicht sinnvoll, dass Banken auf Dauer von der öffentlichen Hand gehalten würden.

Einheitliche Regulierung kommt nie

Keine Angst hat Blessing vor den Regulatoren in den USA und in Europa. Er glaubt nicht, dass irgendwann eine weltweit einheitliche Regulierung etabliert wird. Es werde immer Unterschiede geben. «Vom heutigen Gejammer über das Endspiel, das uns angeblich bevorsteht, halte ich gar nichts».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News