Lukas Gähwiler: «Das können kleinere Banken gar nicht»

Peter Spuhler, Reto Lipp, Lukas Gähwiler (vlnr)

Peter Spuhler sollte UBS-Schweiz-Chef Lukas Gähwiler am «Swiss Economic Forum» vor laufenden Fernsehkameras «auf den Grill legen». Doch es blieb beim kalten Buffett.

Am «Swiss Economic Forum» traten viele hochkarätige Wirtschaftsführer vor die Kameras der Schweizer Fernsehens, sie wurden von «Eco»-Moderator Reto Lipp befragt, und manchmal interviewten sich die Wirtschafts-Topshots diesmal gegenseitig.

Eine Partie dabei: Peter Spuhler, der Eisenbahn-Unternehmer (und ehemalige UBS-Verwaltungsrat) löcherte Lukas Gähwiler, den Chef von UBS.

Doch was als heisser Fight angekündigt wurde («Peter Spuhler will Banker auf den Grill legen»), blieb lauwarm. Lukas Gähwiler bekundete, er habe kalte Hände bekommen, als er erfuhr, dass Spuhler ihn befragen werde; doch das wäre nicht nötig gewesen.

Im Gespräch über Investmentbanking, Regulierung, Hypothekarmarkt oder das Bankgeheimnis hakte Spuhler nie nach, wenn es interessant oder gar brisant hätte werden können. Und so konnte der UBS-Mann im Ungefähren bleiben.

Die Frage, wo denn die UBS jetzt noch Nachholpotenzial habe, konnte Gähwiler zum Beispiel einfach umgehen: «Wir haben uns in den letzten vier Jahren erfolgreich positioniert. Wir haben im Marketing einiges gemacht, wir haben bei den Produkten einiges gemacht», lautete die Antwort. «2012 und 2013 hatten wir die besten Jahre, zumindest was den Neugeldzufluss betrifft.»

Was, wenn nur noch 200 Banken?

Ein weiteres Thema von Spuhler war der Einfluss der Politik. Hier erkundigte sich der ehemalige SVP-Nationalrat nach den drei grössten Gefahren. Gähwilers Einschätzung: Die Überregulierung an sich sei «sicher eine Gefahr». Die Schweiz müsse aufpassen, «dass das Pendel nun nicht zu sehr auf die andere Seite schwingt. Ich versuche den konstruktiven Dialog mit der Politik zu finden. Es ist wichtig, dass die verschiedenen Player, also die Finma, die Nationalbank eine Ausrichtung haben.»

Das interessanteste Themenfeld boten wohl die Aussichten auf eine schrumpfende Bankbranche. Spuhler setzte die Zahl in den Raum, dass die Schweiz statt mit 300 dereinst mit 200 Banken leben werde: Wie das die UBS betreffe?

Offenbar kaum. Gähwiler verwies darauf, dass die Grösse matchentscheidend sei: «Da haben wir als UBS Vorteile. Es hat sehr viele Banken im internationalen Vermögensverwaltungsgeschäft. Dort wissen wir, dass sich das Businessmodell sehr stark geändert hat. Da werden kleinere Anbieter, die sich nicht noch mehr spezialisieren, dem Markt zum Opfer fallen.»

14'000 Anforderungen scannen

Ein Beispiel, das er nannte: Die UBS musste letztes Jahr über 14'000 neue Regulierungsanforderungen scannen. «Das können kleinere Banken gar nicht machen.»

Skeptisch zeigte sich Gähwiler auch auf die Frage, ob das Bankgeheimnis im Inland noch zu halten sei: Er wäre nicht allzu überrascht, wenn «wir irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft zur Überzeugung kommen, dass wir uns nicht vollkommen vom Ausland abkoppeln können. Und trotzdem müssen wir sicherstellen, dass wir die Privatsphäre für die Bürger wahren.»

Auch dies eine Antwort, der in ihrer Allgemeingültigkeit kaum zu widersprechen ist.

SRF: «Peter Spuhler fühlt UBS-Chef Schweiz auf den Zahn»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News