Daniela Stehli: «Wissenslücken zuzugeben, wird als Makel empfunden»

Viele Bank-Verwaltungsräte würden sich nicht eingestehen wollen, dass sie sich weiterbilden sollten, sagt die Ausbildungs-Expertin Daniela Stehli.


Frau Stehli, viele Banken müssen sparen. Ist da überhaupt noch Geld vorhanden für die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter?

Praxisorientierte Weiterbildungen, die zu aktuellen Themen angeboten werden, sind weiterhin gefragt. Längere Ausbildungslehrgänge haben es dagegen momentan schwerer.

Setzen die Banken heute eher auf interne oder externe Aus- und Weiterbildung?

Die Grossbanken verfügen weiterhin über ein breites, internes Angebot. Bei den mittleren und kleineren Banken stellen wir eine «Picking-Strategie» fest. Das heisst, Weiterbildung ja, aber nur noch zu ausgewählten Themen mit etablierten Anbietern.

Warum sollten sich Bankangestellte überhaupt weiterbilden – gilt nicht die Devise «learning on the job»?

Die Finanzbranche ist in einem ständigen Wandel, weshalb eine stetige Weiterbildung unabdingbar ist. Das geplante Finanzdienstleistungs-Gesetz (Fidleg) wird weitreichende regulatorische Vorgaben definieren.


«Regulierung ist ein Schlüsselthema»


Damit werden Banken verpflichtet sein, ihre Mitarbeiter kontinuierlich weiterzubilden. Ausgaben für bankfachliche Weiterbildung werden – so hoffe ich – von variablen zu fixen Kosten.

Was sind die wichtigsten Themen, welche die Bankleute heute beschäftigen?

Zentrale Themen liegen klar im Bereich Regulierung: Fidleg, Compliance (Geldwäschereibekämpfung, VSB15), Finanzmarkt-Infrastrukturgesetz (FinfraG) sowie diverse Finma-Rundschreiben.

Mit der Fachschule für Bankwirtschaft (FSB) haben Sie sich dieses Jahr auf zwei Themen spezialisiert: Regulierung und Ausbildung für Bank-Verwaltungsräte. Warum?

Die Regulierung ist ein Schlüsselthema, das die Banken beschäftigt und zwar auf allen Stufen und in allen Bereichen, von der Geschäftsleitung über die Kundenberatung bis hin zur Abwicklung, dem Produktmanagement und der IT.

So sollte sich auch der Verwaltungsrat rechtzeitig mit dem Inhalt laufender sowie künftiger regulatorischer Vorhaben befassen, da diese die Strategie, die Organisation und die Investitionen einer Bank bestimmen.

Ist die Kompetenz der Verwaltungsräte in Banken denn verbesserungswürdig?

Die Verwaltungsräte verfügen in der Regel über Führungserfahrung und eine solide Ausbildung, erworben in ihren angestammten Berufen. Oftmals fehlt aber die Bankerfahrung.


«Stress-Szenarien sind ungewohnt»


Eine Bankbilanz zu verstehen und die zentralen Schlussfolgerungen daraus zu ziehen, erfordert ein vertieftes Know-how. So unterscheidet sich eine Bankbilanz mit ihren Zinsäderungs-, Liquiditäts- und Refinanzierungsrisiken von Bilanzen anderer Wirtschafssektoren. Auch der Umgang mit Stress-Szenarien ist für Verwaltungsräte ohne spezifisches Bankwissen ungewohnt.

Muss man daraus ableiten, dass viele Banken-Aufsichtsgremien in der Vergangenheit nicht den gestellten Anforderungen entsprachen?

Dies müssen die Gremien selbst beurteilen. Die von den Mandatsträgern zu erfüllenden Anforderungen aber steigen weiter, dies fordert auch die Finma. Regelmässige Aus- und Weiterbildung ist deshalb zentral. Das auf Stufe Verwaltungsrat notwendige bankfachliche Know-how lässt sich erlernen.


«Es fehlt an gezieltem Wissensaufbau»


Zudem ist mit einem grösseren zeitlichen Engagement zu rechnen. Nur wer sich intensiv mit den jeweiligen Gegebenheiten auseinandersetzt ist in der Lage, die Geschäftsleitung mit gezielten Fragen herauszufordern.

Wo hapert es bei den Bank-Verwaltungsräten am meisten?

Oft fehlt es an einem gezielten Wissensaufbau. Während auf Stufe Mitarbeiter klare Konzepte im Bereich Anforderungen, Leistungsziele oder Ausbildung bestehen, ist auf Stufe Verwaltungsrat oftmals kein gezieltes Wissensmanagement zu erkennen.


«Es braucht eine selbstkritische Einschätzung»


Häufig tun sich Verwaltungsräte auch schwer sich einzugestehen, dass sie sich weiterbilden sollten. Wissenslücken zuzugeben, wird als Makel empfunden.

So braucht es eine selbstkritische und ehrliche Einschätzung. Darauf abgestützt lässt sich Wissen im Rahmen eines Einzelcoaching oder einer Ausbildungssequenz im Team vermitteln.

Wie gestaltet sich ein Seminar zum Thema Verwaltungsrat?

Die Reihe der «VR-Fokus-Seminare» starten wir mit dem Thema «Bankenregulierung – Dialog im Spannungsfeld der Meinungen». Als Referenten treten Nina Arquint, Mitglied der Geschäftsleitung der Finma, und Rechtsanwalt Daniel Roth, Leiter des Rechtsdiensts des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD), auf.


«Diese Vernetzung ist wertvoll»


Zudem werden Bankvertreter ihre Sichtweise dazu darlegen. Abschliessend diskutieren die Referenten unter Leitung von Eugen Haltiner, vormals Präsident der Finma, mit dem Publikum.

Welchen Nutzen zieht ein Teilnehmer schliesslich aus einem FSB-Seminar zum Thema Verwaltungsrat?

Die Teilnehmenden können sich aktiv einbringen und persönlich mit den Vertretern der Finma und vom EFD diskutieren. Ausserdem können sich die Verwaltungsräte untereinander austauschen. Die Vernetzung innerhalb der «Bank-VR-Community» halten wir für wertvoll und wollen diese mit diesem Angebot gezielt fördern.

Die Teilnehmerzahl ist deshalb mit 30 Personen bewusst klein gehalten. Geplant ist, die VR-Fokus-Seminare in regelmässigen Abständen zu aktuellen Themen anzubieten.


Daniela Stehli 200Daniela Stehli-Wiederkehr ist Inhaberin und Geschäftsführerin der Fachschule für Bankwirtschaft (FSB). Sie verfügt über eine breite praktische Bankfacherfahrung. Die ausgebildete Betriebsökonomin FH und Finanz- und Anlageexpertin (AZEK) ist ebenfalls als Referentin in den Bankfach-Basisausbildungen der FSB tätig.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News