CS und Wake: Das hält die Konkurrenz davon

Das Joint-Venture der Credit Suisse mit einem Hochfrequenz-Händler im Fixed-Income-Bereich hat die Branche weltweit aufhorchen lassen. Die direkten Konkurrenten sind allerdings skeptisch.

Mit der Tochtergesellschaft Wake will die Credit Suisse (CS) zusammen mit dem Hochfrequenzhändler Tower Research Capital im Geschäft mit Fixed-Income-Produkten bleiben.

finews.ch hat vergangene Woche über das Vorhaben berichtet, welches es der Grossbank trotz der regulatorischen Kapitalvorschriften ermöglichen könnte, in diesem Geschäft tätig zu bleiben.

Finanzpresse aufgesprungen

Übers Pfingstwochenende hat auch die internationale Finanzpresse von Wake Wind bekommen. Die Credit Suisse wolle weitere Investoren für Wake an Land ziehen, schrieb unter anderem die «Financial Times».

Die Bank müsse wohl aus regulatorischen Gründen Wake dekonsolidieren. Darum suche sie private Investoren, welche mit ihrem Kapital den Hochfrequenz-Handel mit Fixed-Income-Produkten finanzieren würden. Die Credit Suisse schweigt zu Wake nach wie vor.

Kein Modell für J.P. Morgan

Die Finanzgemeinde ist sich uneins, ob die Credit Suisse mit Wake tatsächlich eine innovative Lösung gefunden hat, um weiterhin als Voll-Service-Investmentbank im Markt bleiben zu können. Oder ob sie aus purer Not einen letzten, vermeintlichen Trumpf aus dem Ärmel geschüttelt hat.

Die direkte Konkurrenz an der Wall Street übernimmt – wenig überraschend – die zweite Meinung. «Ich glaube nicht, dass dieses Geschäftsmodell sich durchsetzt», sagte Daniel Pinto, Chef der Investmentbank bei J.P. Morgan zu «Risk.net». Er ist der Meinung, das Voll-Service-Modell innerhalb einer Bank sei profitabler.

Colin Fan, Co-Chef Corporate Banking und Securities bei der Deutschen Bank, sagte, Wake könne funktionieren, sofern die HFT-Technologie dahinter den nötigen Wettbewerbsvorsprung liefere. Sollte Wake aber nur aus regulatorischen Gründen entstanden sei, hielte er die Idee nicht für überzeugend.

Voll-Service nur innerhalb der Bank

Robert Rooney, Co-Chef im Fixed-Income-Handel bei Morgan Stanley, hält das Outsourcing einer eigentlichen Kernkompetenz einer Investmentbank für eine schlechte Idee.

«Grosse Kunden legen Wert darauf, das ganze Angebotsspektrum aus einer Hand zu erhalten», so Rooney. Erhielten sie das nicht, funktioniere auch das Modell eines Voll-Service-Dienstleisters nicht.

Wake ist ein typisches Schattenbanken-Vorhaben: Banken wollen kapitalintensive Geschäfte verstärkt ausserhalb ihrer Bilanz in Nicht-Banken-Gesellschaften führen, um ihre eigen Kapitalbasis nicht zu strapazieren und zu gefährden.

CS wollte das Geschäft herunterfahren

Der Handel mit Fixed-Income-Produkten war früher, als die Banken praktisch unbeschränkt Fremdkapital einsetzen konnten, ein sehr lukratives Geschäft gewesen.

Seit über zwei Jahren sinken allerdings die Erträge, weil die Anforderungen an die Leverage-Ratios gestiegen sind. Auch die Credit Suisse sah sich im vergangenen Jahr gezwungen, das Geschäft zu schrumpfen.

Weitere Teilhaber gesucht

Wake – mit vollem Namen Wake USA LLC – ist noch nicht operativ, doch das Unternehmen besitzt seit vergangenem März die notwendigen Lizenzen. Wake USA LLC ist die einzige Tochtergesellschaft der Wake Holding, welche bereits 2013 gegründet worden war.

An der Wake Holding sind die Credit Suisse und der Hochfrequenzhändler Tower Research Capital zu je 50 Prozent beteiligt. Wake USA LLC gehört wiederum zu 75 Prozent der Credit Suisse. Weitere Anteile halten vier Angestellte der Bank. Nun sucht die Bank dafür offenbar weitere Teilhaber.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News